Vösendorfs VP-Chef

12. Januar 2019 13:04; Akt: 12.01.2019 13:12 Print

Koza: "Wien Eldorado für Sozialhilfe, Umland leidet"

Im Streit um die Sozialhilfe zwischen Wien und der Bundesregierung sagt jetzt Vösendorfs VP-Chef Hannes Koza: "Wer es sich leisten kann zieht weg aus Wien."

Hannes Koza:

Hannes Koza: "Es reicht!" (Bild: privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Heftige Kritik aus dem Wiener Umland, konkret aus Vösendorf (Mödling), gegen die Ablehnung der Sozialhilfe-Reform der Stadt Wien ("Heute" berichtete). Der Vösendorfer VP-Chef Hannes Koza meint, dass die Leidtragenden die Wiener Umlandgemeinden sind, nämlich der sogenannte Speckgürtel. "Es gibt auch zwischen Wien und Niederösterreich seit Jahren eine Art Binnenfluchtbewegung", erklärt Koza.

Umfrage
Hat Koza mit seiner Kritik recht?
83 %
5 %
12 %
Insgesamt 1133 Teilnehmer

"Es reicht!"

"Die, die es sich leisten können, flüchten seit Jahren zu uns. Weil die Lebensqualität bei uns eben noch passt. Wenn Wien so lebenswert wäre, wie alle tun, würden dieser Trend wohl eher abflachen statt stetig wachsen", so Koza in einer Aussendung weiter. Schon jetzt können laut Koza die Umlandgemeinden den enormen Zuzug aus der Bundeshauptstadt schwer stemmen, der Baudruck sei enorm die Preise würden explodieren.

"Umland wird kollabieren"

"Die Infrastruktur hink überall hinterher, die Bevölkerung entfremdet sich. Gerade die ÖVP tut vieles um die Neuzuzügler bestens zu integrieren, aber es reicht. Wir sind an unserer Kapazitäten Grenze angekommen. Wenn jetzt Wien zum österreichweiten Eldorado für Sozialhilfe-Flüchtlinge aus ganz Österreich wird, wird der Mittelstand noch mehr aus Wien in die Umlandgemeinden flüchten und diese werden unter dem Druck kollabieren. Wenn die Wiener Stadtregierung glaubt auf der rot-grünen sozialen Wolke zu leben, ist das ihr Problem. Wenn sie selbst nicht bemerken, dass sie ihre leistungsbereite Bevölkerung zum Abwandern dadurch zwingen, wird es unser Problem und dagegen wehre ich mich", so Koza abschließend.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kannitverstan am 12.01.2019 13:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsch

    Nicht nur das Umland leidet. Es gibt sie noch, die echten Wiener und die leiden auch!

    einklappen einklappen
  • Southpaw am 12.01.2019 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt

    Ich kenne einige die abgewandert sind oder abwandern. Ich will eigentlich auch weg. Damals war es noch toll, gleich neben der Donauinsel zu wohnen. Jetzt ist die eigentlich unbenutzbar, außer man hat einen Dobermann. Zu irgendwelchen Festivitäten braucht man hier auch nicht mehr gehen und ein Kind kann man hier schon gar nicht aufziehen.

    einklappen einklappen
  • Bürger am 12.01.2019 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    fünf nach zwölf

    Die Überfremdung ist in vollem Gange und nichts oder zu wenig passiert. Ist es denn so schwierig auch unattraktive Massnahmen zum Wohle des Ö-Volkes zu ergreifen? Alle "Volksvertreter" wissen was falsch läuft, aber es passiert fast nichts. Bald wird in Europa die angestammten Bevölkerung ihr Schicksal selber in die Hand nehmen - und das wird sicher nicht so friedlich. Dann müssen die Politiker nicht von Rassismus, Faschismus oder Ähnlichem reden, denn sie sind für diese Notwehr dann selbst verantwortlich...

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Contreux am 13.01.2019 06:51 Report Diesen Beitrag melden

    Umwelt Eldorado

    Wien leidet. An den ganzen Arbeitlosen aus dem Umland, ebenso an den Kriminellen, die im Umland wohnen und in Wien einbrechen und sonstige Straftaten begehen.

  • Deptslave am 13.01.2019 04:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz Europa leidet

    Wien leidet auch,ein Wiener.

