Amstetten

16. August 2018 13:20; Akt: 16.08.2018 13:33 Print

Geldwechsel-Betrüger schlug noch einmal zu

In Krems hat am Dienstag ein Unbekannter einer Kassierin mehrere Hundert Euro abgeknöpft, kurz darauf schlug er auch in Amstetten zu.

Der linke Täter ist derselbe wie in St. Pölten. (Bild: LPD NÖ)

Der linke Täter ist derselbe wie in St. Pölten. (Bild: LPD NÖ)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Stunde nach dem Geldwechselbetrug am Dienstag in Krems ("Heute" berichtete) hat der unbekannte Täter mit einem Komplizen bei zwei weiteren Geldinstituten in Amstetten Geldwechselbetrugsdelikte mit derselben Masche durchgezogen. Dabei entstand ein Gesamtschaden im niedrigen vierstelligen Eurobereich.

Die Täter sind noch auf der Flucht. Während der Hauptverdächtige in Krems noch eine Sonnenbrille trug, wurde er diesmal ohne fotografiert. Sachdienliche Hinweise werden an die Polizeiinspektion Krems/Donau unter der Telefonnummer 059133-3440 erbeten.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(min)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • alterwiener am 16.08.2018 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    Frage der Schulung

    Habe in den 70ern über 4 Jahre lang in der Hauptkasse einer Bank gearbeitet, aber auf diese simplen Wechselbetrügereien wurden wir bereits intensiv geschult und vorbereitet bevor wir auch nur einen Schilling umgesetzt haben!

  • Sciencer am 16.08.2018 17:12 Report Diesen Beitrag melden

    Bildung

    Die meisten Angestellten an der "Front" sind Kinder unter 30. G'scheit, willig, fleißig - aber noch voller Vertrauen an das Gute im Menschen. Geschultes, "altes", erfahrenes Personal ist zu teuer - und die Versicherungen (also wir Kunden indirekt) zahlen eh alles. Aber arbeiten sollen wir bis 70 - gehts noch?

  • Arne Björndahl am 16.08.2018 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kennen wir schon...

    Immer wieder die übliche kultbereichernde Galgenvogel Physiognomie !

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Rene am 18.08.2018 07:59 Report Diesen Beitrag melden

    das ist Fraglich

    wer wechselt dem ein Geld jede größere Firma hat Geräte wo man Scheine überprüft

  • Baldi am 17.08.2018 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    Schildbürger

    Wieder ein Facharbeiter der über die Schengengrenze eingereist ist. Danke an Brüssel für die Schnapsidee grenzenloser Verkehr in Europa.

  • Flo am 17.08.2018 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    In den Kaff wo ich seit 20 Jahren bei der selben Bank bin wird jeder Betrag den ich einzahlen oder wechseln möchte nochmals durch die Geldzähler Maschine gelassen, dauert ca 3-5 Sekunden also wo kann man da betrügen wenn man seine Arbeit richtig macht?

  • Pol Ente am 17.08.2018 01:39 Report Diesen Beitrag melden

    Bilduntertitel

    Ich verstehe den Bilduntertitel nicht, wieso St. Pölten derselbe Täter? Ich dachte nur Krems und Amstetten, jetzt auch St.Pölten???

  • Bürger am 16.08.2018 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    Eu

    Das sind würde ich meinen Rumänische Roma.Das sind Danke an die Eu.