Niederösterreich

04. Februar 2019 08:00; Akt: 03.02.2019 20:47 Print

"Wheelie" vor Polizei: 240 Euro Strafe für Biker

Eine 240 Euro-Strafe für einen gekonnten "Wheelie" wollte ein Motorradfahrer nicht hinnehmen, prozessierte rund 18 Monate, der Fall landete beim Verwaltungsgericht.

"Wheelie" kostete 240 E; Anwalt Forsthuber erklärt warum ... (Bild: iStock (Symbol), privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ausgerechnet der Polizei hatte ein Motorradfahrer sein Können gezeigt und war mit einem „Wheelie“ (Anm.: nur auf dem Hinterrad) über eine Kreuzung gedüst.

Umfrage
Halten Sie diese Strafe für OK oder nicht?

Die Beamten hielten den akrobatischen Biker an, zeigten ihn an, der Motorradfahrer setzte den Helm auf und fuhr weg – wieder mit angehobenem Vorderrad. Die Folge: gleiche Anzeige, gleiche Strafhöhe von 120 Euro.

240 € Strafe

Doch der Lenker mit der exzellenten Bikebeherrschung war sich keiner Schuld bewusst, wollte die Strafe in der Höhe von 240 Euro nicht hinnehmen, legte Beschwerde ein, schöpfte in der Folge alle Rechtsmittel aus (Anm: Strafzettel war aus dem Jahr 2016!). Die Causa beschäftigte über zwei Jahre drei Gerichte, bis der Fall jetzt beim Verwaltungsgerichtshof landete.

Doch auch der Verwaltungsgerichtshof wies die Revision zurück, somit war auch die letzte Hoffnung abgefahren, die 240 Euro samt Nebenkosten waren zu bezahlen. Der Badner Anwalt Gottfried Forsthuber erklärt die Causa in aller Kürze: „Alle Reifen eines Fahrzeuges müssen im Sinne der Verkehrssicherheit Kontakt zur Fahrbahn haben.“

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • myopinion am 04.02.2019 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    Strafe für 2 Wheelies

    Ist schwer zu beurteilen ob die Strafe gerechtfertigt war. Es gibt Bikes, wo das Vorderrad, auch manchmal unbeabsichtigt, relativ leicht abbhebt. Hat er es absichtlich gemacht und macht es immer, dann hat er die Strafe schon verdient. Das kann er gerne wo machen, wo er sich und andere nicht gefährdet, wenn es ihn mal "zerlegt".

    einklappen einklappen
  • Vota am 04.02.2019 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Satz mit Richter

    Richter´s Göd Her und zoi. Unfassbar dass sich Gerichte mit solch belanglosen Sachen beschäftigen muss nur weil eine präpotente Person sich keiner Schuld bewusst ist. Und anderswo werden Mörder freigelassen weil es an Personal mangelt um den Prozess in der dafür vorgegebenen Zeit zu verhandeln (war zwar in Deutschland, hätte aber genausogut bei uns passieren können)... obwohl er nach dem 1. Mal belehrt wurde hat er das selbe vergehen sofort wieder begangen... Die Prozesskosten sind das Tüpfelchen auf dem i - was er verdient.

    einklappen einklappen
  • Ehklar am 04.02.2019 10:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Die erste Strafe ist ok, die zweite eigentlich zu niedrig. Wenn ich etwas falsch mache, belehrt und bestraft werde, ist die absichtliche Wiederholung schwerer zu bestrafen. Sollten auch Biker akzeptieren.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Alter Verwalter am 05.02.2019 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Aha, alle Räder

    eines Fahrzeugs müssen den Boden berühren. Darf ich dann überhaupt noch ein Reserverad mitführen???

  • Poidinger am 04.02.2019 16:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz klar

    Es waren 2 voneinander unabhängige Handlungen. Du musst 2x beschleunigen, daher 2x Bussgeld, ist ganz einfach, die Strasse ist kein Basar.

  • zachaeus am 04.02.2019 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    Vermutung?

    Also: Die Gesetze sind klar - bestimmungsgemäße Verwendung! Wieso 2 Räder, wenn ich nur auf einem fahre? Ich vermute: AMS - Verfahrenshilfe - mordsdrum Theater . 'DA HAMMA SO GLACHT'

  • ARNOLD SCHWARZENEGGER am 04.02.2019 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Strafe für zwei wheelies

    2 mal hintereinander zu bestrafen finde ich krass weil zB mein Vater Ist wegen Müdigkeit In Schlangenlinien gefahren und er musste Strafe bezahlen nach das hat er unabsicht das gleiche gemacht aber keine Strafe bekommen. Oder ein man wollte sich nicht anschnallen und er bekam ne Strafe und wollte danach auch sich nicht anschnallen und er bekam keine zweite Strafe . die Polizisten haben es aber zu weit getrieben . Aber egal ich finde trotzdem die Männer draußen sollen stränger werden .

  • Ehklar am 04.02.2019 10:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Die erste Strafe ist ok, die zweite eigentlich zu niedrig. Wenn ich etwas falsch mache, belehrt und bestraft werde, ist die absichtliche Wiederholung schwerer zu bestrafen. Sollten auch Biker akzeptieren.