Himberg

20. Februar 2019 06:00; Akt: 20.02.2019 12:49 Print

Asylwerber zündete mit Shisha sein Zimmer an

In Himberg musste das Asylheim evakuiert werden, nachdem ein Bewohner in seinem Zimmer einen Brand verursacht hatte.

 (Bild: imago stock & people)

(Bild: imago stock & people)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Feueralarm am Sonntagabend in Himberger (Bez. Bruck) Asylwohnheim: Gleich zwei Rauchmelder schlugen an, die Feuerwehr rückte sofort aus. Ein Bewohner hatte in seinem Zimmer verbotenerweise Shisha geraucht, die Wasserpfeife fiel um und die glühende Kohle steckte den Teppich in Brand.

Ein Betreuer bemerkte den Brand, evakuierte die Bewohner und löschte dann erfolgreich. Bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr konnte "Brand aus" gegeben werden. Die Florianis sorgten dann mit Druckbelüftern dafür, dass der Rauch aus dem Gebäude geblasen wurde und kontrollierten die CO-Konzentration, ehe sie wieder abrückte.

Der Verursacher des Brandes wurde dann belehrt und bekam erneut die Hausordnung zu lesen, die er dann ein weiteres Mal unterschreiben musste, um derartige Vorfälle in Zukunft zu verhindern.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(min)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heimatland am 20.02.2019 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das arme Hascherl

    Na jetzt, wo er die Hausordnung ein zweites Mal lesen und unterschreiben musste, klappt es sicherlich mit seiner Integration ;-)) Wer bezahlt natürlich den Feuerwehr - Einsatz?

    einklappen einklappen
  • WapplerNation82 am 20.02.2019 07:19 Report Diesen Beitrag melden

    Grandios!

    Regeln lesen - mit Unterschrift bestätigen, dass diese verstanden und befolgt werden. Regeln brechen, Menschenleben gefährden, Strafe: Regeln erneut lesen und erneut unterschreiben... Bravo!

    einklappen einklappen
  • Paul am 20.02.2019 06:52 Report Diesen Beitrag melden

    Belehrung und Unterschrift

    Na dann ist ja eh alles geregelt :-(

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Gerald am 20.02.2019 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    Wann unternimmt die Regierung endlich was dagegen? Der Bundeskanzler ist anscheinend lieber im Ausland und der Vizekanzler ist lieber zu Hause.

  • WapplerNation82 am 20.02.2019 07:19 Report Diesen Beitrag melden

    Grandios!

    Regeln lesen - mit Unterschrift bestätigen, dass diese verstanden und befolgt werden. Regeln brechen, Menschenleben gefährden, Strafe: Regeln erneut lesen und erneut unterschreiben... Bravo!

    • Auf kosten der Allgemeinheit am 20.02.2019 07:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @WapplerNation82

      Und sie machen munter weiter! Den Schaden zahlen wir Steuerrzahler! Es gibt für unsere uns zugemuteten Gäste keine Konsequenzen! Die haben WIR zu tragen! WER wundert sich da, wenn es der arbeitenden Bevölkerung reicht????

    einklappen einklappen
  • Steuerzahler am 20.02.2019 07:05 Report Diesen Beitrag melden

    Melkkuh der Nation

    Naja erkärt und unterschrieben. Dann ist ja alles wieder gut. Kosten? Egal zahlt eh der Steuerzahler.

  • Paul am 20.02.2019 06:52 Report Diesen Beitrag melden

    Belehrung und Unterschrift

    Na dann ist ja eh alles geregelt :-(

  • Heimatland am 20.02.2019 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das arme Hascherl

    Na jetzt, wo er die Hausordnung ein zweites Mal lesen und unterschreiben musste, klappt es sicherlich mit seiner Integration ;-)) Wer bezahlt natürlich den Feuerwehr - Einsatz?

    • Schubert am 20.02.2019 08:30 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Kosten

      Da es sich um eine reales Brandgeschehen handelt, wird dieser Einsatz dem Verursacher (er hat nicht vorsätzlich gehandelt) nicht verrechnet. Die Feuerwehr, die hier um Einsatz kam, ist eine freiwillige Feuerwehr, sie arbeiten unentgeltlich.

    einklappen einklappen