7 Fragen und Antworten

11. Februar 2019 08:52; Akt: 14.02.2019 09:16 Print

Woher Krätze kommt und warum sie sich ausbreitet

Die Krätze breitet sich in Österreich aus. Die Behauptung, dass die Asylsuchenden daran Schuld seien, ist laut Dermatologen falsch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viele Jahre war es still geworden um die Krätze (Skabies oder Scabies). Doch jetzt kehrt die juckende Hautkrankheit (siehe Infografik unten) zurück. Vor allem Großstädte in Österreich sind betroffen – alleine das Wiener AKH meldet 20 Personen, die sich täglich wegen Krätze in Behandlung begeben. Dafür gibt es laut den Dermatologen mehrere Gründe, und sie haben kaum etwas mit dem "Sündenbock Flüchtling", der die Krankheit angeblich ins Land schleppt, zu tun.

1
Woher kommt Krätze?

Bei der Krätze handelt es sich um eine parasitäre Hautkrankheit, die durch die Krätzemilbe (Sarcoptes scabiei) verursacht wird. Die Milbenweibchen bohren sich dabei in die Haut und legen dort Kotballen und ihre Eier ab, was zu einer Irritation führt. Krätzmilben leben als Parasiten in der Haut von Säugetieren, und das weltweit.

2
Stimmt die Behauptung, dass Flüchtlinge sie mitbringen?

Einige Menschen behaupten, die Krätze würde wegen der Flüchtlinge, die nach Österreich und Europa kommen, wieder aufleben. Das deutsche Robert Koch-Institut, die zentrale Einrichtung der deutschen Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und -prävention, spricht von einer "Sondersituation". Demnach würden Asylsuchende häufig aus Ländern mit hohen Erkrankungsraten stammen, andererseits seien sie aber kaum für die Ausbreitung verantwortlich. Der Grund: Für einen Ausbruch ist ein intensiver, mehrminütiger Haut­kontakt zwischen Personen notwendig – und dessen Wahrscheinlichkeit zwischen Asylwerbern und nicht erkrankten Personen sei gering. Heißt: Ein normaler Kontakt zu Erkrankten in Flüchtlingsheimen würde nicht ausreichen, um die Krätze in Österreich weiter zu verbreiten. Demnach ist die Behauptung, die Krätze trete in Österreich wegen Flüchtlingen wieder auf, falsch.

3
Aber die Krätze war doch bei uns ausgestorben?

Nein, die Krätze ist in Österreich und weltweit nie ausgestorben. Es liegt in der Natur der Erkrankung, in Wellen aufzutreten. So ist etwa alle sieben Jahre mit einer steigenden Anzahl von Fällen zu rechnen. Vielmehr scheint sich die Krätzmilbe zu einem Tarnungskünstler zu wandeln – und wird so schwerer erkennbar. Ist eine "Welle" behandelt und ebbt ab, besteht die Krätze in Wirklichkeit weiter, wird nur vielfach nicht erkannt. Bei Erkrankten kann sie sich oft kaum äußern oder eher wie ein Hautekzem auftreten. So dauert es mehrere Wochen und Monate, bis sich neue Fälle äußern sowie festgestellt werden – und noch einmal länger, bis sich Symptome bei jenen zeigen, die sich angesteckt haben. Dann kommt es wiederum zu einem sprunghaften Anstirg.

4
Wegen mangelnder Hygiene?

Die Skabies kommt weltweit vor und betrifft Personen jeden Alters – und Hygiene spielt dabei nicht die Hauptrolle bei der Erkrankung. Vielmehr ist es für die Ansteckung vollkommen egal, wie es um die Hygiene eines Menschen bestellt ist. Im Gegenteil: Ausbrüche treten vor allem in Umgebungen wie Krankenhäusern, Pflegeheimen oder Altersheimen auf – eben wo viele Menschen eng zusammenleben und ein enger Haut-zu-Haut-Kontakt üblich ist. Hygiene-Härtefälle sind eher Hotelbetten mit schnellen Nutzerwechsel, Hauptfälle sind aber Übertragung durch Familienmitglieder, den Partner und Freunde, mit denen enger Hautkontakt besteht. Die Krätzmilbe wird auch sexuell übertragen.

5
Wie schnell stecke ich mich an?

Ein Händeschütteln, ein Kuss oder ein Griff an die Haltestange der U-Bahn reichen nicht aus, um sich mit Krätze anzustecken. Übertragen wird die Krätze bei innigem, länger andauerndem Körperkontakt (länger als fünf bis zehn Minuten), etwa wenn man im gleichen Bett schläft. Ein Befall mit den Milben zeigt sich vor allem an typischen Hautstellen wie den Zwischenräumen der Finger, an Handgelenken, Leisten, Ellenbogen und Knien, aber bevorzugt auch im Genitalbereich.

