Wolkersdorf

02. März 2018 10:27; Akt: 02.03.2018 10:59 Print

Asylwerber rammte Iraker Messer in Bauch

Blutiger Streit vor einem Asylheim in Wolkersdorf (Mistelbach): Ein Iraker griff zum Messer, verpasste seinem Landsmann einen Bauchstich.

Der Iraker rammte seinem Bekannten ein Messer in den Unterbauch. (Bild: iStock (Symbol))

Der Iraker rammte seinem Bekannten ein Messer in den Unterbauch. (Bild: iStock (Symbol))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bereits am 28. Februar dürfte es vor einer Asylunterkunft in Wolkersdorf im Weinviertel (Bezirk Mistelbach) zu einem Streit zwischen zwei Irakern gekommen sein. Laut Polizei wurden die beiden Asylwerber auch handgreiflich, schlussendlich eskalierte die Prügelei, einer der beiden (30) zog ein Messer und rammte es dem 32-Jährigen in den Unterbauch.

Iraker ließ Bauchstich stundenlang unbehandelt

Der Verletzte ging aber nicht ins Spital, sondern verarztete sich erst selbst. Mehrere Stunden später rief er dann doch die Rettung. Er wurde ins Landesklinikum Mistelbach gebracht und operiert. Doch auch dort rückte er nicht gleich mit der Wahrheit heraus: Erst meinte der 32-Jährige, die Verletzung stamme von einem Sturz vom Rad.

Erst bei späteren Einvernahmen erklärte der Iraker, sein Landsmann habe ihm die Verletzung mit einem Messer zugefügt. Der 30-jährige Beschuldigte ist zu dem Bauchstich nicht geständig, gibt aber zu, dass es eine Schlägerei gegeben habe.

Der 30-Jährige wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Korneuburg wegen Verdachts des versuchten Mordes festgenommen und in die Justizanstalt eingeliefert.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(nit)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Günther Prien am 02.03.2018 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Schutz suchende Messerstecher vor denen die Bürger Schutz suchen müssen...

    einklappen einklappen
  • Censorship am 02.03.2018 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    Irak sicher genug für die Beiden..

    Für BEIDE ein Ticket zurück in die Heimat, Gewalt scheint für BEIDE normal zu sein, also wovor sind die dann geflüchtet??

  • dsgl am 02.03.2018 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Und dann?

    Noch gehen sie in erster Linie gegeneinander vor ... Einfach gewaltbereite Mentalitäten

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Bert am 04.03.2018 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    Weg damit

    Eine kostspielige Op und ein gefängnisaufenthalt.... kosten uns ja nicht schon genug, die ärzte und ingenieure..

  • Sucher am 03.03.2018 23:04 Report Diesen Beitrag melden

    Messer

    Ihr seid aber kleinlich, die paar Messerstechereinen am Tag ist nicht mal eine Erwähnung wert. Oder habt ihr schon mal einen Kommentar von irgendwelchen hereinwinkern gehört ?

  • ANTIROTGRÜNPILZNEOS am 02.03.2018 19:56 Report Diesen Beitrag melden

    Einzelfall

    Ui ein Schutzsuchender von Herrn Michel Spritzwein.

    • Kein Heufresser am 03.03.2018 10:51 Report Diesen Beitrag melden

      Der Arme

      Hoch ausgebildeter Schutzsuchender sollte es heißen. Mutmaßlich Dipl.Ing. für Luftlöcher machen.

    • Sucher am 03.03.2018 23:22 Report Diesen Beitrag melden

      Landl

      Stellt euch vor solche Typen kommen ins Parlament, als Abgeordnete täglich Unterhaltung durch Raufereien oder Messerstechereien .LUSTI WIRDS IM LANDL.

    einklappen einklappen
  • Investigation am 02.03.2018 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Schutzsuchende

    die zumeist bewaffnet u. Fachkräfte sind,jedenfalls leidet darunter unsere Volkswirschaft,die für alle Schäden,Kosten aufkommen muss.Die sollen doch zu Hause die eigenartigen Aggressionsspiele machen.Kein Ansatz von Kultur od. Respekt.

  • wiener_hier am 02.03.2018 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    AMS-Kosten sparen...und ausweisen....

    wieso werden solche...nicht gleich ausgewiesen... Schutz vor Gewalt (Krieg, der gar kein Asylgrund ist) braucht der wohl keinen und arbeitsmarkttechnisch (bei uns eh inkompatibel) wäre er dort beim Wiederaufbau besser eingesetzt... Im Irak ist kein Krieg mehr !!!!! Hr. Innenminister entlasten sie unsere Gefängnisse von solchen Leuten!!!!