Waidhofen/Thaya

08. Mai 2019 18:46; Akt: 08.05.2019 16:51 Print

Dealer sollen Bub (15) zum Drogenkauf genötigt haben

In Krems begann am Mittwoch der Prozess gegen drei Dealer, die in Waidhofen an der Thaya einen 15-Jährigen mit einem Messer attackiert haben sollen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im September sollen drei junge Asylwerber im Stadtpark von Waidhofen an der Thaya versucht haben, einen damals 15-Jährigen zum Kauf von Drogen zu zwingen. Der Haupttäter, ein 22-jähriger Syrer, soll den Burschen mit einem Klappmesser im Bereich der Brust geschnitten haben, während seine beiden Komplizen, sein Bruder (23) und ein 32-jähriger Iraker, den 15-Jährigen mit Gewalt am Boden fixiert haben soll. Sie ließen erst vom Opfer ab, als ein Unbeteiligter dazukam – "Heute" berichtete, hier der ausführliche Artikel zum Vorfall.

Das Trio mussten sich deshalb am Mittwoch in Krems vor Gericht wegen versuchter bzw. schwerer Nötigung und Körperverletzung verantworten. Der Prozess musste allerdings vertagt werden, weil einige Zeugenaussagen konträr zu einander waren. Der Prozess wird im Juni fortgesetzt, dann werden weitere Zeugen und Polizisten einvernommen.

Lange Vorgeschichte

Opfer und Haupttäter kannten einander bereits vor dem Zwischenfall im Stadtpark. Der Syrer hatte dem Burschen einige Tage zuvor via Whatsapp ein Video geschickt, in dem er vor dessen Wohnadresse mit einem Messer herumfuchtelt und in die Kamera sagt: "... ich zerficke dich, Amina Koyim."

Bei dem 22-Jährigen handelt es sich um jenen Asylwerber, der eine 12-Jährige sexuell missbraucht haben soll und deshalb monatelang in U-Haft gesessen war. Beim Prozess im März wurde er dann im Zweifel freigesprochen, weil auf einem Beweisvideo nur zu sehen war, wie er das Mädchen ohne Gewalt an Hals und Dekolletee küsst, was dem Gesetz nach keine sexuelle Handlung darstellt – "Heute" berichtete. Vertreten wurde er damals von Rechtsanwalt Andreas Reichenbach, der im aktuellen Fall auch den 23-jährigen Bruder vertritt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(min)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robert O am 08.05.2019 19:08 Report Diesen Beitrag melden

    GEHT`S NOCH

    Es ist so weit. WIR beugen uns denen, Tatsachen werden verdreht, WIR sind die bösen, WIR haben ihn am Kieker da er immer wieder auffällig wird, WIR müssen uns bei Ihm entschuldigen und einen höheren Geldbetrag für die Unannehmlichkeiten, die WIR ihm zugefügt haben, zahlen.

    einklappen einklappen
  • Cicucuc am 08.05.2019 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Weg mit das

    wir wollen diese unnötigen Leute nicht mehr sehen in unserem Land.

    einklappen einklappen
  • MIRI am 08.05.2019 21:13 Report Diesen Beitrag melden

    scham??

    "Die beiden Brüder mit Top-Anwalt Reichenbach." ich frage mich immer wieder mal ob sich diese leute auch irgendwann schämen? den rechtsanwalt meine ich, nicht die ausländischen dealer.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Christian am 09.05.2019 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin mir ziemlich sicher...

    ...das Moser und seine linke Justiz Wege und Mittel finden wird, die beiden möglichst schonend zu bestrafen ! ... wie wäre es mit 6 Monate teilbedingt ? ;) Täterschutz geht eben vor Opferschutz !

  • zachaeus am 09.05.2019 05:15 Report Diesen Beitrag melden

    Zu Pfingsten

    fahren die meisten in ihre Kriegsländer auf Genesungsurlaub. Dann die Rolläden an den Grenzen herunterlassen und das war's! Keine Einreise mehr ohne die gute alte Gesichtskontrolle! Zum Anwalt: Der wird vom Gericht beigestellt, wenn man sich keinen 'leisten' kann.

  • Christian am 08.05.2019 23:02 Report Diesen Beitrag melden

    DANKESCHÖN!

    Manche Bilder und darauf abgebildete Personen, ob verpixelt oder nicht, kann ich mir einfach nicht mehr ansehen, ohne einen sofortigen Brechreiz zu bekommen. Da fragt man sich, warum man jeden Tag arbeiten geht und Steuern zahlt. Sicher nicht um solchen Personen ihre Staranwälte und eventuelle Strafen zu bezahlen. Woher soll das Geld sonst auch kommen, als vom Steuerzahler?

  • Nici am 08.05.2019 22:56 Report Diesen Beitrag melden

    Finis Austria

    Diese Bereicherer sitzen bereits im kleinsten österreichischen Kaff, mit jedem Euro Steuergeld müssen wir die finanzieren. Man kann echt nur noch auswandern.

  • Herrlich am 08.05.2019 22:53 Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so!

    Ganz nette Menschen diese Syrer, Iraker und Asylwerber aus dem arabischen Raum im allgemeinen. Man kann gar nicht verstehen, warum ein paar Österreicher die Bereicherung nicht sehen wollen.