Video geht um die Welt

02. August 2018 12:14; Akt: 02.08.2018 14:11 Print

Ferkel noch gestreichelt, kurz danach waren sie tot

Tierschutz: Zum letzten Mal in ihrem Leben erhalten diese österreichischen Schweine Liebe. Wenig später wurden sie geschlachtet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fünf Stunden lautete die Abmachung - fünf ganz besondere Stunden, in denen Tierrechts-AktivistInnen in einem österreichischen Schlachthof versuchten, Ferkel die letzten Stunden ihres Lebens erträglicher machen. Kurz darauf landeten die Baby-Schweine nämlich auf der Schlachtbank. Ein Video der bewegenden Aktion geht gerade um die Welt!

Umfrage
Was halten Sie von der Aktion?
32 %
31 %
22 %
12 %
3 %
Insgesamt 790 Teilnehmer

"Es ist herzzerbrechend das offensichtliche Leiden der Tiere mit ansehen zu müssen...aber es ist das mindeste was wir für sie tun können.", so Lena Elle, Tierrechts-Aktivistin aus Wien.

Tiere wollen nicht sterben

Wo genau in Österreich die herzzerreißende Aktion stattfand, das wollen die Aktivisten nicht verraten. "Heute" hat mit der Wienerin Lena Ella gesprochen, einer Vollzeit-Tierrechts-Aktivistin, die an der Aktion beteiligt war. Sie bereist die ganze Welt, um mit friedlichen Aktionen auf Tierleid aufmerksam zu machen.

"Auf diese Weise wollen wir Leute dazu ermutigen, eine Verbindung zwischen dem Essen auf ihren Tellern und den Individuen im Schlachthaus herzustellen: Tiere sind fühlende Lebewesen, so wie wir, die nicht sterben wollen", so Lena Ella.

TierrechtsaktivistInnen spenden Schweinen Trost

"Stehen ihnen bei wie Familienmitglieder", "Streicheln müde Körper"

Ein österreichischer Schlachthof gab den Tierrechts-AktivistInnen die einzigartige Möglichkeit, viel Zeit mit den Baby-Schweinen zu verbringen, bevor sie getötet, abgepackt und in Supermärkten verkauft werden. "Unser Anliegen ist es, die Schweine auf ihrem schweren letzten Weg zu begleiten, so wie wir es mit geliebten Familienmitgliedern im Krankenhaus oder am Sterbebett tun würden." so Lena.

Daher streicheln sie die müden Tier-Körper, sprechen den Ferkeln liebevoll zu, sind einfach für sie da. Alleine die Anwesenheit der AktivistInnen wirkt sich beruhigend auf die Schweine aus, so Lena. Wie man in dem Video sieht, schlafen die Baby-Schweine sogar ein, während ihre kleinen Körper gestreichelt werden.

Hassen Schlachthaus-Besitzer nicht

"Unser Ziel ist es, den Tieren in ihren letzten Augenblicken etwas Trost zu schenken, Liebe und Mitgefühl zu zeigen und ihre Bilder, gemeinsam mit ihren Geschichten, auf sozialen Netzwerken zu teilen.Unsere Bewegung steht für einen respekt- und liebevollen Umgang mit Tieren gleichsam wie Menschen, dementsprechend empfinden wir keinen Groll oder gar Hass gegenüber Schlachthaus-Besitzern, -Mitarbeitern oder Tiertransportfahrern, sondern kommen ihnen mit einem offenen Herzen entgegen."

Haben Sie schon etwas von "Vigils?" gehört

Auf der ganzen Welt kommen "AktivistInnen zu so genannten „Vigils“ zusammen, um friedlich und liebevoll vor dem Schlachthof der jeweiligen Stadt Abschied von den Tieren zu nehmen, welche in Transportern verstört und ängstlich ankommen", erklärt die Wienerin.

Video: James Hoot

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mp)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Querdenkerin. am 02.08.2018 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Das Leid der Tiere.

