Niederösterreich/Wien

21. Mai 2019 06:30; Akt: 21.05.2019 09:05 Print

50-Kilometer-Hatz auf A1: 21 Monate Haft für Lenker

Ein 32-fach vorbestrafter Alkolenker (52) ohne Führerschein hatte Anfang April eine Wahnsinnsfahrt über die A1 hingelegt, dabei ein Polizeiauto gerammt. Jetzt muss der 2-fache Vater ins Gefängnis.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

„Bitte Herr Rat, sperren Sie mich nicht ein“, sagte ein 52-Jähriger am Montag weinend zum Richter am St. Pöltner Landesgericht.
Weniger zart besaitet hatte sich der zweifache Vater Anfang April gezeigt. Nach einem Drogenkauf in Wien war die Polizei auf ihn aufmerksam geworden, die Beamten wollten den amtsbekannten Mann stoppen, doch der 52-Jährige drückte das Gaspedal seines Wagens durch.

Mit Höllentempo ging es über rote Ampeln, Fußgänger mussten sich mit Sprüngen zur Seite retten. Mehrere Anhalteversuche der Exekutive schlugen fehl. Der Raser passierte die Stadtgrenze, lieferte der Polizei eine irre Hatz auf der Westautobahn - neben zwei Wiener Streifenwagen nahmen auch die Autobahnpolizei Alland und Altlengbach die Verfolgung auf. Der Amoklenker rammte sogar einen Streifenwagen, ehe er bei Böheimkirchen (nach rund 50 km Fahrt) "eingekreist" wurde. Führerschein hatte der Mann keinen, dafür 1,6 Promille Alkohol im Blut und Drogen im Toyota ("Heute" berichtete).

21 Monate Haft

Der Richter zeigte sich ob der Tränen des Angeklagten wenig beeindruckt, dafür vom Vorstrafenregister. „32 Vorstrafen habe ich auch noch nicht erlebt“, so der erfahrene St. Pöltner Richter.
Das Urteil: 21 Monate unbedingte Haft wegen Sachbeschädigung, Gefährdung der körperlichen Sicherheit und Widerstandes gegen die Staatsgewalt (nicht rechtskräftig).

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fiedler_Stefan am 21.05.2019 06:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu milde bestraft

    Für die vielen vergehen sollte die Strafe viel höher sein

  • Vota am 21.05.2019 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Kriminal Pension

    32 Vorstrafen, die letzte mit 52 Jahren. Wer glaubt an Rehabilitation dieses Greises der Disliked! Was der Hansi nicht lernt lernt der Hans nimmermehr! Ich denke er hatte genug Chancen im Leben. Er hätte besser früher in "Pension" gehen und seine Verbrecherkarriere beenden sollen. Jetzt muss er ins Altersheim(Knast), aber leider zu kurz. Hätte wohl erst wem totfahren müssen...

  • Paul am 21.05.2019 10:06 Report Diesen Beitrag melden

    32 Vorstrafen

    Mit jeder Vorstrafe sollte sich die Strafe verdoppeln, dann ist früher oder später Schluss mit "lustig".

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Moser G. am 21.05.2019 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    ich glaub.....

    nach 30 Vorstrafen fangen unsere Richter-innen wieder bei 0 zum Zählen an, anders geht es nicht, bei über 30 müsste ja schon Lebenslang raus schauen?

  • Bampisch am 21.05.2019 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht hilft es alle Minister weg...

    bis zu seiner Mindestpension kommt er sicher noch auf die 40 Vorstrafen, unsere Justiz ist leider eine aus Bananen!

  • Paul am 21.05.2019 10:06 Report Diesen Beitrag melden

    32 Vorstrafen

    Mit jeder Vorstrafe sollte sich die Strafe verdoppeln, dann ist früher oder später Schluss mit "lustig".

  • Vota am 21.05.2019 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Kriminal Pension

    32 Vorstrafen, die letzte mit 52 Jahren. Wer glaubt an Rehabilitation dieses Greises der Disliked! Was der Hansi nicht lernt lernt der Hans nimmermehr! Ich denke er hatte genug Chancen im Leben. Er hätte besser früher in "Pension" gehen und seine Verbrecherkarriere beenden sollen. Jetzt muss er ins Altersheim(Knast), aber leider zu kurz. Hätte wohl erst wem totfahren müssen...

  • Fiedler_Stefan am 21.05.2019 06:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu milde bestraft

    Für die vielen vergehen sollte die Strafe viel höher sein