Orth an der Donau

05. März 2018 09:42; Akt: 05.03.2018 09:55 Print

Home Invasion: Ehepaar gefesselt und verprügelt

Brutaler Fall von "Home Invasion" im Marchfeld: Unbekannte Täter überfielen einen 64-Jährigen und dessen Gattin. Die Opfer wurden gefesselt und misshandelt.

Home Invasion im Bezirk Gänserndorf: Mindestens fünf Täter raubten ein Ehepaar in Orth aus. (Bild: heute.at (Symbol))

Home Invasion im Bezirk Gänserndorf: Mindestens fünf Täter raubten ein Ehepaar in Orth aus. (Bild: heute.at (Symbol))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehrere bisher unbekannte und maskierte Täter überfielen in der Nacht auf Sonntag gegen 0.30 Uhr einen 64-jährigen Mann im Gemeindegebiet von Orth an der Donau (Gänserndorf), als dieser gerade nach Hause kam.

Dabei drängten sie den Mann ins Anwesen und fesselten ihn. Auch die im Haus anwesende Gattin des 64-Jährigen wurde von den Tätern gefesselt. Anschließend wurden die beiden Opfer von den Tätern geschlagen und misshandelt.

Täter forderten "Schlüssel, Geld und Gold"

Dabei forderten die Täter in gebrochenem Deutsch mit ausländischem Akzent "Schlüssel, Geld und Gold". Während ein Teil der Täter die beiden Opfer beaufsichtigen und bedrohten, durchsuchten die anderen das Haus und stahlen Bargeld in bisher unbekannter Höhe sowie eine wertvolle Uhr.

Die Täter dürften sich mehrere Stunden in dem Anwesen aufgehalten haben und flüchteten anschließend in unbekannte Richtung. Kurz nach 5 Uhr konnten sich die Opfer befreien und telefonisch Anzeige erstatten. Eine Fahndung nach den Tätern verlief negativ. Die beiden Opfer erlitten Verletzungen unbestimmten Grades.

Die Amtshandlung wurden vom Landeskriminalamt Niederösterreich, Ermittlungsbereich Raub, übernommen.

Täterbeschreibung:
Es dürfte sich um zumindest fünf männliche Täter, die alle dunkel bekleidet und mit dunklen Hauben mit Sehschlitzen maskiert waren, handeln. Die Täter dürften 170 bis 180 cm groß sein und sprachen Deutsch mit ausländischem Akzent.

Hinweise werden an das Landeskriminalamt Niederösterreich, Ermittlungsbereich Raub, unter der Telefonnummer 059133-30-3333, erbeten.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marie am 05.03.2018 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Mmmmm

    Diese offenen grenzen sind wirklich ein Segen für unser Land , was würden wir nur mit Grenzkontrollen und Gesetzen in unserem Land tun?

    einklappen einklappen
  • Guziwuzi am 05.03.2018 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Amtshaftungsklage

    Man sollte einen Amtshaftungsklage gegen die Grenzbalken Durchschneider einreichen, denn dadurch wurde diese Grenzenlose Kriminalität erst möglich!!

  • Konfusius am 05.03.2018 15:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wohin könnte Österreich auswandern?

    Schön langsam überlege ich mir, auch vom Land zu emigrieren. Man kann bald hier wohnen, wo man will; das Verbrechen hat den längeren Arm. Aber wohin auswandern, wo sich doch das Verbrechertum schon längst globalisiert hat

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Kurt S. am 05.03.2018 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Von wem kam der Tipp für diesen Coup

    Es dürfte sich für diese Gang ausgezahlt haben. Bargeld, Uhrensammlung, Schmuck und Goldbarren im Wert von ca.500.000.-

  • Guziwuzi am 05.03.2018 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Amtshaftungsklage

    Man sollte einen Amtshaftungsklage gegen die Grenzbalken Durchschneider einreichen, denn dadurch wurde diese Grenzenlose Kriminalität erst möglich!!

  • Konfusius am 05.03.2018 15:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wohin könnte Österreich auswandern?

    Schön langsam überlege ich mir, auch vom Land zu emigrieren. Man kann bald hier wohnen, wo man will; das Verbrechen hat den längeren Arm. Aber wohin auswandern, wo sich doch das Verbrechertum schon längst globalisiert hat

  • Marie am 05.03.2018 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Mmmmm

    Diese offenen grenzen sind wirklich ein Segen für unser Land , was würden wir nur mit Grenzkontrollen und Gesetzen in unserem Land tun?

    • Sabine am 05.03.2018 16:20 Report Diesen Beitrag melden

      Re: Mmmmm

      ja ne is klar! Gewaltverbrechen gibt es ja erst seit gestern.

    einklappen einklappen