Niederösterreich

13. Mai 2019 09:08; Akt: 14.05.2019 09:24 Print

Autohaus-Brand: Cobra schießt Gasflasche auf

Um die Explosionsgefahr, die am Montagvormittag nach wie vor herrschte, zu bannen, wurde das EKO Cobra alarmiert.

Bildstrecke im Grossformat »
Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort. Ein Scharfschütze der Cobra schoss die Gasflasche auf, auch Bürgermeister Andreas Babler machte sich ein Bild vor Ort.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein großes Autohaus im Industriezentrum Tribuswinkel (Oeynhausen, Gemeinde Traiskirchen) wurde in der Nacht auf Montag ein Raub der Flammen.

Wie berichtet, brach der Brand aus noch unbekannter Ursache Sonntag gegen 22 Uhr abends aus, die Werkstatt und die Lagerhalle des Händlers standen binnen weniger Minuten in Flammen.

Swimming Pool für Löschwasser

Schwierigkeiten gab es im Laufe des Einsatzes immer wieder: Erst detonierten mehrere Gasflaschen, Gebäudeteile wurden durch die Luft geschleudert. Wind erschwerte zudem die Löscharbeiten. Bis die Zubringerleitungen gelegt waren, "zapfte" die Feuerwehr den Pool des Nachbarn an.

Brand Oeynhausen

Eine Acetylen-Gasflasche war zudem unter den Trümmern des mittlerweile eingestürzten Daches begraben. Am Montag gegen 9.20 Uhr brachte sich das EKO Cobra in Stellung, um die nach wie vor explosionsgefährdete Gasflasche gezielt anzuschießen, damit das Gas kontrolliert entweichen kann.

Gebäude einsturzgefährdet

"Wir sind seit 22 Uhr vor Ort, wissen noch nicht, ob noch etwas gerettet werden konnte. Es besteht nach wie vor Explosionsgefahr, wir können das Gebäude auch nicht betreten, weil es einsturzgefährdet ist", berichtet der Geschäftsführer des Autohauses im "Heute"-Gespräch.

Auch SP-Bürgermeister von Traiskirchen, Andreas Babler, machte sich am Montagvormittag ein Bild vor Ort.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(nit)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: