Korneuburg/Bockfließ

31. Dezember 2018 13:30; Akt: 31.12.2018 13:43 Print

Drei Tote im Schloss: Graf bleibt in U-Haft

Am Silvestertag fand am Landesgericht Korneuburg die Haftprüfungsverhandlung in der Causa Bockfließ statt. Das Ergebnis: Verlängerung der U-Haft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einem wenig überraschendem Ergebnis endete heute die Haftfprüfungsverhandlung in Korneuburg: "Graf" Tono G. (54) bleibt in der Justizanstalt Korneuburg in Untersuchungshaft, die nächste Haftprüfung findet spätestens am 31. Jänner 2019 (Anm.: ein Donnerstag) statt. Und: Im Laufe des Jänners soll laut Staatsanwalt Friedrich Köhl ein psychiatrisches und gerichtsmedizinisches Gutachten vorliegen.

Wie berichtet soll der 54-Jährige mit einem Jagdgewehr seinen verhassten Vater (92), seine Stiefmutter (87) und seinen Bruder (52) getötet haben. Der Schütze ließ sich dann widerstandslos festnehmen, er soll laut Anwalt aber nicht zurechnungsfähig gewesen sein.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sciencer am 01.01.2019 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    Eh kloar:-)f

    Laut Anwalt war der Mörder nicht zurechnungsfähig. Der Anwalt ist gut und teuer. Desto teurer, desto mehr Recht hat er. Wer jemand ermordet - und zwar geplant, nicht im Affekt - war NIEMALS zurechnungsfähig. Ein Adelstitel ist da eher Beweis als Ausschließungsgrund. Man kann tote Menschen nicht wieder zum Leben erwecken, aber man kann den Mörder bis zu seinem physischen Ableben vom Rest der Menschheit separieren. Und zwar NICHT mit einer Fußfessel. Herr Waldhäusel hat da eine ganz brauchbare Einrichtung bauen lassen. Dafür wäre sie gut geeignet.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Sciencer am 01.01.2019 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    Eh kloar:-)f

    Laut Anwalt war der Mörder nicht zurechnungsfähig. Der Anwalt ist gut und teuer. Desto teurer, desto mehr Recht hat er. Wer jemand ermordet - und zwar geplant, nicht im Affekt - war NIEMALS zurechnungsfähig. Ein Adelstitel ist da eher Beweis als Ausschließungsgrund. Man kann tote Menschen nicht wieder zum Leben erwecken, aber man kann den Mörder bis zu seinem physischen Ableben vom Rest der Menschheit separieren. Und zwar NICHT mit einer Fußfessel. Herr Waldhäusel hat da eine ganz brauchbare Einrichtung bauen lassen. Dafür wäre sie gut geeignet.