Lego League

08. November 2017 06:00; Akt: 07.11.2017 18:04 Print

Zehn Wiener Schüler programmieren Roboter

von A.Duric - Bastel, Bauen und auf Erfolg Programmieren: Zehn Schüler der NMSi Feuerbachstraße arbeiten an einem Lego-Roboter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er fährt ein Stück vor, senkt seine Schaufel und dann lädt der Roboter ein Fass in einem kleinen Springbrunnen ab. Ganz perfekt fällt der Mini-Container noch nicht in die graue Wanne, doch daran wird noch getüftelt. Programmiert wurde der Roboter von zehn Wiener Schülern der 2a aus der NMSi Feuerbachstraße. Die SAP-Busters wollen ihre Erfindung am 16. Dezember beim Wiener Regionalwettbewerb der First Lego League vorstellen.

Programmieren und Probleme lösen

Seit Wochen beschäftigen sich die elf-und zwölfjährigen Schüler mit ihrem spannenden Projekt. Jedes Jahr steht der Lego-Wettbewerb unter einem eigenen Motto, dieses Jahr dreht sich alles um Wasser und Wasserversorgung. Die Kinder arbeiten täglich daran, dass ihr SAP-Roboter die vom Wettbewerb vorgegebenen Aufgaben schafft. Programmiert wird am iPad, auf der Spielmatte muss der Roboter die Befehle ausführen. "Wir haben die Räder vom Roboter ausgetauscht und eine Vorrichtung für die Kabel eingebaut, damit er nicht darüber fährt", erzählt Emin im Gespräch mit "Heute". Mit Leichtigkeit erklärt er, was man am iPad eingeben muss, damit der Roboter die Befehle richtig ausführt.

Emins Mitschüler Alex befasst sich in der Zwischenzeit mit dem theoretischen Teil des Wettbewerbs. Jedes Team muss sich heuer zum Motto Wasserkreisläufe eine Forschungsfrage überlegen und eine innovative Lösung finden. "Wir arbeiten gerade daran, wie wir Keime aus dem Trinkwasser filtern können", erzählt Alex. Eine Präsentation zu dem Thema hat die Gruppe bereits ausgearbeitet. An einer Lösung wird fleißig gefeilt.

Roboter-Fieber in der Schule und Freizeit

Am großen Tag, dem 16. Dezember, soll diese dann präsentiert werden. Dann muss auch der Roboter eigenständig den Aufgabenparcours durchlaufen: Dabei gilt es unter anderem den Wasser-Container richtig zu platzieren, Regentropfen aus der Regenwolke regnen zu lassen, oder einen Brand zu löschen. Angetreten wird beim Wettbewerb immer gegen ein anderes Team. Wer mehr Punkte in zweieinhalb Minuten sammelt, gewinnt. Coach Gerhard Blabensteiner steht den Schülern beratend zur Seite. "Sie machen eigentlich alles selbständig", erklärt Blabensteiner. Bis zum Regionalwettbewerb werkeln die ehrgeizigen SAP Busters neben dem regulären Schulunterricht auch in ihrer Freizeit an dem Apparat, damit ihr Roboter das Mini-Fass dann ohne Probleme in den Springbrunnen befördert.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nils B am 08.11.2017 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Programmierung

    Das ist kein richtiges programmieren, sondern einfach nur das zusammensetzen vorgeschriebener Programmteile, damit der Roboter das macht, was er machen soll.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Nils B am 08.11.2017 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Programmierung

    Das ist kein richtiges programmieren, sondern einfach nur das zusammensetzen vorgeschriebener Programmteile, damit der Roboter das macht, was er machen soll.