Haindorf

26. Januar 2018 15:30; Akt: 26.01.2018 15:32 Print

Einbruchdiebstahl: Vier Rumänen festgenommen

Seit einem Wohnhauseinbruch in Haindorf (St. Pölten-Land) verfolgte das Landeskriminalamt Niederösterreich die Spur der Täter: vier Festnahmen.

Mit ihrer Beute aus dem Wohnhaus, machten sich die vier aus dem Staub (Symbolbild).  (Bild: iStock)

Mit ihrer Beute aus dem Wohnhaus, machten sich die vier aus dem Staub (Symbolbild). (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Nacht auf den dritten August 2017 verschafften sich die Einbrecher Zugang zu einem Wohnhaus in Haindorf und machten sich an einem Tresor ans Werk. Ihre Ausbeute: Goldmünzen, Schmuck und Bargeld im fünfstelligen Eurobereich. Ein zweiter Tresor wurde ebenfalls bearbeitet, allerdings erfolglos.

Die Täter machten sich aus dem Staub, ihr Fluchtfahrzeug mit rumänischem Kennzeichen blieb einem Zeugen allerdings in Erinnerung. Durch die Ermittlungen des Landeskriminalamtes Niederösterreich, in Zusammenarbeit mit rumänischen Polizeibehörden, konnten vier Verdächtige im Alter zwischen 40 und 63 ausgeforscht werden. Bei der Festnahme des 40-Jährigen im November 2017, machte dieser kein großes Geheimnis aus der Sache, zeigte sich geständig und plauderte auch gleich seine drei Mittäter aus. Die Beute hätten sie sofort nach dem Einbruch nach Rumänien gebracht und verkauft. Am Tag darauf seien sie sogar wieder nach Österreich eingereist um auch den zweiten Tresor in Haindorf gewaltsam zu öffnen. Der Plan sei aber durchkreuzt worden, weil im Haus Licht brannte.

Mit dieser Information konnte im Dezember auch der 63-Jährige hops genommen werden, als er an der Grenze in Spielfeld (Stmk.) gerade nach Österreich einreisen wollte. Er zeigte sich allerdings nicht so gesprächig wie sein Kumpane, war nicht geständig und wurde in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert. Am 25. Jänner folgten auch die beiden anderen Komplizen im Alter von 41 und 53 Jahren, nachdem sie von Sondereinheiten der rumänischen Polizei Mitte Jänner in Rumänien festgenommen wurden. Sie zeigten sich teilweise geständig. Alle vier Rumänen sitzen jetzt, auf Anordnung der Staatsanwaltschaft, in der Justizanstalt St. Pölten.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Ros)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • vallis am 26.01.2018 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    So ist es

    Offene Grenzen und alles ist möglich.

    einklappen einklappen
  • Guziwuzi am 26.01.2018 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    Selbstbedienungsladen

    Seit der Schengen Grenzöffnung ist unser schönes Österreich leider zum Selbstbedienungsladen für Osteuropäer geworden

  • Robert am 26.01.2018 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Umverteilung

    Offene Grenzen - wer schon einmal ins benachbarte Ausland gefahren ist, weiß das nur zu bestimmten Tageszeiten ein Polizist anwesend ist. Komischerweise nur beim Zurückkommen und nicht bei der Ausreise??? Wollen unsere Polizisten die armen Ungarn, Slowake, Polen vielleich gar vor uns Schützen damit wir nicht soviel Mehlspeise aus diesen Ländern mitnehmen. Rüber dürfen Sie LKW und Anhängerweise OHNE KONTROLLE. Selbst gesehen Anhänger voll Fahrräder, Waschmaschinen... Wohl alle vom LKW gefallen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Koarl am 27.01.2018 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    jetzt ist gleich alles besser

    Schwarz/Blau hat das gleich besser im Griff......

  • Guziwuzi am 26.01.2018 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    Selbstbedienungsladen

    Seit der Schengen Grenzöffnung ist unser schönes Österreich leider zum Selbstbedienungsladen für Osteuropäer geworden

  • Ich am 26.01.2018 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ich

    Also wäre der Zeuge (Zivilist) nicht dagewesen dann würde die liebe polizei wiedermal keine ahnung haben außer was passiert ist ein Hoch auf den ZEUGEN

  • Robert am 26.01.2018 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Umverteilung

    Offene Grenzen - wer schon einmal ins benachbarte Ausland gefahren ist, weiß das nur zu bestimmten Tageszeiten ein Polizist anwesend ist. Komischerweise nur beim Zurückkommen und nicht bei der Ausreise??? Wollen unsere Polizisten die armen Ungarn, Slowake, Polen vielleich gar vor uns Schützen damit wir nicht soviel Mehlspeise aus diesen Ländern mitnehmen. Rüber dürfen Sie LKW und Anhängerweise OHNE KONTROLLE. Selbst gesehen Anhänger voll Fahrräder, Waschmaschinen... Wohl alle vom LKW gefallen

  • vallis am 26.01.2018 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    So ist es

    Offene Grenzen und alles ist möglich.

    • *666* am 26.01.2018 17:44 Report Diesen Beitrag melden

      Rumänien - EU

      es sind ja nicht die ersten kriminellen Rumänen, Rumänien gehört zur EU - also in Österreich aburteilen, abschieben und Gefängnisstrafe in Rumänien absitzen, sollte wohl kein Problem sein, oder?

    einklappen einklappen