Brunn am Gebirge

18. April 2019 11:45; Akt: 18.04.2019 13:07 Print

Falscher Polizist nahm Senior (92) 20.000 Euro ab

Schon wieder! Am Mittwoch wurde im Bezirk Mödling erneut ein älterer Mensch Opfer von Trickbetrügern. Ein 92-Jähriger verlor dadurch 20.000 Euro.

Symbolfoto eines alten Mannes mit Handy. (Bild: iStock)

Symbolfoto eines alten Mannes mit Handy. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem am Mittwoch der Fall einer 64-Jährigen publik wurde, die in Perchtoldsdorf (Bez. Mödling) falschen Polizisten 50.000 Euro übergeben hatte, um ihre Tochter nach einem Autounfall "freizukaufen" ("Heute" berichete), kam es noch am Mittwoch in Brunn am Gebirge zu einem nahezu identischen Fall mit einem 92-Jährigen.

Der Pensionist wurde von einem Unbekannten angerufen, der sich mit "Kommissariat Liesing" vorstellte und ihm mitteilte, dass seine Schwiegertochter einen Autounfall gehabt habe. Es sei Sachschaden in der Höhe von 80.000 Euro entstanden, wobei die letzte Autoversicherung nicht bezahlt worden sei. Deswegen müsse eine Kaution von mindestens 40.000 Euro in bar aufgebracht werden, sonst müsse die Schwiegertochter über Ostern inhaftiert werden.

Komplizin kam mit Taxi

Während der Mann verzweifelt nach Bargeld im Haus suchte, rief der Betrüger mehrmals an und drängte den 92-Jährigen, es müsse schnell gehen. Gegen 12.45 Uhr erfolgte vor dem Haus des Mannes die Geldübergabe, wobei ein Botenfahrzeug mit einer "TAXI"-Aufschrift vorfuhr und eine Frau ausstieg. Diese übernahm das Geld im Plastiksackerl, stieg wieder ins Fahrzeug und fuhr davon. Der Schaden beläuft sich auf ca. 20.000 Euro.

Unklar ist noch, ob es sich um dasselbe Täterduo wie bei dem Fall in Perchtoldsdorf handelt. Da es in letzter Zeit insbesondere in Randbereich um Wien vermehrt zu dieser Betrugsform gekommen ist, warnt die Landespolizeidirektion Niederösterreich ausdrücklich vor derartigen Anrufen und gibt folgende Tipps:

• Warnen Sie Angehörige vor diesen dreisten Tätern und sprechen Sie im Bekanntenkreis über diese Vorfälle!

• Die Polizei wird niemals um Geldbeträge am Telefon bitten!

• Die Polizei kommt niemals nach Hause um Geld oder Wertgegenstände von Angehörigen zu holen, schon gar nicht durch "Mittelsmänner".

• Geben Sie niemals vertrauliche Informationen - insbesondere über persönliche und finanzielle Verhältnisse - an Unbekannte weiter, auch wenn Sie behaupten von offiziellen Stellen zu sein.

• Melden Sie verdächtige Vorfälle der nächsten Polizeidienststelle unter der Telefonnummer 059 133.

• Ausführliche Informationen und weitere Tipps zu den Betrugsarten gibt es hier: Klick!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(min)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vordenker am 18.04.2019 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Alter

    Die Bevölkerung wird immer älter. Ich sehe auch für die jetzt noch jungen Menschen keine medizinische Möglichkeit, geistigen Verfall zu entschleunigen. Daher werden auch die Lacher von heute die Opfer von morgen sein. Unsere Handys brauchen eine unabhängige KI, die solche Dinge von sich aus filtert und je nach Einstellung gar nicht weiter gibt. Mit Belehrungen, Besserwisserei und "Information" kommen wir da nicht weiter. Menschen altern und genau deshalb sind sie die Opfer dieser Masche.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Vordenker am 18.04.2019 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Alter

    Die Bevölkerung wird immer älter. Ich sehe auch für die jetzt noch jungen Menschen keine medizinische Möglichkeit, geistigen Verfall zu entschleunigen. Daher werden auch die Lacher von heute die Opfer von morgen sein. Unsere Handys brauchen eine unabhängige KI, die solche Dinge von sich aus filtert und je nach Einstellung gar nicht weiter gibt. Mit Belehrungen, Besserwisserei und "Information" kommen wir da nicht weiter. Menschen altern und genau deshalb sind sie die Opfer dieser Masche.