Korneuburg

28. Februar 2018 17:01; Akt: 28.02.2018 14:53 Print

Aggressive Bettler in Korneuburg unterwegs

In den vergangenen Wochen kam es immer wieder zu unangenehmen Vorfällen mit aufdringlichen Bettlern in Korneuburg.

Aufdringliche und aggressive Bettler sind derzeit in Korneuburg unterwegs. (Bild: iStock (Symbol))

Aufdringliche und aggressive Bettler sind derzeit in Korneuburg unterwegs. (Bild: iStock (Symbol))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bettler, die Menschen auf der Straße ansprechen, ihnen nachgehen oder sogar an der Haustür klingeln sind ein Problem, das derzeit die Korneuburger Bürger nervt.

Immer wieder kam es in den letzten Wochen zu Beschwerden aufgrund von Aggressivität und Aufdringlichkeit von in der City bettelnden Menschen, die ein Nein nicht akzeptieren.

Tipps der Polizei zur Prävention

Die Polizei gibt im Rahmen der Aktion "Gemeinsam Sicher in Korneuburg" nun Tipps, wie man sich in solchen Fällen richtig verhält: Zum Einen sollten die Geldbörse sowie andere Wertgegenstände dicht am Körper getragen werden. "Sollte die bettelnde Person in irgendeiner Form aggressiv werden, empfiehlt es sich, andere Passanten auf die Situation aufmerksam zu machen und die Polizei unter der Nummer 133 zu rufen", so die Exekutive.

Weiters wird dazu geraten, Geschäfte zu betreten, da Bettler dorthin meist nicht folgen. Auch Zivilcourage kann helfen: Einfach hingehen und fragen, was los ist, trage manchmal ebenfalls dazu bei, die Situation zu entschärfen.

Weiters sollten die Personen keineswegs ins eigene Haus gelassen werden, wenn sie an der Türklingel läuten. "Sollte sich ein Fremder nach Nachbarn erkundigen, geben Sie keinerlei Auskunft", heißt es von der Polizei. Grund für die Vorsichtsmaßnahme sind vermehrte Dämmerungseinbrüche in den letzten Monaten in Korneuburg.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(nit)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nil am 28.02.2018 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht mehr mein Land

    Es ist traurig das wir vor diesen Personen laut Behörden in eigen Land in ein Geschäft flüchten müssen oder die Polizei verständigen sollen. Weit haben es wir dank der Roten/ Grünen/ EU/ und div. Vereine gebracht. DANKE.

    einklappen einklappen
  • Egon am 28.02.2018 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Armlänge Abstand

    Vielleicht hilft auch die berühmte Armlänge Abstand? Was ist aber mit der Politik? Oder haben die Grünen wwieder etwas dagegen?

    einklappen einklappen
  • Anton am 28.02.2018 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    Tirol

    Mit dem letzten, vor unserer Supermarktfiliale, hab ich ein schönes Selfie gemacht - seither ist er weg, der Spielverderber :/

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Direkt am 01.03.2018 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    BETTLER

    Siehst du also irgendwo in einem Staat Bettler, so steht fest, daß sich dort auch Diebe, Beutelschneider, Tempelräuber und Meister in allen andern Schandtaten aufhalten.

  • Anstand am 01.03.2018 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Nichts gegen die Tipps der Polizei aber ein paar watschen würden wunder wirken.

  • Allah Godi am 01.03.2018 02:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Früher Bibel

    Die würden auch besser Korane verteilen...lukrativer...

  • Esther am 28.02.2018 22:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Nein reicht bald nicht mehr...

    Wem ein klares "Nein" nicht passt, der wird demnächst ein Messer zücken, wetten? Das ist dann die nächste Stufe der Aggression. Was rät die Polizei in so einer Situation?

  • Herr Weber am 28.02.2018 22:37 Report Diesen Beitrag melden

    Aus und vorbei

    Aus und vorbei ists mit unserem schönen Österreich.