Niederösterreich

22. Mai 2019 09:06; Akt: 22.05.2019 10:07 Print

Akademikerin (48) stieß Mutter über Kellertreppe

Eine 48-jährige Frau durfte ihr Kind nicht sehen, die Obsorge hatte die Oma (74). Dafür stieß die Akademikerin ihre Mutter über die Kellertreppe.

Die angeklagte 48-Jährige (Bild: privat)

Die angeklagte 48-Jährige (Bild: privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine 48-Jährige musste gestern in Korneuburg auf die Anklagebank. Die Frau hatte Weltuntergangsfantasien und psychische Probleme, deshalb ein Kontaktverbot zu ihrer Teenagertochter. Die Mutter (74) der 48-Jährigen hat das Sorgerecht.

Unbeeindruckt suchte die beschäftigungslose 48-Jährige den Kontakt zur Tochter, holte sie ohne Ankündigung in einer Stretchlimo von der Schule ab (Anm.: laut Anklage hat bzw. hatte die geschiedene Angeklagte ein monatliches Nettoeinkommen von knapp 3.800 Euro).

Auch Ende Jänner tauchte sie vor dem Haus der Großmutter, ebenfalls eine Akademikerin, auf, wollte ihre Tochter sehen. Die labile Frau trommelte mit einer Schneeschaufel so lange gegen die Eingangstüre, bis die Seniorin öffnete. Die 48-Jährige wollte ihre Tochter sprechen.

Über Kellertreppe gestoßen

Die Oma stellte sich dagegen, die 48-Jährige soll sinngemäß gesagt haben: "Willst Du mit mir kämpfen? Wir werden ja sehen wer die Stärkere ist." Die 74-Jährige bezahlte ihren Mut mit einem Sturz über die Kellertreppe, die Tochter rief Polizei und Rettung, die 74-Jährige erlitt zahlreiche Prellungen und Rissquetschwunden.

Die intelligente 48-Jährige wollte beim Prozess eine bedingte Einweisung in eine Anstalt erwirken, doch der Gutachter machte der Angeklagten einen Strich durch die Rechnung. Das (nicht rechtskräftige) Urteil: Einweisung in eine Anstalt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eistee am 22.05.2019 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    Akademikerin ?

    macht das einen Unterschied obs eine Akademikerin oder eine Putzfrau war ?

    einklappen einklappen
  • Rene am 22.05.2019 18:40 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Akademie

    Eine Akademikerin mit Weltuntergangfantasien musste schon wirklich Glück gehabt haben um Job zu kriegen mit so einem satten 3800 Netto-Einkommen. Lob für Mut des Arbeitsgebers! Allerdings, in welcher akademischen Einrichtung werden solche Personen ausgebildet?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Rene am 22.05.2019 18:40 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Akademie

    Eine Akademikerin mit Weltuntergangfantasien musste schon wirklich Glück gehabt haben um Job zu kriegen mit so einem satten 3800 Netto-Einkommen. Lob für Mut des Arbeitsgebers! Allerdings, in welcher akademischen Einrichtung werden solche Personen ausgebildet?

  • Eistee am 22.05.2019 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    Akademikerin ?

    macht das einen Unterschied obs eine Akademikerin oder eine Putzfrau war ?

    • Censorship am 22.05.2019 10:33 Report Diesen Beitrag melden

      @Eistee

      Österreichische Titelhörigkeit... Natürlich Herr Doktor, ja Herr Professor.. und am Land immer noch, selbstverständlich Herr Graf... ;)

    • Drusius Ingomar am 22.05.2019 11:43 Report Diesen Beitrag melden

      Dipl.-Ing. Dr.

      Ja, macht es. Weil bei der Akademikerin mit 3800 Euro Nettoeinkommen pro Monat ist klar, daß die familiären Probleme weder von ökonomischen noch von sozialen Gründen herrühren.

    • Sochal am 22.05.2019 15:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Drusius Ingomar

      Das würde ich so nicht sagen, Geld IST und WAR noch nie ein Garant für ein gutes soziales/ökonomisches Umfeld. Eine irre, die mit einer Schneeschaufel auf die Haustür schlägt, würde ich auch nicht unbedingt als sozial einordnen.

    einklappen einklappen