Niederösterreich

15. März 2019 06:15; Akt: 15.03.2019 08:57 Print

Frau klaut Facebook-Daten, kassiert fremde Gehälter

Mit einer billigen, aber effizienten Masche soll eine Sonderschülerin (23) aus NÖ 75.000 Euro gemacht haben. Sie holte sich die Daten auf Facebook und informierte fremde Arbeitgeber über eine Kontoänderung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem eine 23-Jährige einen Job abgelehnt hatte und daher vom AMS gesperrt wurde, geriet die ohnedies finanziell angeschlagene Frau in Not. Da diese bekanntlich erfinderisch macht, versuchte sie ihr Glück mit einer dreisten Betrugsmasche.

Umfrage
Geben Sie bei Facebook viel von sich preis?

Anfangs schrieb sie die Arbeitgeber von Bekannten an, informierte diese über einen Kontowechsel und bat um Überweisung aufs neue Konto. Da dies so gut funktionierte, nahm sie die Daten von wildfremden Menschen von Facebook (Anm.: jene, die beim Facebook-Profil den Arbeitsplatz mit Firmennamen angegeben hatten), entwarf eine E-Mailadresse, die plausibel für die Arbeitnehmer klang und schrieb massenhaft die Arbeitgeber der Opfer an.

75.000 Euro kassierte sie

Rund 40 Mal klappte die Abzocke, ebenso oft Mal überwiesen die Firmen ohne viel nachzufragen aufs Konto der 23-Jährigen. Ihr Ex-Freund (31) soll ihr laut Anklage zwei Mal geholfen haben. Gesamtschaden: Rund 75.000 Euro. Mit der ergaunerten Kohle ging es ab in den Familienurlaub nach Tirol – obwohl flüssig, zahlte die 23-Jährige auch dort die Rechnung nicht. Als dann ein Arbeitnehmer kein Gehalt erhalten hatte und stutzte, begann die Polizei zu ermitteln.

Unglaublich: Zur ersten Einvernahme als Verdächtige kam die Frau einfach nicht, machte aber munter mit ihrem Betrug weiter – erst als sich die Verdachtslage massiv erhärtete, klickten die Handschellen.

Teilbedingte Haft

"War Ihnen das alles wurscht?", fragte der Richter beim Prozess in St. Pölten am Donnerstag. "Ja", so die Angeklagte knapp. Der Richter meinte in Richtung Angeklagter: "Die Tat war wahrlich nicht unraffiniert, aber Sie waren so dämlich, das Geld aufs eigene Konto überweisen zu lassen." Wo das Geld sei, wollte der Richter noch wissen. "Fort", meinte die Frau kurz und knapp.

Die Urteile: Zwei Jahre teilbedingte Haft für sie, davon acht Monate unbedingt, acht Monate bedingt für den Ex. Übrigens: Die Arbeitnehmer bekamen dann dennoch ihr Gehalt. Und die 23-Jährige könnte bzw. soll demnächst besachwaltert (Erwachsenenschutzrecht) werden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roman Polz am 15.03.2019 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    zum betrügen kluger Bürger reicht also sonderschulabschluß. die braucht kan " aufpasser "

    einklappen einklappen
  • Joseph am 15.03.2019 07:58 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Nicht "klauen", sondern "stehlen"; Wir sind nicht in Deutschland - und werden hoffentlich nie Teil davon

    einklappen einklappen
  • Vota am 15.03.2019 07:52 Report Diesen Beitrag melden

    Kriminell

    Die junge Dame ist doch eh gut im Futter, so groß dürfte die Not nun auch nicht gewesen sein dass es als Ausrede dient. Und sie hat ja ohnehin keine Rechnungen bezahlt, also war es rein die Gier die sie antrieb. Die Gier nach Konsum und Unterhaltung. Gut dass der Richter ihr den Tipp gegeben hat mit dem fremden Konto. Eventuell noch die Mails hinter ner Proxy abschicken und gut ist... Die sitzt bald wieder.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • A. Bauer am 15.03.2019 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    ZaDiG

    Dank dem Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG) gilt ausschließlich die IBAN-Nr. Eine Verpflichtung der Banken, Kontonummer und Kontowortlaut abzugleichen, gibt es seither nicht mehr.

  • lucifer am 15.03.2019 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    gute gage für nichts..

    für 312 euro netto pro tag halte mehr wie 8 monate aus...

  • wolf198 am 15.03.2019 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Bank versagen!

    Ich frage mich, wie kann die Überweisung durchgeführt werden! Firma überweist den Gehalt von Frau/Herr an sein Konto, bei der Bank kann dies aber nicht übereinstimmen! Wo ist da die Kontrolle! Soviel zum Datenschutz! Wieso braucht der Arbeitnehmer bei der Firma kein eigenes Formular für Kontowechsel, E-Mail genügt. Betrug ist Tür und Tor geöffnet! Fehlverhalten von mehreren Seiten!

  • Joseph am 15.03.2019 07:58 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Nicht "klauen", sondern "stehlen"; Wir sind nicht in Deutschland - und werden hoffentlich nie Teil davon

    • Vielfahrerin am 15.03.2019 08:45 Report Diesen Beitrag melden

      @Joseph

      ... was sollte auch Deutschland mit Österreich anfangen, zum Lachen haben sie in D genug, dafür wird Ö nicht gebraucht...

    • Statistiker am 15.03.2019 19:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Vielfahrerin

      Ja, meine Freunde in Deutschland sagen immer: Über Deutschland lacht die Sonne - über Österreich die ganze Welt!

    • Austrialier am 15.03.2019 20:07 Report Diesen Beitrag melden

      Aha, aha

      In Österreich wurden zumindest jene Politiker die gegen das Volk regiert haben abgewählt. Da hat Deutschland meiner Meinung nach noch einiges an Nachholbedarf.

    einklappen einklappen
  • Dodo2340 am 15.03.2019 07:53 Report Diesen Beitrag melden

    Sachwalterschaft

    Die Frau kann nicht so unintelligent sein. Sie ist "nur" kriminell. Vielleicht sollte man alle Kriminellen unter Sachwalterschaft stellen.