    Tierschützer wissen es, Forscher wissen es. Gequälte Tiere geben ihr gesamtes Leid in den Fleischkonsum. Im Ergebnis ist der Verzehr auch für den Menschen krankmachend. Artgerechte und liebevolle Tierhaltung ist so wichtig. Für den Menschen, für die Natur und für die Tiere. Wir sollten wenig Fleisch essen, dafür GUTES.

  • respekt am 02.08.2018 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    danke, danke

    ich ziehe den hut vor soviel kraft, das auszuhalten! ich wäre viel zu feig dazu!

  • Klaus am 02.08.2018 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    Toll

    Super Sache, sehr schön. :-)

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Sochal am 07.08.2018 20:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unwissenheit führt zu Gleichgültigkeit

    Das Problem sind aber nicht die Schlachthöfe sondern die Medien und die meisten Eltern. Wenn man Kinder von Grund auf sensibilisiert, dann lernen sie Tiere sowie Fleisch nicht als selbstverständlich zu sehen und behandeln auch diese/s mit Respekt. Meine Tochter ist 8 Jahre und sie weiss genau was auf dem Teller liegt und wie es da hin gekommen ist.

  • Schermberg am 07.08.2018 18:21 Report Diesen Beitrag melden

    Es geht auch ohne Fleisch

    Ich esse seit 35 Jahren kein Fleisch mehr.

    • Preibisch am 08.08.2018 00:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Schermberg

      Jeder wie er will ich esse gerne Fleisch aber wem es schmeckt der kann sich auch grün ernähren

    einklappen einklappen
  • Nico am 06.08.2018 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schnitzel Streichler

    Ich streichle auch mein Wiener Schnitzel bevor ich es vermampfe.:) Ich mag Schweine!:)

  • Knut Randauch am 03.08.2018 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    So, so.

    Die Dame ist also Vollzeit-Tierrechts-Aktivistin. Dann würde mich interessieren, wie sie ihr Leben finanziert, und um wessen Geld sie die Welt bereist?

    • andy am 04.08.2018 11:45 Report Diesen Beitrag melden

      keine sorge...

      Sie ist Berufsaktivistin, die von einer NGOs (Spenden) bezhalt wird - keine Sorge, ihr Steuergeld wird weiterhin von dieser Regierung ins reicher werden der Reichen investiert...

    einklappen einklappen
  • Herbert W. Kappel am 02.08.2018 22:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So ist das Leben

    Wiener Schnitzel werden nicht in einer Fabrik produziert . Die Tiere würden nie geboren würden nie Existieren ohne UNS Fleischesser . Nicht die die Natur hat ein Hausschwein gemacht , sondern wir Menschen haben es so gezüchtet Jahrhundertelang . Eine Milchkuh würde ohne Menschen qualvoll sterben . Die Erde ist nicht der Himmel .

    • Richard am 02.08.2018 23:00 Report Diesen Beitrag melden

      @ Herbert W. Kappel

      Richtig, ein großer Teil der jüngeren Menschen lebt in einer Traumwelt ! Wenn Einerseits Fleisch gegessen wird müssen Logischerweise Andererseits leider Tiere dafür sterben. Ich bin nicht mehr der Jüngste und kann nur dazu sagen das war immer so und kann auch nicht anders funktionieren. Ich verstehe die Leute nicht welche solche "Mitleidsthemen" posten und wahrscheinlicher Weise selber gerne Schnitzel essen !!!

    • Unterstützung am 03.08.2018 13:55 Report Diesen Beitrag melden

      @Richard @Herbert W. Kappel

      Es geht nicht darum, dass alle Menschen vegan leben müssen, aber den Tieren kann man trotzdem mehr ermöglichen als ihr Leben in einer kleinen verdreckten und vollestopften Zelle zu fristen bis sie geschlachtet werden. Weniger Fleischkonsum kann helfen den Tieren ein halbwegs schönes Leben zu ermöglichen bevor sie geschlachtet werden

    • Preibisch am 08.08.2018 00:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Unterstützung

      Vieleicht mit musik und massagen bitte hört doch endlich auf mit den schwachsinn

    einklappen einklappen