Wetter-Ausblick

13. Juni 2018 20:55; Akt: 13.06.2018 21:04 Print

Hagel-Unwetter tobt in den nächsten Tagen weiter

Bereits seit mehreren Tagen suchen gewaltige Unwetter samt Starkregen, Sturmböen und Hagel Österreich heim. Eine Besserung der Wetterlage ist vorerst nicht in Sicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unglaubliche 130.000 Blitze wurden alleine am Dienstag in Österreich gemessen. In weiten Teilen des Landes sorgten die schweren Unwetter für zahlreiche Verwüstung.

Umfrage
Haben Sie schon einmal ein extremes Unwetter erlebt?
76 %
17 %
7 %
Insgesamt 19128 Teilnehmer

Erneut war die Steiermark stark von den Gewittern betroffen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehren standen im Dauereinsatz und mussten bis tief in die Nacht hinein ausrücken.

Überflutungen, Murenabgänge, Stromstörungen - 14.000 Haushalte waren ohne Strom - und ausgerissene Äste, welche die Straßen versperren, stehen für die Silberhelme an der Tagesordnung.

26-Jähriger von Baum erschlagen

Traurige Nachricht dann am Dienstagabend: Ein 26-Jähriger wurde im Grazer Stadtpark von einem Baum getroffen und tödlich verletzt. Der Baum wurde von Sturmböen von bis zu 120 km/h entwurzelt und erschlug den jungen Mann. Bis Sonntag bleibt der Stadtpark wegen erhöhter Unwettergefahr gesperrt.

Unwetter in Niederösterreich

Neben der Steiermark, Kärnten, Salzburg, Oberösterreich wurde auch Niederösterreich vom Unwetter nicht verschont. Im Gegenteil! Der Bezirk Neunkirchen wurde gar zum Katastrophengebiet erklärt. Mehrere Orten waren nur mehr über Unwege erreichbar.


Quelle: heute.at

Mutter mit Kindern aus Fluten gerettet

Eine Frau mit zwei Kindern musste von den Fluten gerettet werden - "heute.at" berichtete. Das Rote Kreuz bereitete Notunterkünfte für Betroffene samt Lebensmittel vor. Das Hagel-Unwetter dauerte bis tief in die Nacht und richtete im ganzen Land Schäden in Millionenhöhe an.

<<< Alle aktuellen Infos zum Wetter finden Sie in unserem Ticker >>>

Und auch in den kommenden Tagen ist vorerst keine Besserung in Sicht. Stattdessen tobt das Unwetter weiter und wird erneut zu zahlreichen Einsätzen der Rettungskräfte führen. Bereits am Donnerstag ist wieder mit schweren Gewittern, Starkregen und Hagel zu rechnen. So geht es in den nächsten Tagen weiter:

Donnerstag

Am Donnerstag halten sich entlang des Alpenhauptkamms viele Wolken und es fällt auch noch ein wenig Regen. Abseits der Berge werden die Wolken zwar nach und nach brüchiger, viele Sonnenstunden kommen aber nicht zusammen, außerdem sind auch hier einzelne Regentropfen nicht ganz ausgeschlossen.

Schwere Unwetter verwüsten Wechsel-Gebiet

In der Osthälfte weht lebhafter bis kräftiger, sonst meist nur mäßiger Wind aus nördlicher Richtung und die Tageshöchstwerte erreichen 13 bis 24 Grad.

Freitag

Der Freitag startet alpennordseitig mit dichten Wolken und örtlich fallen daraus auch noch einzelne Regentropfen. Hier überwiegen auch tagsüber die Wolken und die Sonne zeigt sich nur zwischendurch. Abseits davon geht es nebst einzelnen Nebelfeldern sonnig in den Tag.

Unwetter fordert ein Todesopfer

Im Tagesverlauf entstehen zwar einige Quellwolken, diese bleiben aber meist harmlos. Der Wind weht mäßig bis lebhaft, im Osten teils aber auch noch kräftig aus nördlicher Richtung und die Temperaturen steigen auf 16 bis 24 Grad.

Samstag

Am Samstag lösen sich etwaige inneralpine Nebelfelder oder Restwolken allmählich auf. Nachfolgend scheint die Sonne immer wieder. Größere Quellwolken bilden sich am Nachmittag vor allem in den südlichen und östlichen Teilen des Landes, hier sind auch einzelne Regenschauer und Gewitter mit dabei.

Heftiges Unwetter im Bezirk Neunkirchen

Im restlichen Land wechseln sich sonnige Phasen mit durchziehenden Wolken ab, außerdem bleibt meist trocken. Mäßiger Wind aus Nord bis Nordost und 19 bis 27 Grad.

Sonntag

Am Sonntag wechseln sich nach der Auflösung einzelner Nebelfelder Sonne und Wolken ab. Bereits im Laufe des Vormittags entstehen östlich des Loferer Landes vermehrt Wolken, welche vor allem am Nachmittag zu Schauern und Gewittern heranwachsen.

Schwere Unwetter über NÖ

Im Rest des Landes geht es überwiegend trocken durch den Tag, erst gegen Abend nimmt von Westen her die Schauerneigung zu. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus West bis Nordwest und die Tageshöchstwerte liegen zwischen 19 und 29 Grad.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stephan der I am 14.06.2018 05:05 Report Diesen Beitrag melden

    Wo war unser Bundesheer?

    Unsere Feuerwehr zu und ich waren die letzten Tage in Raum Neunkirchen ausgerückt um zu helfen und lösten andere Feuerwehr ab. Wir waren Zuhause nicht betroffen! Haben geholfen wo es nur ging! Meine Frage ist ,wo war das Bundesheer? Haben keine Rekruten gesehen die in der Kaserne versauern und so ein bisschen Abwechslung hätten. Die Menschen dort sind auf Hilfe wirklich angewiesen!

    einklappen einklappen
  • Bernie am 13.06.2018 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hagelunwettee

    Also wenn ganze ortschaften überschwebt werden vor lauter regen kann man kaum von hagelunwetter sprechen .... aber einfach mal drauf los tipsen schein wohl die devise hier zu sein !!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Stephan der I am 14.06.2018 05:05 Report Diesen Beitrag melden

    Wo war unser Bundesheer?

    Unsere Feuerwehr zu und ich waren die letzten Tage in Raum Neunkirchen ausgerückt um zu helfen und lösten andere Feuerwehr ab. Wir waren Zuhause nicht betroffen! Haben geholfen wo es nur ging! Meine Frage ist ,wo war das Bundesheer? Haben keine Rekruten gesehen die in der Kaserne versauern und so ein bisschen Abwechslung hätten. Die Menschen dort sind auf Hilfe wirklich angewiesen!

    • Alfred am 14.06.2018 07:41 Report Diesen Beitrag melden

      Leider

      Die waren im Kampfeinsatz! Die hatten keine Zeit!

    einklappen einklappen
  • Bernie am 13.06.2018 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hagelunwettee

    Also wenn ganze ortschaften überschwebt werden vor lauter regen kann man kaum von hagelunwetter sprechen .... aber einfach mal drauf los tipsen schein wohl die devise hier zu sein !!