Biedermannsdorf (NÖ)

30. Mai 2018 13:00; Akt: 31.05.2018 20:36 Print

15-Jähriger randalierte in Asylheim, zückte Messer

Drei Polizeistreifen, ein Polizeibus sowie ein Rettungswagen am Dienstag in Biedermannsdorf. Bilanz: Ein Messer sichergestellt, Sachschaden an Haus und Auto und ein Verletzter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Großalarm für die Exekutive und Rettung am Dienstag in Biedermannsdorf (Bezirk Mödling): Mehrere Fahrzeuge der Exekutive und ein Rettungswagen des Roten Kreuz eilten zur Asylunterkunft.

Umfrage
Fühlen Sie sich sicher in Ihrer Umgebung/Heimatort?
58 %
24 %
13 %
5 %
Insgesamt 5960 Teilnehmer

Ein Afghane (15) war in Rage geraten, bedrohte den Betreuer, wollte Bargeld, schrie herum und randalierte. "Der Betreuer ist geflüchtet und ging in Deckung", so ein Polizist auf "Heute"-Nachfrage. Der 15-Jährige zückte in der Folge ein Klappmesser, andere Bewohner konnten dem Burschen die Waffe abnehmen.

Scheiben und Auto kaputt

Der Tobende schlug mit der Faust eine Scheibe ein, trat mit dem Fuß eine Glastüre ein, rannte vors Gebäude und trat dort auf ein fremdes Auto ein. "Beim Eintreten der Glastüre schnitt sich der Täter am Bein. Die Beamten stellten das Messer sicher, sprachen ein Waffenverbot aus und begleiteten den jungen Mann ins Spital", berichtet der Exekutivbeamte weiter.

Von Seiten der Gemeinde Biedermannsdorf wurde auf Nachfrage bestätigt: "Ein junger Mann hat seine Medikamente nicht genommen, trat dann Scheiben ein und schnitt sich dabei. Es gab aber keine weiteren Verletzten", so der Amtsleiter im Telefonat mit "Heute".

Gegen den 15-Jährigen wurde von der Polizei ein Waffenverbot ausgesprochen, nach der Versorgung im Krankenhaus Mödling wurde der junge Mann in eine Jugend-Psychiatrie gebracht. Es war laut Polizei nicht der erste Einsatz in dieser Unterkunft. Und: Der 15-Jährige wanderte wegen versuchten schweren Raubes in U-Haft.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ÖSTERREICHER am 30.05.2018 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Sofort Nachhause mit ihm

    Ein Waffenverbot wird nicht viel helfen da er sich sowieso nicht daran halten wird.

    einklappen einklappen
  • zisch09 am 30.05.2018 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    Täter

    Und wer bezahlt diesen Einsatz und der Sachbeschädigung. Diesen Burschen festnehmen, verurteilen und ab in den Flugzeug.

  • o a am 30.05.2018 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herr

    Zahnlosen Reaktionen unserer Behörde. Der bärtige 15jährige lacht nur darüber.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • CoraLine am 01.06.2018 05:53 Report Diesen Beitrag melden

    Nachdenken

    Wie oft hat in den letzten Wochen ein Ödterreicher das Messer gezückt und jemanden getötet oder schwer verletzt? Ich kann mich an fast keinen Tag erinnern wo nicht dersrtiges in der Zeitung stand! Man sollte auch noch unter acht nehmen das Medien und Politik nur das an die Oberfläche lassen was WIR Österreicher hören wollen!!! Weiß jemand von euch ganz genau wie es um Flüchtlinge steht , wie deren Verfahren aussehen? Es entschuldigt nichts die Tat an sich die dieser Junge begangen hat, jedoch werden aufgrund dieser Berichte wieder alle in einen Topf geworfen!!!! Genau das will man!!!

  • Markus am 31.05.2018 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    Irrsinn

    Psychologische Betreuung von Menschen flüchtend aus Situationen die sich in Ländern wie Afghanistan zutragen ist wichtig. Wenn festgestellt wird, dass es nicht funktioniert die Person in die Gesellschaft zu lassen, sollte die Person auch nicht auf andere flüchtende Menschen oder reguläre Betreuer losgelassen werden. Zu dem würde ein psychisch Normaler Integrierter, Akzeptierter und Beschäftigter sein Privileg in Österreich zu sein, nicht aufs Spiel setzen.

  • Mama Renate am 31.05.2018 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    36.000 Euro im Jahr!

    Von solchen Bezügen kann ein ASVG-Pensionist nur Träumen. Da kommen aber noch gratis Krankenkasse, daherPsychiatrie- und Medikamentekosten, Behandlungskosten auf der Unfallambulanz, sowie Sachschäden und Kosten der Einsatzkräfte hinzu. Ein Haushalt mit zB. 3 Kindern um 108.000 Euro? Wo gibts den sowas?

  • Grenzen zu am 31.05.2018 07:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mittelalter trifft auf Neuzeit

    man muss sich eingestehen, dass es Kulturen gibt dir nicht zu uns passen. hier von Integration zu sprechen ist der falsche Ansatz man darf diese Menschen nicht nach Europa lassen wann kapiert das jemand in den Regierungen ???

    • Wapu2002 am 31.05.2018 10:20 Report Diesen Beitrag melden

      Aber ja

      Türkis Blau werdens schon richten. Zumindest mit Worten ...

    einklappen einklappen
  • Alessia am 31.05.2018 04:11 Report Diesen Beitrag melden

    Es brodelt

    Das Fass ist vor dem Überlaufen. Es braucht nicht mehr viel, damit ein Punkt erreicht ist, wo die Menschen in unserem Land die Geduld verlieren. Kein Wunder. Es muss etwas geschehen. Für dieses Land und seine Menschen. Wer hätte gedacht, dass Österreich einmal in einen Zustand taumelt, in dem rechts nicht rechts genug sein kann, um es zu retten.