Kriminal-Rätsel

21. März 2019 13:55; Akt: 21.03.2019 13:55 Print

Matthias Messner tot: Obduktion angeordnet

Er lag tot in einem Zelt: Schauspieler Matthias Messner (42) wurde von Freunden gestern Abend tot gefunden. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Matthias Messner trat im Volkstheater, im Fernsehen und im "Theater zum Fürchten" auf. Nun kämpfen seine Freunde mit dem größtmöglichen Schrecken: Der 42-Jährige wurde am Mittwochabend tot in einem Zelt in Perchtoldsdorf entdeckt.

Ein Mitbewohner erzählte "Heute" am Vormittag noch besorgt: "Matthias ist am Sonntag von einem Spaziergang nicht zurückgekehrt. Er war nur mit einem Rucksack, aber ohne Geld und Handy unterwegs. Er ist freiheitsliebend, hat sich aber immer abgemeldet. Wir machen uns Sorgen."

Das Innenministerium suchte mit Wärmebildkameras und dem Polizeihubschrauber "Libelle" nach dem gebürtigen Südtiroler. Am Mittwochnachmittag brachen seine Mitbewohner mit Freiwilligen und Spürhunden zu einer Suchaktion auf.

Kurz vor 19 Uhr fanden sie den Darsteller (spielte u.a. in "Rosenheim Cops") tot im Wald. Messner lag in einer Art Zelt. Die Ermittler gingen nicht von Fremdverschulden aus, der Amtsarzt war vor Ort, eine Obduktion soll das Todesrätsel restlos klären.

Video der Suchaktion:

Alle Artikel zu Matthias Messner:
Vermisster Schauspieler tot aufgefunden
Spürhunde suchen nach Matthias Messner
Riesen-Suche: Rosenheim Cops-Star in Wien vermisst
ZDF-Schauspieler (42) in Wien vermisst

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(C. Oistric, A. Wilding)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bender Beneder am 21.03.2019 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    ruhe

    Kannte diesen Herren nicht,dennoch Ruhen sie in Frieden.

  • Anonymous Silencio am 21.03.2019 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    Zeit für Mikrowellenalarm

    Im März im Wald schlafen muss ein Ausbruch von Verzweiflung sein. Das Handy nicht dabei haben, heißt Angst vor Strahlung! Die neuen Strahlungsversuche lassen das Herz kollabieren bei extremen Tachikardien, die bis zum Tod gehen, siehe Den Haag: Tod der Stare durch 5G-Handysender. Das Herz rast sich zu Tode. Diagnose: Herzstillstand oder Infarkt? 5G macht es möglich!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Anonymous Silencio am 21.03.2019 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    Zeit für Mikrowellenalarm

    Im März im Wald schlafen muss ein Ausbruch von Verzweiflung sein. Das Handy nicht dabei haben, heißt Angst vor Strahlung! Die neuen Strahlungsversuche lassen das Herz kollabieren bei extremen Tachikardien, die bis zum Tod gehen, siehe Den Haag: Tod der Stare durch 5G-Handysender. Das Herz rast sich zu Tode. Diagnose: Herzstillstand oder Infarkt? 5G macht es möglich!

    • Nor Vam am 21.03.2019 15:18 Report Diesen Beitrag melden

      Was für ein Unsinn!

      In Den Haag gab es tote Stare. Aber das hat nachweislich nichts mit 5G zu tun.

    • S. Nam am 21.03.2019 15:59 Report Diesen Beitrag melden

      NACHGEWIESEN 5G tötet!

      Man braucht nur mal googlen: In Hessen 46 tote Stare tot vom Himmel gefallen, in Den Haag nachweislich 5G-Experiment, das sogar wiederholt wurde: über 250 Stare tot vom Hmmel gefallen. Also was ist nun "nachweislich"? Die Bilder im Internet reichen Ihnen etwa nicht?

    einklappen einklappen
  • Bender Beneder am 21.03.2019 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    ruhe

    Kannte diesen Herren nicht,dennoch Ruhen sie in Frieden.