Niederösterreich

09. August 2018 06:00; Akt: 08.08.2018 16:20 Print

Bauer angezeigt: 2 Schafe tot, Ferkel im Misthaufen

Anzeige gegen einen Mann (47) im Bezirk Horn: Zwei Schafe dürften verdurstet sein, ein Ferkel versteckte er aus Angst vor der Amtstierärztin im Misthaufen.

Zwei tote Lämmer wurden gefunden, ebenso wie ein im Mist kauerndes Ferkel. (Bild: iStock (Symbol))

Zwei tote Lämmer wurden gefunden, ebenso wie ein im Mist kauerndes Ferkel. (Bild: iStock (Symbol))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unfassbare Zustände auf einem Hof in Goslarn (Horn): Eine Zeugin (45) hatte zwei tote Lämmer im Garten eines Landwirtes entdeckt und die Polizei gerufen.

Umfrage
Schärfere Gesetze beim Tierschutz - was sagen Sie?
94 %
0 %
6 %
Insgesamt 205 Teilnehmer

Die Exekutive forschte den Bauern aus, rief ihn an (er war am Abend nicht da) und zitierte ihn nach Hause. Die Beamten fanden zwei tote Lämmer und stellten fest, dass die Tiere kaum Wasser hatten.

Aus Angst Ferkel versteckt

Im Zuge der Ermittlungen war auch die Amtstierärztin eingetroffen, sie machte eine unglaubliche Entdeckung: Im Misthaufen kauerte ein Ferkel. „Das wollte ich erschlagen, habe es aus Panik vor der Tierärztin gerade im Mist versteckt“, gestand der 47-Jährige. 14 Schafe konnten vor dem Verdursten gerettet werden.

Der Bauer wurde angezeigt und wird demnächst nochmal genau geprüft.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Laura am 09.08.2018 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    Wie bitte?

    Angezeigt und Überprüft? Dem gehört ein sofortiges lebenslanges Tierhalteverbot. Dass Einzige das hier noch überprüft gehört ist ob er eh keine Tiere mehr hält.

    einklappen einklappen
  • Captn Jack Sparrow am 09.08.2018 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich Haft für Tierquäler

    Bei Tierquälerei gehören endlich Haftstrafen und sehr hohe Geldstrafen ausgesprochen!

    einklappen einklappen
  • Stefan Richtig am 09.08.2018 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Ökofuzzi

    Ein Wahnsinn und so was landet auch noch im Geschäft oder am Esstisch!!Ist der Landwirt ein Veganer oder ökofuzzi Dem gehört essen vorgesetzt hinter schwedischen Gardinen !!!!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Mela ich am 10.08.2018 16:27 Report Diesen Beitrag melden

    Kübel Wasser zu schwer.

    Was bitte ist zu schwer um ein Kübel Wasser oder 2,3,4 in die Wassertränke von Schafen zu leeren. Man kann frischgemähte wiese als Futter geben. Tiere haben und nicht darum kümmern. Es gab Zeiten da war Vieh wichtiger als Handy , Fernsehen und Party machen.

  • Stefan Richtig am 09.08.2018 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Ökofuzzi

    Ein Wahnsinn und so was landet auch noch im Geschäft oder am Esstisch!!Ist der Landwirt ein Veganer oder ökofuzzi Dem gehört essen vorgesetzt hinter schwedischen Gardinen !!!!

  • Captn Jack Sparrow am 09.08.2018 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich Haft für Tierquäler

    Bei Tierquälerei gehören endlich Haftstrafen und sehr hohe Geldstrafen ausgesprochen!

    • Bernd am 09.08.2018 14:31 Report Diesen Beitrag melden

      Zeit um was zu ändern

      Unsere Politiker haben so viel Arbeit sich gegenseitig alles an den Kopf zu werfen, da haben sie keine Zeit mehr sich um wichtige Dinge zu kümmern. Die komplette Regierung müsste ausgetauscht werden und Gesetze die Jahrzehnte alt endlich einmal überarbeitet. Tiere sind Lebewesen und keine Gegenstände

    einklappen einklappen
  • Laura am 09.08.2018 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    Wie bitte?

    Angezeigt und Überprüft? Dem gehört ein sofortiges lebenslanges Tierhalteverbot. Dass Einzige das hier noch überprüft gehört ist ob er eh keine Tiere mehr hält.

    • Wolfgang Winkler am 09.08.2018 08:30 Report Diesen Beitrag melden

      Herr

      richtig, so einUnsinn, vorher anmelden und dann erst hinfahren - am Land ist halt alles möglich - i.Ü. solche Bauern gibt es überall und alle gehören " unangemeldet "!!!!!!überprüft

    einklappen einklappen