Korneuburg

21. August 2017 15:40; Akt: 21.08.2017 15:43 Print

Eltern getötet: Einweisung in Anstalt für Killer (36)

Mordprozess am Montag in Korneuburg: Milan A. (36) musste sich für die Gewalttat an seinen Eltern in Deutsch-Wagram verantworten.

Bildstrecke im Grossformat »

Milan A. im Gerichtssaal in Korneuburg.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bleich, scheu und sichtlich unter dem Einfluss von schweren Medikamenten betrat der Serbe am Montag den Gerichtssaal am Landesgericht Korneuburg. Der psychische Kranke hatte bereits eine mehrjährige Haftstrafe in Göllersdorf verbüßt, wurde 2014 freigelassen und stand dann unter Beobachtung.

Dann wurden wegen eines angeblichen Kinderwunsches die Tabletten umgestellt, Milan A. wurde zunehmend seltsam, fühlte sich von der Mafia und eigenen Familie verfolgt. Und im Februar sollte genau dieser Zustand bei einem Familienessen in Deutsch-Wagram (Gänserndorf) besprochen werden. Nur: Der Serbe glaubte, dass ihn seine Familie einweisen lassen wollte, griff zum Küchenmesser, tötete seinen Vater (52), seine Schwiegermutter (52) und verletzte seine Gattin (38) schwer. Beim Eintreffen der Polizei nahm er seinen Sohn (11) als Geisel ("Heute" berichtete).

Vor dem Schwurgericht wurde Milan A. von Jurist Manfred Arbacher-Stöger verteidigt. Der Verteidiger strich den problematischen Geisteszustand des Angeklagten hervor und plädierte auf eine Einweisung. Auch der Gutachter war dieser Ansicht. Das Urteil: Milan A. wurde für unzurechnungsfähig erklärt (somit nicht schuldig wegen Doppelmordes) und in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingeliefert. Der Serbe kommt wieder in die Sonder-Justizanstalt Göllersdorf. Dort wird er die nächsten Jahre behandelt und jährlich begutachtet. "Sollte mein Mandant wieder entlassen werden, dann nur noch in eine betreute Wohneinrichtung", so Jurist Arbacher-Stöger.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • AuchneMeinung am 21.08.2017 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    Diejenigen, die diesen Typen noch einmal freigelas

    haben das Blut in Wahrheit an ihren Händen kleben! Die gehören auch zur Rechenschaft gezogen. Wer übernimmt von denen die Verantwortung?

    einklappen einklappen
  • fuhrinat am 21.08.2017 17:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einweisung

    Wer bitte hat ihn in Freiheit beobachtet

  • Kolli Island am 21.08.2017 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Nie im Leben freilassen sollen, beobachten klar...

    Den hätte man nie freilassen dürfen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Inko Gnito am 23.08.2017 06:19 Report Diesen Beitrag melden

    Wo ?

    Wo gibt es eine "Anstalt für Killer"?

  • Kolli Island am 21.08.2017 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Nie im Leben freilassen sollen, beobachten klar...

    Den hätte man nie freilassen dürfen

  • AuchneMeinung am 21.08.2017 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    Diejenigen, die diesen Typen noch einmal freigelas

    haben das Blut in Wahrheit an ihren Händen kleben! Die gehören auch zur Rechenschaft gezogen. Wer übernimmt von denen die Verantwortung?

    • baki1 am 21.08.2017 21:47 Report Diesen Beitrag melden

      baki

      naja schade das die familie das seit wochen gewust hat was da LOS IST MIT Milan. Wolten selber den docktor spielen, anstat die retung zu rufen

    einklappen einklappen
  • fuhrinat am 21.08.2017 17:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einweisung

    Wer bitte hat ihn in Freiheit beobachtet