Hollabrunn

12. September 2018 18:30; Akt: 12.09.2018 12:57 Print

Bürgermeister brach vor Rathaus zusammen

Hollabrunns Stadtchef Erwin Bernreiter kämpft nach seinem Schlaganfall wie ein Löwe, um sein Amt weiterhin ausüben zu können. Jetzt musste er einen Rückschlag einstecken.

Ein Rettungseinsatz vor dem Rathaus sorgte in Hollabrunn für Aufregung. Er betraf Bürgermeister Erwin Bernreiter. (Bild: Wikipedia)

Ein Rettungseinsatz vor dem Rathaus sorgte in Hollabrunn für Aufregung. Er betraf Bürgermeister Erwin Bernreiter. (Bild: Wikipedia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anfang Juni 2017 musste Hollabrunns Bürgermeister Erwin Bernreiter (VP) im SMZ Ost in künstlichen Tiefschlaf versetzt werden. Er hatte einen schweren Schlaganfall erlitten – mehr dazu hier.

Ein Monat im Tiefschlaf

Nach mehr als einem Monat durfte der Stadtchef die Intensivstation verlassen, wurde in die Rehabilitation geschickt.

Seine Amtsgeschäfte nahm er Anfang 2018 wieder auf. "Wenn man die Situation nicht ändern kann, dann sollte man seine Einstellung dazu ändern – und meine Einstellung war stets folgende: nach vorne blicken, kämpfen und niemals aufgeben", schrieb er im Jänner auf Facebook.

Rettungseinsatz nach epileptischem Anfall

Dass er nach wie vor mit den Folgen des Schlaganfalls zu kämpfen hat, zeigte sich vorige Woche vor dem Rathaus: Bernreiter brach zusammen, ein Rettungseinsatz war die Folge. Viele Hollabrunner Bürger machten sich Sorgen, wussten nicht, was los war.

Nun meldete sich der Bürgermeister erneut auf Facebook zu Wort: "Als Folge meines Schlaganfalls im vergangenen Jahr, ist ein kleiner Teil meines Gehirns vernarbt – dieses Narbengewebe kann epileptische Anfälle auslösen. Vergangenen Dienstag erlitt ich einen epileptischen Anfall, woraufhin ich mit dem Notarzt ins Krankenhaus Tulln gebracht wurde, wo ich eine Nacht verbrachte. Dieses relativ häufig auftretende Symptom nach einem Schlaganfall ist jedoch medikamentös sehr gut in den Griff zu bekommen. Dabei wird ein Wirkstoff verabreicht, welcher die Anfälle gänzlich unterbindet. Ich bin also zuversichtlich, dass es sich bei jenem am Dienstag um ein einmaliges Ereignis gehandelt hat".

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(nit)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.