  • Maverick am 12.01.2019 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    Rette sich wer kann

    Kann ich nur bestätigen. 4 von meinen Kindern sind schon weg. Spätestens als ein kleines Kind da war. Haben sich alle im Umland ein Haus gebaut. Nur der Jüngste ist noch da. Der ist noch solo. Wenn der in eine Beziehung kommt und ein Kind da ist, ist er auch weg. Schon alleine um den Problemen in der Schule zu entkommen, nehmen sie die Pendlerei in Kauf. Alles hausgemacht. Danke rot-grün.

  • myopinion am 12.01.2019 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    Landflucht

    Und die Wiener leiden unter den Pendlern, aus dem Umland. Zum Arbeiten, ist Wien gut genug nicht?

    • RayDeemer am 12.01.2019 19:00 Report Diesen Beitrag melden

      Herr

      Kein Pendler tut das, weil es ihm Spaß macht sondern weil Wien deutlich mehr Arbeitsplätze bietet. Die Pendler haben also keine Schuld an dieser Misere.

    • Maverick am 12.01.2019 20:20 Report Diesen Beitrag melden

      Auch die Wirtschaft leidet

      Ich kann ihnen auch sofort 10-20 Firmen aufzählen, die sich wegen des grünen Parkpickerls aus Wien ins Umland verabschiedet haben. Weil das Ganze so intelligent gemacht ist, dass die Firmen es nicht mehr stemmen konnten.

    • Pendler am 13.01.2019 00:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @myopinion

      Man kann es aber auch so sehen.. wenn in Wien mehr Leute aufstehen würden um zu arbeiten, müsste man sich die ArbeitsKRAFT nicht aus NÖ holen!! In Wien wird beinahe jeder 3 (!!!) Job von einem Pendler geleistet.. Würden wir nicht zum Arbeiten kommen, würde die Wiener Wirtschaft in 3 Jahren zusammen gebrochen sein, Firmen würden abwandern nach NÖ und Wien würde schneller zum Ghetto.. diese Entwicklung halten die Pendler auf!! Dankbarkeit wäre angesagt

    • Weana von Geburt + kein Sozialflüchtling am 13.01.2019 06:55 Report Diesen Beitrag melden

      Oh du mein grosser @Pendler

      Danke, dass du unser Parkplätze verstopfst, unsere Atemluft verstinkst um dein armseliges Leben zu finanzieren und Wienern den Arbeitsplatz wegnimmst. Man kann alles so oder so interpretieren, also nachdenken bevor man was behauptet.

    einklappen einklappen
  • zurgraste am 12.01.2019 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    frau

    also ich bin auch so eine ungeliebte zuzüglerin aus wien nach vösendorf. nach 10 jahren (und der seepark wird nach 25 jahren noch schief angschaut) immer noch angefeindet zu werden zeigt wie kleinkariert manche menschen sind... so wird des nix mitm bürgermeisterposten herr koza...

    • Monika am 12.01.2019 17:51 Report Diesen Beitrag melden

      Zuständig in VÖSENDORFER ist WER?

      Wer ist in VÖSENDORFER Bürgermeister? Und wie lange? Denke ich versteh da was nicht ?!! Was kann Herr Koza für ihre nicht Zugehörigkeit Gefühl? Hmm

    • Ich am 12.01.2019 22:04 Report Diesen Beitrag melden

      ....

      Ich bin auch eine zuagraste, ich wurde noch nie schief angesehen und schon gar nicht von den kozas...Ich Wohn aber auch nicht im seepark, vielleicht liegt es daran

    • Pendler am 13.01.2019 00:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @zurgraste

      Also ich wohne noch ein Stück weiter im Bezirk Baden.. hier gibt es viele viele geflüchtete Wiener und es gibt absolut kein Problem.. alles ist freundlich und friedlich, auch die rund ca 5-7 Prozent (vernünftiges Maß) Nicht-Österreicher sind großteils Integriert und es gibt wenig Probleme. Probleme macht das Platzangebot an der örtlichen VS.. Hier finde ich sollte das soziale Wien etwas für Schulen im Wiener Umland beisteuern!!

    • Beo Bachter am 13.01.2019 06:57 Report Diesen Beitrag melden

      Wien statt Bezirk Baden?

      Am Land Steuern zahlen aber von Wien Sozialleistungen verlangen ist vermessen

    • Susanne Ehrlich am 13.01.2019 08:22 Report Diesen Beitrag melden

      Seepark

      Also ich wohne auch im Seepark und fühle mich nicht ausgegrenzt. UND: Koza ist der einzige, der sich um unsere Anliegen kümmert, also was soll das Bashing?

    einklappen einklappen