6
Wie kann ich mich schützen?

"Bei der gewöhnlichen Skabies sollten die Maß­nahmen vor allem auf Tex­tilien und Gegen­stände fokus­siert werden, zu denen die Erkran­kten längeren oder groß­flächigen Hautkontakt hatten", so das Robert Koch-Institut. Kleidung, Bettwäsche, Handtücher und Co. sollten bei mindestens 50 Grad für wenigstens zehn Minuten gewaschen werden, Betten frisch bezogen werden und Polstermöbel, Sofakissen oder textile Fuß­boden­beläge abgesaugt werden. Danach sollten die Gegenstände 48 Stunden nicht genutzt werden.

7
Und wenn ich betroffen bin?

Haben Sie einen Krätze-Verdacht, führt der erste Weg zum Arzt. Der quälende nächtliche Juckreiz, die Milbengänge und der mikroskopische Nachweis einer Krätzmilbe oder ihrer Eier führen zur eindeutigen Diagnose, so "Netdoktor.at". Die Krätze heilt von alleine nicht ab und verschlimmert sich mit der Zeit und Sie stecken immer mehr Personen damit an. Daher ist eine Behandlung unabdingbar. Die Therapie der Krätze besteht in einer Ganzkörperbehandlung mit einem geeigneten Anti-Skabies-Mittel. Partner und symptomlose Familienmitglieder sollten mitbehandelt werden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(fee/rfi)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marie am 11.02.2019 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Habe schon auf die artikel gewartet wo uns wieder ganz stolz erklärt wird wer angeblich nicht daran schuld ist. Das bestätigt alle vermutungen noch mehr. Leider werden wir massiv belogen - und das nicht nur bei diesem thema.

    einklappen einklappen
  • bibi am 11.02.2019 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    tja

    Na komisch nur, dass seit 2015 die lustigsten Krankheiten wieder kommen, die es bei uns nicht mehr gab. Warum soll man dann da keinen Zusammenhang sehen :-/

    einklappen einklappen
  • Roni am 11.02.2019 09:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt nicht

    Natürlich wird alles unternommen um ja nicht die Flüchtlinge als Bösewichte abzustempeln. Da werden Tausende Euros investiert um Studien in Auftrag zu geben. Wer soll den das noch glauben außer der Bello.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Desert Eagle am 12.02.2019 23:06 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Sanitäter- und

    Krankenpflegerausbildung liegt nun auch schon 40 Jahre zurück. Schon damals kannten wir die Krätze nur aus dem Lehrbuch. In der ganzen langen Zeit ist mir - auch als Betriebssanitäter - kein einziger Fall untergekommen. Aber seit ca. 3 Jahren treten sie fast schon gehäuft auf. 10 Fälle im Jahr sind eine Häufung, wenn 40 Jahre gar nichts war.

  • Penelope am 12.02.2019 22:53 Report Diesen Beitrag melden

    Hoppala, da wurde was vergessen

    Zitat Wikipedia: "2016 ergab eine Umfrage der Rheinischen Post bei den Gesundheitsämtern Nordrhein-Westfalens, dass die Krätze-Infektionszahlen seit 2013 deutlich ansteigen. Besonders betroffen sind Kinder in Kindertagesstätten, Bewohner von Altersheimen und Menschen, die in Flüchtlingsunterkünften untergebracht sind." Da hat man im Artikel wohl ganz versehentlich eine Kleinigkeit vergessen ;)

  • willi am 12.02.2019 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    also doch ...

    "2016 ergab eine Umfrage der Rheinischen Post bei den Gesundheitsämtern Nordrhein-Westfalens, dass die Krätze-Infektionszahlen seit 2013 deutlich ansteigen. Besonders betroffen sind Kinder in Kindertagesstätten, Bewohner von Altersheimen und Menschen, die in Flüchtlingsunterkünften untergebracht sind." Quelle: Wikipedia

  • Josef am 12.02.2019 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Kann auch von eingeschlepten Tieren sein

    Haustiere sind manchmal auch Überträger der Krätzmilbe Haustiere sind dagegen nur selten Überträger der Krätze. Hunde und Katzen zum Beispiel werden oft selbst Opfer der kleinen Spinnentierchen. Diese können beim Spielen und Kuscheln ebenfalls auf den Menschen übergehen, jedoch sterben sie meist bei ihrem neuen Wirt schnell wieder ab. Da die Hautreizungen in der Regel nach kurzer Zeit von selbst wieder verschwinden, bleibt die Ansteckung oft unbemerkt. Die Milben, die Krätze verursachen, können auch Hunde und Menschen befallen. Die Erkrankung ist höchst ansteckend und wird vor allem im engen Kontakt aber auch durch Fellpflegeartikel übertragen. Katzen können sich auch in Tierheimen oder Zwingern damit anstecken.

  • Da Krätzate am 12.02.2019 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    Beispiel Tahiti

    In Erinnerung gebracht: 1769 landete Cook auf Tahiti, 1788 Bligh (Bounty) und blieb mit seinen Matrosen 5 Monate dort. Ergebnis (auch durch weitere "Gäste verursacht) ca. 80% der dort lebenden Menschen wurden ausgerottet. ...die von den Europäern eingeschleppten Krankheiten führten zu einem dramatischen Bevölkerungsrückgang. Missionare schätzten 1804 die Bevölkerungszahl Tahitis nur noch auf 6.000 Menschen. Soviel zu eingeschleppten Krankheiten.