Marchfeld

10. August 2018 16:31; Akt: 10.08.2018 13:53 Print

Grundwasser zu niedrig: Bauern schlagen Alarm

Große Nervosität bei den Landwirten im Marchfeld: Aufgrund der Trockenheit sank der Grundwasser-Spiegel, die Wasserentnahmen aus Brunnen werden zum Problem. Es drohen Ernte-Komplettausfälle.

Die Wasserversorgung auf den Feldern wird im Marchfeld schon zum Problem. (Bild: Betriebsgesellschaft Marchfeldkanal)

Die Wasserversorgung auf den Feldern wird im Marchfeld schon zum Problem. (Bild: Betriebsgesellschaft Marchfeldkanal)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aufgrund der großen Hitze und langanhaltenden Trockenheit kommt es im Marchfeld derzeit bereits zu Problemen in der Landwirtschaft: Die Wasserversorgung ist in Gefahr.

"Ein Blick auf die Wetterstatistik zeigt, dass der Bezirk Gänserndorf bei den Niederschlägen im Vergleich zu anderen Landesteilen noch glimpflich davon gekommen ist: die monatlichen Niederschlagswerte weichen hier nicht stark von den langjährigen Mittelwerten der Monatsniederschläge ab. Die Verdunstung ist allerdings aufgrund der hohen Temperaturen deutlich höher, was zu einem verstärkten Wasserbedarf der Vegetation und zu einer rascheren Austrocknung der Böden führt", berichtet die Betriebsgesellschaft Marchfeldkanal.

Folge: Es wird mehr Wasser gebraucht, um die Felder zu bewirtschaften, was aufgrund von vermehrten Entnahmen aus Brunnen wiederum zum Absinken des Grundwasserspiegels führt.

Wasserentnahme wird problematisch

"Vereinzelt ist von Landwirten und Gartenbesitzern schon zu hören, dass an exponierten Standorten und bei Brunnen mit geringer Ausbautiefe die Wasserentnahme bereits problematisch ist“, warnt jetzt Wolfgang Neudorfer von der Betriebsgesellschaft Marchfeldkanal.

Ohne ausreichende Bewässerung der landwirtschaftlichen Kulturen kommt es bei den aktuellen Witterungsverhältnissen zu deutlichen Minderträgen bis kompletten Ernteausfällen. Pro Hektar werden bei einem Beregnungsdurchgang zwischen 300 und 400 m³ Wasser benötigt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(nit)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nadja am 10.08.2018 21:48 Report Diesen Beitrag melden

    Arme Bauern

    Jetzt regen sich alle übers Jammern der Bauern auf. Aber wenn in paar Jahren keinen Mais oder Mehl mehr gibt, dann sind natürlich auch die Bauern schuld. Jeder sollte sich an die eigene Nase fassen und nachdenken, warum überhaupt der Wasserspiegel sinkt. Heutzutage soll und muss ja fast alles betoniert werden, und somit gibt es weniger Erde die Wasser aufsaugt. Dadurch kann weniger verdunsten und der Himmel hat weniger zum wieder geben. Es ist eben ein ewiger Kreislauf. Aber es gibt ja noch genügend andere Kriterien die dadurch entstehen.

    einklappen einklappen
  • Gerhard1062 am 10.08.2018 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    Wassermangel

    Und ganz wichtig ist der Marchfeld-rasen den keiner braucht und noch dazu eine S.-qualität hat!!!

  • Schiachs hendl am 10.08.2018 23:35 Report Diesen Beitrag melden

    Weshalb...

    ... möchte dann niemand den Beruf ausüben, wenn es den Bauern eh so toll geht?? Wow, hätten die Bauern den Verstand jener, die hier über die Bauern herziehen, würdet ihr erst recht jammern! Dann wäre nämlich nicht mal an eine Ernte zu denken! Wenn dieser Job so ein Zuckerschlecken wäre, wäre er wohl viel begehrter!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Mela ich am 12.08.2018 18:58 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht immer so jammern.

    Da haben die gestern Samstag noch alle sehr großzügig 2 Stunden gegossen mit ihren 17 wasserspritzer auf einige Felder und das jeden Tag. viele Felder sind schon leer. Und viel gutes Obst und Gemüse auf einen Haufen am Feldrand und alles noch sehr gut. Ja das ist heutiges bewirtschaften.

  • Auch kein bauer am 11.08.2018 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Dankbar für bauern

    @fred von jupiter Das ist deine einzige Sorge, dass Bauern auch Wasser im Pool haben wollen?? Nur zur Info:Dieses poolwasser würde nicht einmal für ein halbes Hektar irgendwie reichen! Dein Argument also absolut für die Fische! Ach nochwas-ich bin kein Bauer, aber jeden Tag bin ich dankbar, dass es sie gibt! Das beginnt beim Kaffee morgens und endet beim Joghurt abends!

  • Kurt am 11.08.2018 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht läuft da was schief

    Tja leider ist mit dem Marchfeldkanal unser GrundwasserSpiegel stetig gesunken. Der früher vorhandene spiegelanstieg im Frühjahr ist nicht mehr vorhanden.

  • Anita am 11.08.2018 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    Denkt mal nach

    Schämts ihr euch alle net wenn ihr so über Menschen sprichts die unsere Felder sauber halten und schauen das ihr was zum essen am Tisch habts

  • Peter Wolf am 11.08.2018 07:34 Report Diesen Beitrag melden

    es gibt genug Betriebe....

    von Bauern, die aufhören. Allen G`scheidles hier ins Stammbuch geschrieben. Pachtet oder kauft Euch so einen Betrieb und verdient Euch dumm und dämlich damit. Das gilt ebenso für all jene, die genau wissen, wie man ein Gasthaus (Restaurant ect.) führt. Gscheit reden tun viele, Macher sind halt eher wenige dabei.