Niederösterreich

09. November 2018 06:30; Akt: 09.11.2018 09:36 Print

'Zeitbombe': Bedingte Haft statt Therapie für Teenie

Beim Prozess wegen des Verdachtes des schweren Raubes gegen einen jugendlichen Afghanen, attestierte ihm der Gutachter eine "erhebliche Persönlichkeitsstörung". Eingewiesen wurde er aber nicht.

 (Bild: privat)

(Bild: privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen des Verdachtes des schweren Raubes und anderer Delikte musste ein junger Afghane am Donnerstag am Landesgericht Wr. Neustadt auf die Anklagebank.

Umfrage
Neun Monate bedingte Haft statt Einweisung – wie finden Sie das?

Der damals 15-Jährige hatte Ende Mai im Heim in Biedermannsdorf ein Messer gezückt, wollte Bargeld, drohte seinem Betreuer, trat eine Glastüre ein und hämmerte auf wildfremde Autos ein. Dabei verletzte sich der Bursch selber – fünf Streifenwagen und mehrere Rettungswagen eilten zum Tatort. Der Teenager wurde überwältigt und ins Spital gebracht („Heute“ berichtete).

Verteidigerin: "Tickende Zeitbombe"

Beim Prozess in Wr. Neustadt sprach der Gutachter von einer erheblichen Persönlichkeitsstörung und empfahl eine Einweisung. Auch die Verteidigerin des Asylwerbers meinte: „Er ist eine tickende Zeitbombe.“

Aber: Statt in eine Anstalt, ging der junge Angeklagte nach Hause. Da einige Delikte wegfielen, wurde er wegen Nötigung und Sachbeschädigung zu neun Monaten bedingter Haft verurteilt (nicht rechtskräftig).

„Die Einweisung war aufgrund der Verurteilung rechtlich gar nicht möglich“, erklärt Gerichts-Vizepräsidentin Birgit Borns auf "Heute"-Nachfrage.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • harald am 09.11.2018 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    nicht mehr finanzierbar

    die Frage ist, wie das auf Dauer funktionieren soll; Wie viele Menschen leben denn schon in Ö die hier überhaupt nichts eingezahlt haben und die womöglich die österr. Betreuung im Pflege- oder Altersheim od im Gefängnis bedürfen. Wer soll das auf Dauer bezahlen, da mittlerweile auch die österr. Alters- u. Kinderarmut lt. Aussagen d.öster. Hilfsvereine immer mehr zunimmt und viele sich das Heizen u. den Strom nicht mehr leisten können.

  • Ehklar am 09.11.2018 08:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Wenn er eine tickende Zeitbombe ist, dann sofort weg mit ihm!

    einklappen einklappen
  • Omann am 09.11.2018 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Mann

    Wer bezahlt denn nun den entstandenen Schaden? Autos, Einrichtung und co?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Tim Braverman am 09.11.2018 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    Ja ganz einfach !

    Würde man gegen so einen vorgehen würde der "Rassismus" Wahnsinn von links losbrechen...

  • Omann am 09.11.2018 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Mann

    Wer bezahlt denn nun den entstandenen Schaden? Autos, Einrichtung und co?

  • Ehklar am 09.11.2018 08:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Wenn er eine tickende Zeitbombe ist, dann sofort weg mit ihm!

    • Sepp H. am 09.11.2018 23:33 Report Diesen Beitrag melden

      Wahnsinn

      Jetzt poste ich das Gleiche am selben Tag ein zweites Mal unter einem ähnlichen Bericht: Es werden nur integrierte Familien abgeschoben. Geht einfacher. Tr...eln wie der hier dürfen bleiben. Auch unser neuer Innenminister greift hier nicht.

    einklappen einklappen
  • harald am 09.11.2018 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    nicht mehr finanzierbar

    die Frage ist, wie das auf Dauer funktionieren soll; Wie viele Menschen leben denn schon in Ö die hier überhaupt nichts eingezahlt haben und die womöglich die österr. Betreuung im Pflege- oder Altersheim od im Gefängnis bedürfen. Wer soll das auf Dauer bezahlen, da mittlerweile auch die österr. Alters- u. Kinderarmut lt. Aussagen d.öster. Hilfsvereine immer mehr zunimmt und viele sich das Heizen u. den Strom nicht mehr leisten können.