Bezirk Gänserndorf

15. Oktober 2018 08:50; Akt: 14.10.2018 20:34 Print

Mann ohne Ticket prügelte Schaffner und Polizisten

Großeinsatz der Exekutive am Bahnhof Marchegg: Ein 24-Jähriger ohne Fahrschein attackierte einen Zugbegleiter, dann die einschreitenden Beamten. Der Mann wurde verhaftet.

Der 24-Jährige wurde am Bahnhof Marchegg verhaftet. (Bild: Wikipedia)

Der 24-Jährige wurde am Bahnhof Marchegg verhaftet. (Bild: Wikipedia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wilde Szenen am Samstagnachmittag im Bezirk Gänserndorf: Auf der Fahrt mit dem Personenzug von Wien nach Bratislava waren drei Männer auffällig geworden, hatten keinen Fahrschein dabei und wurden vom Schaffner am Bahnhof Obersiebenbrunn (Gänserndorf) aus dem Waggon gewiesen.

Die Männer, zwei Slowaken und ein Asylwerber (24) aus dem Irak, warteten eine Zeit ab, nahmen einen der nächsten Züge Richtung Bratislava.

Im Zug traf die Gruppe ausgerechnet den gleichen Zugbegleiter wie zuvor an. Der 24-Jährige sah rot, prügelte auf den Schaffner ohne Vorwarnung ein und verletze ihn. Zeugen alarmierten die Polizei, mit mehreren Streifenwagen raste die Polizei zum Bahnhof Marchegg (Gänserndorf), wo der Zug hielt.

Der Asylwerber schlug nun auch auf die Beamten ein, leistete massiven Widerstand und verletzte zwei Polizisten.
Schließlich konnte der Angreifer überwältigt werden, er sitzt nun in der Justizanstalt Korneuburg in Haft.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wes)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ray becker am 15.10.2018 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    so schauts aus

    die glauben sie können sich alles erlauben weil wir uns alles gefallen lassen. eine auf die pappn hätte ihm sicher gut getan. den protestschrei der "guten" können wir locker verkraften. die schreien dann eh am lautesten wenn sie selber hilfe brauchen.

    einklappen einklappen
  • Auchnemeinung am 15.10.2018 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder, dass diese Gfrasta rot sehe

    n. Wurden ja auch von Rot reingewunken. Ab in die Hercules und baba.

    einklappen einklappen
  • Bettwanze am 15.10.2018 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Dringend

    notwendig hatten wir solche !! Und die Linken sind ja nach wie vor der Meinung, daß Österreich dieses Gesocke braucht...

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Kannitverstan am 16.10.2018 16:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Diese Kerle denken sie können sich in Österreich alles erlauben.

  • Peter Lüdin am 15.10.2018 18:52 Report Diesen Beitrag melden

    Es...

    sollte mal veröffentlicht werden mit wie viel Geld und wie lange solche Personen hier mit Steuergeldern über das Sozialamt alimentiert werden. Es wäre doch einmal interessant zu wissen, mit wie viel der Wohlfahrtsstaat ausländische Kriminelle hier finanziert. Nur so im Gegensatz zu bedürftigen Familien mit Kindern, Obdachlosen, chronisch Kranken, die finanzielle Unterstützung wirklich nötig hätten aber keine bekommen.

  • Bernhard am 15.10.2018 16:08 Report Diesen Beitrag melden

    Woanders gehts auch

    Fangschuss in Notwehr. Gefahr im Verzug.

  • Micky Mau am 15.10.2018 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Der geneigte Zeitungsleser

    weiß, dass Österreich in den Irak, nach Syrien und Somalia gar keiner abgeschoben wird, wegen "Menschenrechten" und so, also bleiben dies Typen auf alle Fälle hier.

  • Ein besorgter Bio-Österrreicher am 15.10.2018 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Frage

    Wie ist das eigentlich mit den Raufereien auf Zelt- und Oktoberfesten? Sind da auch Araber und Schwarze die Täter?