Gegen Regierungspläne

20. Februar 2018 19:43; Akt: 20.02.2018 17:57 Print

Aus Protest: Politiker hört mit dem Rauchen auf

„I don’t smoke – schon 51 Tage aus Protest gegen die Regierung. Ich unterstütze dieses Volksbegehren", sagt Andreas Kollross, SP-Bürgermeister in Trumau (Baden).

Andreas Kollross, SP-Nationalrat und Bürgermeister von Trumau, hörte vor 51 Tagen mit dem Rauchen auf. (Bild: privat)

Andreas Kollross, SP-Nationalrat und Bürgermeister von Trumau, hörte vor 51 Tagen mit dem Rauchen auf. (Bild: privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Umfrage
Don't smoke: Werden Sie das Volksbegehren unterschreiben?
44 %
56 %
Insgesamt 107 Teilnehmer

„Ich respektiere die persönliche Entscheidung jedes Menschen zu rauchen. Genau so müssen aber auch Raucher die persönliche Entscheidung respektieren die Nichtraucher treffen. Am Ende geht es somit in der ganzen Debatte Raucher oder Nichtraucher um den Nichtraucherschutz, vor allem dort wo aufgrund ihrer Arbeit Menschen den Belastungen durch Rauch ausgesetzt sind.“, so Abgeordneter zum Nationalrat und Bürgermeister Andreas Kollross (SP) zum Volksbegehren. „Und selbstverständlich geht es um den Schutz unserer Kinder und Jugendlichen. Für sie kann es nur ein klares Bekenntnis zum Nichtraucherschutz geben.“

„Diese Regierung will die Rauchergesetze für ihre Brot- und Spielepolitik ändern und riskiert dabei eine absichtliche Gesundheitsgefährdung. Das kann ich nur ablehnen, selbst als Raucher, der ich noch vor 51 Tagen war. Es war mein persönlicher Protest gegen diese Regierung und ihr Vorhaben die Rauchergesetze zu ändern, der mich zum Nichtraucher gemacht hat,“ so Kollross überzeugt. Er ergänzt jedoch: „Ich hätte dieses Volksbegehren allerdings auch als Raucher unterstützt.“ Geholfen mit dem Rauchen aufzuhören, habe ihm auch das mittlerweile schon legendäre Buch "Endlich Nichtraucher!" von Allen Carr.

„Es dauert nicht einmal eine Zigarettenlänge, die Unterstützungserklärung in jedem Gemeindeamt, oder auch online auf der Website des Bundesministeriums für Inneres abzugeben. Diese Zeit sollte man sich nehmen. Egal ob Raucher oder Nichtraucher. Im Zuge dessen kann auch gleich für das Frauenvolksbegehren, falls nicht ohnehin schon erledigt unterschrieben werden,“ so Kollross abschließend.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wes)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ypsilon am 20.02.2018 22:24 Report Diesen Beitrag melden

    I don't smoke

    seit Zwaravieazg Joa. Und? Es geht nur um Selbstbestimmung. Aber das wird wieder verzerrt. JEDEM Wirt steht es frei, sein Lokal rauchfrei zu gestalten. Aber NICHT durch ZWANG.Durch freie Entscheidung. Lassen wir uns nicht verpopschen...

  • Fritz Trözter am 20.02.2018 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Noch ne Petition

    Ich werde eine Petition gegen die Sonderrechte von VdB starten. Ich bin mir recht sicher das der Herr Präsident sein Zimmer nicht selber putzt und rauchen ist in öffentlichen Gebäuden ja verboten oder nicht. Herr Bürgermeister ich gehe davon aus aus sie die Petition auch öffentlich unterstützen. Alle Menschen sind doch gleich oder?

    einklappen einklappen
  • G.Amlacher am 20.02.2018 23:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ja so ist es mal

    Wann geben die zu das sie immer wieder mit falschen zahlen hantieren?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Erich am 22.02.2018 19:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gehts noch

    ÄrtzekammerChef beim rauchen erwischt,er tritt für das Volksbegehren im TV auf.Das VB ist mit Sicherheit von der SPÖ gesteuert.

  • Mensch am 21.02.2018 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    KarliBua

    Da muss erst eine richtige Regierung kommen damit so ein schwacher Mann mit dem rauchen aufhören kann. Der muss dieser Regierung ewig dankbar sein.

  • Karl am 21.02.2018 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Mal schauen ob er dankbar ist

    Dann muss Herr Abgeordneter Kollross aber künftig FPÖ wählen. Ihr verdankt er nämlich seine Gesundheit.

  • Reinhard am 21.02.2018 08:10 Report Diesen Beitrag melden

    Wichtigmacher

    Dann soll Kollross auch soviel Rückgrat haben und auch den Kaffeehausbetreiber in einer kleinen Nachbarortschaft unterstützen. Der braucht nämlich den Umsatz der rauchenden Lokalbesucher! Oder er soll sich dafür einsetzen dass die Produktion und der Verkauf von Zigaretten unter Strafe gestellt wird. Das wäre mal eine gerade Linie. Illegale Zigaretten. Das wäre umfassender Schutz für uns Bürger!

  • Alexandra am 21.02.2018 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    Aus Protest...

    ... fange ich bald zum Rauchen an.