Niederösterreich

05. Dezember 2018 11:17; Akt: 05.12.2018 11:30 Print

Krismer: "VPNÖ wusste von Drasenhofen"

Helga Krismer (Grüne) will einen Untersuchungsausschuss in der Causa Drasenhofen. Denn sie ist sicher: "In NÖ geht nix ohne die VP, also wusste die VPNÖ von Drasenhofen."

Helga Krismer (Bild: Daniel Schreiner)

Helga Krismer (Bild: Daniel Schreiner)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Helga Krismer sprach bei einer Pressekonferenz am Mittwoch Klartext: "Die menschenverachtende Politik von Landesrat Waldhäusl (FP) und damit der unwürdige Umgang mit Kindern und Jugendlichen in der Causa Drasenhofen ist für die Grünen NÖ der unrühmliche Höhepunkt der Arbeit in der NÖ Landesregierung."

Umfrage
Nachbetrachtet - was sagen Sie zu Drasenhofen?

Schon im Mai dieses Jahres hatten die Grünen NÖ einen Misstrauensantrag gegen Landesrat Waldhäusl gestellt. Die Landessprecherin der Grünen NÖ weiter: „Alle anderen Parteien haben sich damals hinter Waldhäusl gestellt und unseren Misstrauensantrag abgelehnt. Wäre dieser angenommen worden, wäre uns Drasenhofen erspart geblieben. Jetzt gehört die politische Verantwortung geklärt, Drasenhofen ist nicht allein dem Landesrat Waldhäusl zuzuschreiben, sondern ein Ergebnis der NÖ Landesregierung und Symptom der Willkür der Rechtsprechung und Kompetenzverteilung in Niederösterreich“.

VP soll es gewusst haben

Die Grünen-Chefin wird wieder einen Misstrauensantrag gegen Waldhäusl einbringen und sagt: "In NÖ passiert ohne die VPNÖ gar nichts und es wäre sehr ungewöhnlich, dass der Landesrat ohne das Wissen der VPNÖ das Lager Drasenhofen aufsperrt und dort die Jugendlichen hin transferiert. Es ist zu vermuten, dass die nö. Landesregierung und damit VP, SP und FP schon im Vorfeld informiert waren und es zur Kenntnis genommen hat. Gab es damals Einwände und wann und wer wurde darüber in Kenntnis gesetzt, wurde mit den NGOs darüber geredet?" In Mikl-Leitner sehe Helga Krimser eine Mittäterin zu Drasenhofen.

Diese Fragen und die Verantwortung der gesamten nöLandesregierung im Fall Drasenhofen könne laut Krismer nur ein Untersuchungsausschuss im NÖ Landtag klären, die Grünen NÖ werden daher versuchen mit den Stimmen der NEOS und SPÖ einen derartigen Ausschuss einzuberufen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reinhard am 05.12.2018 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Bleiben wir auf dem Boden

    der Tatsachen. Warum sollte irgendjemand mit NGO`s sprechen müssen? Und wenn Mikl Leitner tatsächlich vorher Bescheid wusste wäre sie Rücktrittsreif!!!!

    einklappen einklappen
  • Koarl am 05.12.2018 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    die Grünen

    früher haben sie noch mit grünen Argumenten gearbeitet, heute mit Österreichfeindlichen. Hoffentlich fliegens auch in NÖ aus dem Landesparlament.

    einklappen einklappen
  • Max Mustermann am 05.12.2018 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    Grüne Markstandlerin

    Ist das echt eine Politikerin? Oder die Persiflage auf eine solche? Die Frau Helga wirkt eher wie eine Markstandlerin auf mich.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • SockenRambo am 05.12.2018 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    astronomisch

    Wozu? Die Grünen gehören verboten... der Schaden für unser schönes Land ist astronomisch

  • Ehklar am 05.12.2018 16:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Natürlich geht in Niederösterreich (NOCH!) nichts ohne die VP. ABER: warum spricht diese Unperson von Kindern? Warum ein Untersuchungsausschuss? Es wurde kein Gesetz verletzt, die Bürger wollen auch vor Kriminellen geschützt werden. Und warum soll man irgendwelche NGOs fragen? Haben die hoheitliche Aufgaben, sind die für irgendwas legitimiert? Wir könnten auch den örtlichen Kegelverein fragen. Der hat dieselbe Zuständigkeit

  • shoot gun am 05.12.2018 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    Waldhäusl

    Einer der wenigen Politiker der seine Landsleute von Übergriffen der reniteten schützen will. Daumen hoch! Gottfried weiter so.

  • onlinekiebitz am 05.12.2018 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Da sieht man es wieder ....

    .... wenn nicht eine politikerin der grünen aus dem nähkästchen plaudern würde, wer wüßte das !!! die falschheit der landes - HAUPTFRAU ist jezt offenbart ! dann so zu tun als ob man überrascht wurde, und herrn waldhäusl die rute ins fenster stellen das ist dann besonders dreist !

    • helmar am 05.12.2018 17:52 Report Diesen Beitrag melden

      Aber kein Wunder

      Man denke an den Landbauer-Wirbel....hätte der nicht ein bestimmtes Plakat auf gestellt.....würden wohl die Liederbücher heute noch auf einen Auftritt warten.....

    einklappen einklappen
  • Heimatland am 05.12.2018 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    m-l war mir immer suspekt, jetzt mehr denn je

    finde ich gut, dass sie sagt, dass die VPNOE über das Heim Bescheid wusste, konsequenterweise müsste sie daher aber den Misstrauensantrag gegen Mikl-Leitner machen, die offenbar diese Sachen gegen die Interessen der Bevölkerung nur für ihren persönlichen politischen Nutzen missbraucht.

    • helmar am 05.12.2018 17:54 Report Diesen Beitrag melden

      Persönlicher politischer Nutzen?

      Ich glaube eher dass sie wieder einmal von ihrem Asylkoordinator a D. einen Schubs bekommen hat. Von dem hat man auch länger schon nichts gehört. Jetzt wieder....

    einklappen einklappen