Bezirk St. Pölten-Land

14. August 2018 14:01; Akt: 14.08.2018 13:45 Print

Lenker liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei

Weil er mit offener Pkw-Heckklappe unterwegs war, versuchte die Polizei einen Ungarn am Montagabend anzuhalten. Der 37-Jährige gab Vollgas.

Der Lenker reagierte nicht auf Anhaltezeichen, gab Vollgas  Verfolgungsjagd. (Bild: iStock (Symbol))

Der Lenker reagierte nicht auf Anhaltezeichen, gab Vollgas Verfolgungsjagd. (Bild: iStock (Symbol))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Filmreife Szenen am Montag kurz vor 17 Uhr in Böheimkirchen (Bezirk St. Pölten): Ein Pkw-Lenker tuckerte mit offener Heckklappe über die Landstraße, verlor während der Fahrt einen im Kofferraum gelagerten Benzinkanister.

Einem Polizisten, der hinter dem Mann fuhr, kam das zurecht spanisch vor, die Beamten sprachen sich über Funk zusammen. Der Plan: Das Auto im Ortsgebiet stoppen. Doch die Polizei hatte die Rechnung ohne den Ungarn gemacht.

Mann raste auch über rote Ampel

"Die Polizisten forderten mittels gut ersichtlichen Handzeichen, Blaulicht und Folgetonhorn den Lenker ein weiteres Mal auf, sein Fahrzeug anzuhalten. Der Lenker bremste kurz und gab im Anschluss in Fahrtrichtung Kirchstetten Vollgas", berichtet die Landespolizeidirektion NÖ am Dienstag.

Dabei machte der 37-Jährige auch vor roten Ampeln nicht Halt, bretterte mit 130 km/h durch Kirchstetten und zwang andere Lenker zu gefährlichen Notbremsungen.

Weil die Exekutive den Mann in Neulengbach aus den Augen verlor, graste man jeden Zentimeter der Stadt ab, fand schließlich das Fahrzeug – nach wie vor mit offenem Kofferraum. Vom Lenker weit und breit keine Spur.

Polizeihund fand Lenker

Auftritt Polizeihunde! Eine Spürnase der Diensthunde konnte den Ungarn schließlich in einem Garten finden, er war zu Fuß geflüchtet und hatte sich im Grünen versteckt.

Doch der Einsatz hatte für die Beamten noch einige Überraschungen parat: Nach Überprüfung des Wagens stellten die Polizisten fest, dass der Pkw aus der Steiermark gestohlen worden war, im Auto wurden weiters drei Kanister Benzin sowie Schläuche zum Abpumpen von Treibstoff gefunden.

Der 37-Jährige war bei Einvernahmen nicht geständig, er wurde auf freiem Fuß angezeigt, die Verwaltungsübertretungen bei der BH gemeldet. Das gestohlene Auto wurde einkassiert und soll nun dem rechtmäßigen Besitzer übergeben werden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(nit)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ich kann es nicht glauben am 14.08.2018 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Plem, Plem

    Auf freien Fuß angezeigt, ja ist unsere Justiz schon auf beiden Augen blind oder gibt es in den Strafanstalten keinen Platz mehr weil voll ausgelastet mit unseren Willkommenen?

  • Ein Beamter am 14.08.2018 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Katastrophale Justiz

    Anzeige frei Fuß. Gratulation an unsere Justiz. Polizisten sind nichts anderes als Statistik erfassen. Ihre Arbeit ist defakto unnötig. Den guten Herren wird man nicht so schnell wieder finden.

  • Möbelhaus am 14.08.2018 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Also da habens

    dem netten Ungarn aber sicher eine Mords Angst eingejagt...auf freiem Fuß angezeigt...echt gferlich...

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ich kann es nicht glauben am 14.08.2018 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Plem, Plem

    Auf freien Fuß angezeigt, ja ist unsere Justiz schon auf beiden Augen blind oder gibt es in den Strafanstalten keinen Platz mehr weil voll ausgelastet mit unseren Willkommenen?

  • Ein Beamter am 14.08.2018 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Katastrophale Justiz

    Anzeige frei Fuß. Gratulation an unsere Justiz. Polizisten sind nichts anderes als Statistik erfassen. Ihre Arbeit ist defakto unnötig. Den guten Herren wird man nicht so schnell wieder finden.

  • Möbelhaus am 14.08.2018 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Also da habens

    dem netten Ungarn aber sicher eine Mords Angst eingejagt...auf freiem Fuß angezeigt...echt gferlich...