Todesfall in Graz

12. Februar 2019 19:38; Akt: 12.02.2019 19:50 Print

Karlau: Häftling starb vor laufender Kamera

Bedenklicher Todesfall in der Justizanstalt Karlau (Graz) in der Nacht auf Dienstag: Ein Häftling schlief in einem besonders gesicherten Haftraum mit Kameraüberwachung ein und starb.

Justizanstalt Graz-Karlau. (Bild: Sabine Hertel)

Justizanstalt Graz-Karlau. (Bild: Sabine Hertel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alarm im Nachtdienst im berüchtigten Häfen Karlau (Steiermark): Ein Häftling wurde abgesondert. Dann schlief der Insasse im besonders gesicherten Haftraum unter Kamerabeobachtung ein und starb.

Der diensthabende Beamte bemerkte die fehlende Atmung, ging sofort in die Zelle, alarmierte den Notarzt. Doch für den Insassen kam jede Hilfe zu spät. Der Leiter der Justizanstalt Karlau, Josef Mock, gegenüber "Heute": "Es gab einen Todesfall, es wurde eine Obduktion angeordnet." Ein Ergebnis wird frühestens in einigen Tagen erwartet.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dodo2340 am 13.02.2019 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Schneller, unabwendbarer Tod

    Der Tod kommt oft sehr schnell und unvermutet. Selbst, wenn man den Mann ans EKG angeschlossen hätte wie in einer Intensivstation hätte man den Tod auch nicht 100 %ig verhindern können - auch weil das Personal in Gefängnissen keine Mediziner sind.

  • Shabeskeer am 13.02.2019 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Shabeskeer

    Wurde zum Organspende freigegeben?Dann wundert es mich nicht

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Shabeskeer am 13.02.2019 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Shabeskeer

    Wurde zum Organspende freigegeben?Dann wundert es mich nicht

  • Dodo2340 am 13.02.2019 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Schneller, unabwendbarer Tod

    Der Tod kommt oft sehr schnell und unvermutet. Selbst, wenn man den Mann ans EKG angeschlossen hätte wie in einer Intensivstation hätte man den Tod auch nicht 100 %ig verhindern können - auch weil das Personal in Gefängnissen keine Mediziner sind.