St. Pölten

18. April 2019 17:00; Akt: 18.04.2019 14:12 Print

Kein Job für SP-Pfleger: Für die SPNÖ ein Skandal

Thomas H. (36) bekam bis jetzt keinen Job im St. Pöltner Spital. Er glaubt, dass es mit seiner SP-Vergangenheit zusammenhängt. "Ein Skandal", sagt dazu auch Karin Scheele (SP).

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

SP-Mitglied Thomas H. aus dem Mostviertel arbeitet als Diplomkrankenpfleger in Wien, doch der Familienvater will unbedingt in St. Pölten arbeiten. Aber: Seine Bewerbungen wurden stets ignoriert. "Weil ich als SP-Funktionär sehr unangenehm war", sagt der 36-Jährige ("Heute" berichtete).

Umfrage
Hat Karin Scheele mit ihrer Kritik recht?
74 %
4 %
3 %
19 %
Insgesamt 299 Teilnehmer

Das sagt Scheele

Die eigentlich besonnene Gesundheitssprecherin der SPNÖ Karin Scheele findet dafür klare Worte: "Die parteipolitischen Spielchen im nö. Landesdienst sind ein Skandal! Einem höchstqualifizierten Diplomkrankenpfleger, der seine Ausbildung mit „ausgezeichnetem Erfolg“ abgeschlossen hat, wird seit 2011 ein Job im Universitätsklinikum St. Pölten verwehrt. Dessen Vermutung: Er wird ständig abgelehnt, weil er ein ehemaliger SPÖ-Funktionär ist. Laut Aussagen des Betroffenen wurde ihm von der hierfür zuständigen Personalabteilung gar mitgeteilt, dass er hoffentlich eh selbst wisse, warum er keinen Job im St. Pöltner Uniklinikum bekomme."

Die Landtagsabgeordnete weiter: „Auf der einen Seite schlägt der Spitalsbetriebsrat Alarm, dass aufgrund Personalmangels das Patientenwohl nicht mehr gewährleistet werden kann und auf der anderen Seite betreibt die VPNÖ parteipolitische Spielchen. Wir werden diesbezüglich eine Anfrage an Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und den für die Landeskliniken zuständigen Landesrat Stephan Pernkopf stellen – derartige Fälle, es sind ja bekanntlich nicht die ersten, müssen lückenlos aufgeklärt werden!“

Hilferuf des Betriebsrates

Denn wie berichtet hatte der Angestelltenbetriebsrat mit einem aufrüttelnden Brief an Johanna Mikl-Leitner Alarm geschlagen - zu wenig Personal, Gesundheit der Mitarbeiter gefährdet, usw.

Es sei laut Karin Scheele bekannt, dass für Stellen im nö. Landesdienst nicht immer die Besten ausgewählt werden, sondern eher die Schwärzesten, sagt Scheele. Dass dies nun aber derart weitreichend ist, dass man sogar Personalnotstände und das PatientInnenwohl in Kliniken in Kauf nimmt, müsse die VPNÖ verantworten und ist ein Skandal.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Preimsberger am 18.04.2019 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Möglichkeit

    Vielleicht will man sich keine Laus in den Pelz setzen.

  • G.s. am 18.04.2019 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @all

    Kann die spö etwas anderes, außer permanent Skandal rufen? L

    einklappen einklappen
  • Maren am 18.04.2019 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    Ehemaliger SPÖ Funktionär

    Ist doch in Wien nicht anders, soll da mal ein ehemaliger VP-Funktionär sich bewerben. Egal ob Diplom und Personalmangel.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Unknown am 22.04.2019 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Schwachsinn

    Mal abgesehen davon, dass er keine gewichtige Funktion inne hatte sondern "nur" Vorsitzender der JG war, ist seine Story erstunken und erlogen. Hat seit Ausbildungsende regelmäßig seine Arbeit verloren weil er offensichtlich nicht tragbar, teamfähig oder was auch immer ist. Sollte er in St.Pö eine Zusage bekommen wird es wie zuvor auf Dauer auch nicht funktionieren oder glaubts ihr es liegt an den jeweiligen Arbeitgebern. Und wenn wir schon beim Thema Partei sind - seine eigene Lebensgefährtin arbeitet selbst als Krankenpflegerin in St.Pö - ohne schwarzes Büchlein!

  • Schreiber am 19.04.2019 10:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SPÖ Pfleger?

    Was ist der Herr? SPÖ-Pfleger? Dann versteht er sein Handwerk nicht. Vielleicht sollte er zum Krankenpfleger wechseln, halt ohne dauernd die SPÖ zu bemühen.

  • Klaus am 19.04.2019 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hr

    siehe ÖBB, ohne rotes Parteibuch kaum eine Chance!

  • @@ am 18.04.2019 23:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sowas..

    Na geh sowas. Also unter der früheren roten Regierung hätte er sicher einen Platz bekommen. Da aber die Misswirtschaft der Rote so zugenommen hat, wurden alle Spitäler NÖ zur Landeskliniken Holding zusammengeschlossen. Ob die schwarze Führung der Spitäler besser ist, bezweifle ich. Aber in Wien hätte er sicher eine Anstellung bekommen:-)

    • Willi M. Sky am 19.04.2019 17:05 Report Diesen Beitrag melden

      Irrsinn zur Potenz

      Polemik pur. Dass jemand aufgrund seiner Wertehaltung den Job NICHT bekommt, obwohl es einen Pflegemangel gibt, ist purer Irrsinn.

    • Gunti eli am 19.04.2019 23:42 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Qualifikation

      Wer sagt das es wegen seiner Einstellung ist? Das ist eine Mutmaßung, mehr nicht. Vielleicht ist er zu wenig qualifiziert. Ein Abschluss mit Auszeichnung heißt noch nichts, da fehlt einiges. Vielleicht kann er mit Menschen schlecht umgehen, das wäre eine Erklärung. Denke das ihn sein Ruf, die Menschlichkeit vorauseilt.

    einklappen einklappen
  • Rene Bergmann am 18.04.2019 21:50 Report Diesen Beitrag melden

    Plegekraft gesucht

    Gesucht wird ja ein Pfleger und kein Spö Funktionär.