50 bis 100 Euro

01. Juni 2018 08:01; Akt: 01.06.2018 08:01 Print

Rauchen mit Kindern im Auto: Ab heute wird's teuer

Das seit Mai geltende Rauchverbot in Autos mit Kinder wurde von der Polizei bislang zwar kontrolliert, aber nur abgemahnt. Jetzt ist die Schonfrist aber vorbei.

Symbolbild (Bild: iStock)

Symbolbild (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit heute, 1. Juni, wird gestraft und das saftig: Zwischen 50 und 100 Euro löhnt ein Erwachsener für ein Organmandat, wenn er mit einem Tschick vor Kindern im Auto erwischt wird. Das gilt übrigens auch für Cabrios. Im Wiederholungsfall wird es noch teurer, es drohen Strafen bis zu 1.000 Euro.

Umfrage
Was halten Sie vom Rauchverbot im Auto, wenn Minderjährige mitfahren?
69 %
24 %
7 %
Insgesamt 430 Teilnehmer

Rauchverbot im Auto kaum vollziehbar?

Wie die Kontrolle, die der Exekutive obliegt, im Detail erfolgen wird, ist nach wie vor nicht ganz klar. Verkehrsexperten schätzen das Rauchverbot im Auto als kaum vollziehbar ein, da es auch Anzeigen während des Vorbeifahrens erlaubt.

"Schon wenn eine andere Person als der Fahrzeuglenker raucht, wird es problematisch, weil deren Daten im Rahmen einer Lenkerauskunft nicht bekanntgegeben werden müssen", erklärt ÖAMTC-Chefjurist Martin Hoffer. "Praktisch unmöglich wird ein Vollzug des Gesetzes auch, wenn sich mehrere Jugendliche rund um das Alter des Fahrers im Auto befinden und vielleicht sogar die einzige Person unter 18 selbst raucht."

Um das Gesetz vollziehbar zu machen, sollte die Bestimmung daher als Anhaltedelikt gestaltet sein, erklärte der ÖAMTC bereits im März in einer Aussendung. Das heißt, dass Strafen nur möglich sind, wenn ein Polizist ein Fahrzeug im Rahmen einer Amtshandlung anhält und den strafbaren Sachverhalt feststellt.

Mehr als 1.000 Tote durch Rauchen im Monat

Jeden Monat würden in Österreich, statistisch gesehen, über 1.000 Menschen an den Folgen des aktiven wie passiven Tabakkonsums sterben, so die neuesten Ergebnisse einer Untersuchung der Public Health School der MedUni Graz. Laut der Initiative "Generation Rauchfrei" sterben jährlich 14.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rofl am 31.05.2018 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Gutes Gesetz

    Find ich super. In einen Auto wo der Platz und die Luft sowieso begrentzt sind muss man nicht auch noch neben Kindern rauchen. Ich hoffe die Polizei kontrolliert und straft das auch sorgfältig.

    einklappen einklappen
  • Jürgen von der Klippe am 31.05.2018 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Thema abgehakt - Drogensumpf bitte

    finde ich, selbst seit Anfang der 80iger Jahre starker Raucher, sehr gut so. Und jetzt bitte als nächstes sich den österr. Drogensumpf mit all seinen Facetten einmal mit Nachdruck zuwenden.

    einklappen einklappen
  • mopsi am 31.05.2018 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fr

    ok wenn Kinder im Auto sind finde ichs richtig.....aber dauernd die Raucher bestrafen und dauernd herziehn über Raucher geht mir schon fest am Nerv.....Raucher zahlen sehr hohe Steuern.....Besoffene die ganze Existenzen zerstören plus andere Menschen runter zu ziehn stört niemanden......dann Alj und Zigaretten abschaffen und fertig.....weul die hohen Steuern ja die nimmt der Staat schon sehr gerne.....es widert mich schon an....genau wie die ganzen Besoffenen auf der Philadelfiabrücke und anderen U Bahn Stationen dowie die ganzen Junkies....holt euch die mal....kosten dem Staat nur Geld ein Raucher kann trotzdem noch arbeiten aber solche nimmer....nervig echt

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Tequilla am 01.06.2018 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    meine Kinder sind dagegen

    denn die müssen jetzt leider immer zu Fuss gehen

  • Christa F. am 01.06.2018 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Kinderschutz per Gesetz

    Traurig, dass man dieses Gesetz beschließen muss, denn es sollte doch eine Selbstverständlichkeit sein, Kinder zu schützen, hier sieht man die nicht vorhandene Intelligenz und den Egoismus vieler Raucher.

  • Didi am 01.06.2018 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    Zu milde Strafen

    Und beim Telefonieren am Steuer gleich den Führerschein für min ein Jahr abnehmen und eine Geldstrafe , die wirklich weh tut , nicht nur 5o sondern min 1000

    • Mario am 02.06.2018 01:30 Report Diesen Beitrag melden

      Unterschreibe ich sofort

      Auch die Tschick aus dem Fenster Werfer! Saftigste Strafen gehören her, damit die asozialen und Coolinge es spüren im Börsel!!!

    • Censorship am 04.06.2018 09:46 Report Diesen Beitrag melden

      @Didi

      Und wie hoch sollte die Strafen sein, wenn man seine Kinder wie Vieh, ungeschützt mit dem Lastenfahrrad transportiert??

    einklappen einklappen
  • Grantscherben am 01.06.2018 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    na endlich!

    ich hoffe, meine Ex-Schwimu hört jetzt endlich auf, im Auto mein Kind zu vergiften. Wenn mein Kind sich beschwert, saft sie, es ist ja ihr Auto, da macht sie, was sie will. jetzt nicht mehr, Trampel!

    • Rudolf am 01.06.2018 15:04 Report Diesen Beitrag melden

      Rauchen

      Das Rauchen währnd der Fahrt sollte überhaupt verboten werden. Viele Unfälle passieren wenn zum Beispiel Glut von der Zigarette herbfällt und der Fahrer dadurch abgelenkt wird.

    einklappen einklappen
  • Earlsstone am 01.06.2018 04:56 Report Diesen Beitrag melden

    als nächstes Alkoholwerbung verbieten

    Danke perfekt! aber jetzt auch bitte seitens der Verantwortlichen endlich die Werbung für die ganzen alkohol. Getränke rigoros verbieten, so wie man das bei den Rauchwaren schon vor langer Zeit machte zum Schutze der armen Kinder und Jugendlichen und auch im Sinne der Gleichbehandlung der Süchte.

    • Censorship am 04.06.2018 09:49 Report Diesen Beitrag melden

      @Earlsstone

      Vor allem auch Veranstaltungen, wie im Rathaus, wo Drogenproduzenten (Weinbauern) ausgezeichnet werden!

    einklappen einklappen