Sankt Pölten

24. Mai 2019 15:00; Akt: 29.05.2019 13:16 Print

Entenküken plumpsten durch Kanaldeckel

Auweh! Eine Entenmama aus St. Pölten-Wagram wollte mit ihrem Nachwuchs über die Ließfeldstraße gehen, als vier der Küken plötzlich durch zwei Kanaldeckel stürzten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie retten Mensch und Tier: Die Feuerwehr St. Pölten-Wagram wurde jetzt zu einem besonders herzigen Einsatz gerufen. Eine Wagramer Entenfamilie watschelte durch das Siedlungsgebiet, beim Überqueren der Ließfeldstraße passierte den Küken ein kleines Missgeschick.

Die tapsigen Babys übersahen zwei Kanaldeckel, vier der Kleinen plumpsten daraufhin in den Regenwasserkanal und saßen fest.

Kleine Emma beobachtete Szenen

Eine junge Mutter und ihre kleine Tochter Emma, die die Entenfamilie vergnügt beobachtet hatten, wussten sofort, was zu tun ist – sie riefen die Feuerwehr um Hilfe.

"Aus beiden Kanaldeckeln konnten jeweils zwei Tiere gerettet werden", berichten die Florianis um Kommandant Leopold Lenz.

Unverletzt, natürlich. Die Familie wurde nach der ganzen Hektik wieder zum Wasser gebracht. Ente gut, alles gut!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(nit)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vero am 24.05.2019 19:47 Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Ein Danke an die Feuerwehr! Sie bemühen sich immer wieder um Tiere in Not! Ihr seid wirklich für ALLE Helfer in der Not

  • chraska am 24.05.2019 18:36 Report Diesen Beitrag melden

    Gefährliches Entenbabyleben

    Können die Bällchen schon gut schwimmen, aber laufen? Sind sie doch kein Laufvögel, vielleicht dann noch Wind dazu ,und ohne Wasser ist man so klein und ohne Erfahrung verloren. Mama kann auch nicht überall sein und Unglück verhindern.... Aber sie wachsen schnell und in drei Wochen sind sie so groß wie Mama.

  • Helitrop am 24.05.2019 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    In manchen südlichen Urlaubsländern

    werden von Lausbuben in der Nacht die Kanaldeckel entfernt. So mancher Tourist ist da schon hineingeplumpst manche wurden von den Urgewalten des Abwassers erfasst und nie mehr wieder gesehen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Vero am 24.05.2019 19:47 Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Ein Danke an die Feuerwehr! Sie bemühen sich immer wieder um Tiere in Not! Ihr seid wirklich für ALLE Helfer in der Not

  • chraska am 24.05.2019 18:36 Report Diesen Beitrag melden

    Gefährliches Entenbabyleben

    Können die Bällchen schon gut schwimmen, aber laufen? Sind sie doch kein Laufvögel, vielleicht dann noch Wind dazu ,und ohne Wasser ist man so klein und ohne Erfahrung verloren. Mama kann auch nicht überall sein und Unglück verhindern.... Aber sie wachsen schnell und in drei Wochen sind sie so groß wie Mama.

  • Helitrop am 24.05.2019 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    In manchen südlichen Urlaubsländern

    werden von Lausbuben in der Nacht die Kanaldeckel entfernt. So mancher Tourist ist da schon hineingeplumpst manche wurden von den Urgewalten des Abwassers erfasst und nie mehr wieder gesehen.