Wr. Neustadt

14. Mai 2019 15:05; Akt: 16.05.2019 15:06 Print

Auto flog in Wald: Freund tot, Strafe für Koks-Lenker

Auf der Heimfahrt von der Berufsschule verunfallte ein 23-Jähriger auf Alk und Koks mit seinem BMW schwer, "flog" bei der Abfahrt Leobersdorf in ein Waldstück. Sein Freund (18) starb im Spital.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am späten Freitagnachmittag des 8. Juni 2018 waren zwei junge Berufsschüler von Neunkirchen nach Hause unterwegs gewesen. Bei der Abfahrt Leobersdorf (Baden) verlor der 23-jährige BMW-Lenker die Kontrolle über seinen PS-starken Boliden, der BMW "flog" in ein Waldstück, fällte einen Baum, beschädigte zwei weitere Bäume schwer. Der Lenker und der Beifahrer (18) wurden schwer verletzt ("Heute" berichtete).

Tragisch: Der 18-jährige Serbe aus Traisen erlag kurz nach der Einlieferung ins Wiener AKH seinen schweren Verletzungen ("Heute" berichtete).

Bedingte Haft und Geldstrafe

Am heutigen Dienstag musste sich der 23-jährige Berufsschüler in Wr. Neustadt vor Gericht verantworten. Der Vorwurf: grob fahrlässige Tötung. Der Unfalllenker war zum Unfallzeitpunkt alkoholisiert und auf Kokain.Und: Er hatte zwar einen ausländischen Führerschein, hatte diesen aber niemals umschreiben lassen. Zusätzlich war der 23-Jährige mit seinem PS-Monster viel zu schnell gewesen. Der 23-Jährige wurde beim Unfall schwer verletzt, erlitt furchtbare Kopfverletzungen. Der Angeklagte ist selbst noch immer in Behandlung und arbeitsunfähig.

Das (nicht rechtskräftige) Urteil: Zehn Monate bedingte Haft und 1.440 Euro unbedingte Geldstrafe für den Todeslenker.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Traurig am 14.05.2019 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Auf Alk, Koks und viel zu schnell ..

    .. den Freund totgefahren. Srafe? Zehn Monate bedingte Haft (also keine) und 1.440 Euro unbedingte Geldstrafe. Wer sich PS-Monster von BMW und deren Unterhalt leisten kann, der bezahlt die 1.440 Euro aus der Portokassa. Nicht viel wert, so ein Menschenleben.

  • Bert.K am 14.05.2019 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll so ein Urteil ?

    Besoffen auf Drogen keine gültige Lenkerberechtigung zu schnell und ein Menschenleben ausgelöscht . Und trotzdem nur eine bedingte Haft sowie eine sehr geringe Geldstrafe ? Welchen Nachahmungstäter soll dies abschrecken ?

  • Ich74 am 14.05.2019 14:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Scherz,oder?

    Was isn das für ein Urteil,bitte?? Jeder Ladendieb bekommt (wahrscheinlich) a höhere Strafe...Verstoß über Verstoß und dann noch so ein Urteil...Willkommen in Österreich!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Kosovar elshani am 15.05.2019 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Zeuge

    Österreich ist ein land bei dem du machen kannst was du willst und dafür nicht schlimm bestraft wirst

  • Joschi Holaubek am 14.05.2019 22:30 Report Diesen Beitrag melden

    Totschlag

    Ist ja wohl ein Witz? 10 Monate BEDINGTE Haft? 10 Jahre Haft wegen Totschlages wäre wohl passender gewesen.

  • Karl Max am 14.05.2019 20:47 Report Diesen Beitrag melden

    @Traurig

    Unsere Justiz und die Gesetze sind zum Schämen. Da sind die Begräbniskosten ja schon viel höher. Eine Schande und regelrechte Verhöhnung für die Hinterbliebenen des Opfers. Bin sicher, der hat den Führerschein nie gemacht, sondern in Serbien gekauft.

    • Fred von Jupiter am 14.05.2019 21:38 Report Diesen Beitrag melden

      @Karl Max

      Hmmm, vielleicht für die Angehörigen des Opfers sogar besser. Ein Häftling bekommt so wenig, dass er sicher kein Schmerzensgeld an die Hinterbliebenen zahlen kann. Die 1440 sind Strafzahlung, haben nichts mit dem beim zuständigen Zivilgericht einzuklagenden Schmerzensgeld zu tun. Obgleich ich nicht glaube, dass dieser Alkogiftler jemals etwas zahlen können wird.

    einklappen einklappen
  • Huw am 14.05.2019 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow

    Mein Arbeitskollege hatte mit etwas zu viel Alkohol (1,0) einen Auffahrunfall. Der türkische Mitbürger ist wegen Kopfschmerzen und Peitschenschlagsyndrom zum Arzt gegangen - Schmerzensgeld und 6 Monate unbedingt. Der ist aber Österreicher - eh klar....

  • Hans am 14.05.2019 18:47 Report Diesen Beitrag melden

    Warum

    Bedingte Haft und Geldstrafe unglaublich solche Urteile! Den Richtern, Geschworenen hoffentlich erwischt es nicht einmal ihre Kinder, Eltern, bekannte usw. Unglaubliches Urteil bei einem Toten!