Atomkraft

09. April 2019 09:00; Akt: 09.04.2019 09:19 Print

FPÖ will Slowakei wegen AKW Mochovce klagen

Als "tickende Zeitbombe" bezeichnen Umweltschützer das Atomkraftwerk Mochovce in der Slowakei. Für die FPÖ Niederösterreich ist eine Klage die "einzig vernünftige Lösung".

Ina Aigner (Foto) will, dass die Inbetriebnahme der Reaktoren in Mochovce ein Fall für den Europäischen Gerichtshof werden. (Bild: picturedesk.com, FPÖ Niederösterreich)

Ina Aigner (Foto) will, dass die Inbetriebnahme der Reaktoren in Mochovce ein Fall für den Europäischen Gerichtshof werden. (Bild: picturedesk.com, FPÖ Niederösterreich)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nur rund 100 Kilometer von der niederösterreichischen Grenze entfernt steht das Atomkraftwerk Mochovce. Im heurigen Jahr sollen zwei der insgesamt vier Reaktorblöcke nach Pannen und Baustopps endlich in Betrieb genommen werden (siehe Info-Box).

Umfrage
Ist es nötig, sich von Atomenergie abzuwenden?
70 %
23 %
7 %
0 %
Insgesamt 133 Teilnehmer

"Mit einer Technik aus den 70ern", wie Umweltschützer kürzlich kritisierten. Das AKW sei eine "tickende Zeitbombe", zudem sei einer der Blöcke tausendfach für Kabel und Rohre angebohrt worden, die Statik könnte geschwächt sein. Die Betreiber wiederum bezeichneten das als "Panikmache".

"Rasche Schritte"

Umweltsprecherin der FPÖ Niederösterreich, Ina Aigner, will nun endlich Taten seitens der ÖVP sehen. "Es darf nicht weiter tatenlos dabei zugesehen werden, wie Nachbarländer mit ihren Schrottreaktoren unser atomkraftfreies Niederösterreich bedrohen", ist die Politikerin sauer.

Sie spricht sich für eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGh) gegen die Inbetriebnahme der Reaktoren aus. "Das ist die einzig vernünftige Lösung, um der drohenden Gefahr eines atomaren Unfalls in Mochovce ein Ende zu bereiten", so Aigner.

Sie fordert Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) auf, "rasche Schritte zur Einleitung eines Verfahrens gegen die Slowakei" zu setzen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(nit)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kritischer Geist am 09.04.2019 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    wie lange wohl ...?

    Jetzt wird es nicht lange dauern, dann werden unsere Linken bald FÜR Mochovce sein, denn außer gegen das zu sein, was von der Regierung kommt, fällt unseren Linken bekanntlich nichts Produktives mehr ein.

    einklappen einklappen
  • tztz am 09.04.2019 10:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zwentendorf Revival

    Sollte der Elektro-Auto-Wahn wirklich durchgesetzt werden, wirds aber ohne Atomstrom nicht gehen!!

    einklappen einklappen
  • Ehklar am 09.04.2019 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Es ist ok, in Österreich gegen Atomstrom zu sein. Aber wir importieren trotz unserer Wasser-und Windkraft ca 14 Prozent unseres Strombedarfs. WAS machen wir, wenn wir sämtlichen Autoverkehr auf Strom umgestellt haben, wie die Grünen wollen? Wo nimmt Europa dann des Strom her? Von den Herausforderungen für die Strominfrastruktur rede ich noch gar nicht...

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • tztz am 09.04.2019 10:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zwentendorf Revival

    Sollte der Elektro-Auto-Wahn wirklich durchgesetzt werden, wirds aber ohne Atomstrom nicht gehen!!

    • Sucher am 09.04.2019 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @tztz

      da sieht man es wieder ,die GRÜNEN denken keinen Meter. Für sie kommt der Strom aus der Steckdose ,also können ruhig alle Leute mit Elektroautos fahren. Wo der Strom letztendlich herkommt ist denen egal.

    einklappen einklappen
  • Ehklar am 09.04.2019 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Es ist ok, in Österreich gegen Atomstrom zu sein. Aber wir importieren trotz unserer Wasser-und Windkraft ca 14 Prozent unseres Strombedarfs. WAS machen wir, wenn wir sämtlichen Autoverkehr auf Strom umgestellt haben, wie die Grünen wollen? Wo nimmt Europa dann des Strom her? Von den Herausforderungen für die Strominfrastruktur rede ich noch gar nicht...

    • Ehklar am 09.04.2019 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ehklar

      Das elektrische Energieäquivalent des Benzin- und Dieselverbrauchs 2018 in Österreich betrug laut Dr. Google 100,8 Mrd KWH.

    • Ehklar am 09.04.2019 15:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ehklar

      Keine Reaktion? Ok, wie hoch war 2018 der gesamte Stromverbrauch in Österreich? Die Techniker: wieviel KWH brauchen wir, den durchschnittlichen Wirkungsgrad der Verbrennungs- und Elektromotoren zugrunde gelegt? FRAU VASSILAKOU!!! Bitte um Antwort von Grünen Experten!!!

    • Ehklar am 09.04.2019 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ehklar

      Ok, ich antworte für unsere Grünen Experten! Bei ziemlich optimistischer Berechnung müsste sich der Stomverbrauch in Österreich praktisch VERDOPPELN wenn wir den gesamten Verkehr auf Elektro umstellen! DAS IST EINE "OPTIMISTISCHE" RECHNUNG! FRAU VASSILAKOU!!! LIEBE GRÜNE!!! BITTE UM ANTWORT!

    • Kritischer Geist am 09.04.2019 17:07 Report Diesen Beitrag melden

      @Ehklar

      Sie glauben doch nicht ernsthaft, dass sich über diese Probleme irgendein Öko von den Grünen Gedanken gemacht hat. Diese Leute wissen bestenfalls, wogegen sie sind, aber nicht wofür sie sind. Es geht den Grünen doch nicht um die Lösung solcher Probleme. Es geht darum, die Umwelt als Mandanten zu missbrauchen und sich selbst die ehrenhafte Rolle des Fürsprechers (für die Natur) zu verleihen. Aus dieser Rolle beziehen die Linken heutzutage ihr ganzes Selbstwertgefühl. Der Schutz der Umwelt ist sekundär - primär ist der Kampf gegen vermeintliche Umweltverschmutzer, der die Grünen so beflügelt.

    einklappen einklappen
  • Kritischer Geist am 09.04.2019 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    wie lange wohl ...?

    Jetzt wird es nicht lange dauern, dann werden unsere Linken bald FÜR Mochovce sein, denn außer gegen das zu sein, was von der Regierung kommt, fällt unseren Linken bekanntlich nichts Produktives mehr ein.

    • Wolfgang am 09.04.2019 09:57 Report Diesen Beitrag melden

      @kritischer Geist

      Artikel nicht gelesen oder nicht verstanden? Umweltsprecherin der FPÖ Niederösterreich, Ina Aigner, will nun endlich Taten seitens der ÖVP sehen. Die ÖVP wird aber sicher nichts unternehmen, da Hr. Schüssel (ÖVP) im Aufsichtsrat der Atomlobby ist.

    einklappen einklappen