Bezirk Mödling

15. März 2019 11:30; Akt: 15.03.2019 14:02 Print

Kater steckte kopfüber in engem Mauerspalt fest

Die Feuerwehr Vösendorf befreite einen stattlichen Kater, der sich auf Abenteuertour in einen viel zu engen Spalt zwischen zwei Hausmauern wagte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tierischer Einsatz für die Feuerwehr in Vösendorf (Bezirk Mödling) am Freitag in der Früh: Eine abenteuerlustige Samtpfote drehte ihre Runden, wagte sich in den Spalt zwischen die Mauereinfriedungen zweier Häuser und verschätzte sich dabei gewaltig.

Kurz darauf steckte das arme Tier fest, die Feuerwehr musste ihm zu Hilfe kommen.

"Die Rettung gestaltete sich allerdings alles andere als einfach und erforderte viel Fingerspitzengefühl der Einsatzkräfte. Denn der Mauerspalt war lediglich rund zehn Zentimeter breit und der Kater steckte kopfüber mit den Beinen nach oben gerichtet, circa fünf bis sechs Meter tief in diesem Spalt fest. Keine Chance also, den hilflosen Stubentiger mit den Händen zu bergen. Zudem war der Kater natürlich sehr verängstigt und panisch", berichtet der Wiener Tierschutzverein.

Mit einer Stange und einem Spezialwerkzeug des WTV gelang schließlich die Rettung. "Garfield", wie das Tier zwischenzeitlich getauft wurde, erlitt bei dem Zwischenfall leichte Verletzungen, bekam Schmerzmittel verabreicht.

Er wurde ins Tierschutzhaus des Wiener Tierschutzvereins gebracht, schon wenige Stunden später konnte ihn Besitzerin Marion T. wieder in die Arme schließen.

"Sie konnte auch etwas Licht in die Hintergrundgeschichte bringen: 'Garfield', der eigentlich Mori-San heißt, ist Frau T. am Donnerstagabend ausgebüchst und wurde schon schmerzlich vermisst und gesucht. Sein Zuhause befindet sich zudem nur sieben Häuser von der Unglücksstelle entfernt. Nun ist Mori-San wieder im Kreise seiner Familie, zu der im Übrigen auch drei Hundekumpels gehören, mit denen sich der zweijährige Kater blendend versteht. Ende gut, alles gut", heißt es seitens des WTV.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(nit)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pet1122 am 15.03.2019 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Mietzekatze

    Auch diesmal vielen Dank an alle Helfer! Wenn man bedenkt in welch misslicher Lage sich der Stubentiger befand und dann nur eine leichte Abschürfung erlitten hat zeigt das wieviel Vorsicht und Erfahrung aufgebracht wurde um das arme Tier zu retten. Echt toll gemacht!

  • Vero am 16.03.2019 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Großes Danke

    Und wieder ein großes Danke an die Feuerwehr! Sie zeigen, dass aussichtslose Lagen nicht aussichtslos sind! Tut gut, neben den grauslichen Geschichten täglich, immer wieder von Happy eng zu lesen

  • Desert Eagle am 16.03.2019 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Ein großes Lob an unsere

    Florianis! Vor Jahren, an einem sehr stürmischen Tag, nahmen mir beinahe einige große 1000 Liter Mistkübel die Vorfahrt, die der heftige Wind über die Nordbahnstraße trieb. Ich band ein paar davon provisorisch mit Draht an den nächsten Lichtmast und verständigte die MA48. Die erklärten sich für unzuständig und verwiesen mich an die Polizei. Diese wiederum erklärte sich für unzuständig und verwies mich an die MA48. Schließlich rief ich die Feuerwehr an. Die erklärten sich ebenfalls für unzuständig, aber sie kümmern sich trotzdem darum.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Desert Eagle am 16.03.2019 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Ein großes Lob an unsere

    Florianis! Vor Jahren, an einem sehr stürmischen Tag, nahmen mir beinahe einige große 1000 Liter Mistkübel die Vorfahrt, die der heftige Wind über die Nordbahnstraße trieb. Ich band ein paar davon provisorisch mit Draht an den nächsten Lichtmast und verständigte die MA48. Die erklärten sich für unzuständig und verwiesen mich an die Polizei. Diese wiederum erklärte sich für unzuständig und verwies mich an die MA48. Schließlich rief ich die Feuerwehr an. Die erklärten sich ebenfalls für unzuständig, aber sie kümmern sich trotzdem darum.

  • Vero am 16.03.2019 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Großes Danke

    Und wieder ein großes Danke an die Feuerwehr! Sie zeigen, dass aussichtslose Lagen nicht aussichtslos sind! Tut gut, neben den grauslichen Geschichten täglich, immer wieder von Happy eng zu lesen

  • pet1122 am 15.03.2019 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Mietzekatze

    Auch diesmal vielen Dank an alle Helfer! Wenn man bedenkt in welch misslicher Lage sich der Stubentiger befand und dann nur eine leichte Abschürfung erlitten hat zeigt das wieviel Vorsicht und Erfahrung aufgebracht wurde um das arme Tier zu retten. Echt toll gemacht!