1.600 Beschäftigte

08. März 2018 09:13; Akt: 08.03.2018 08:59 Print

NÖGKK: Raucher müssen Pausen künftig einarbeiten

Aufregung bei den Mitarbeitern der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse (NÖGKK): Zu bestimmten Zeiten gilt künftig ein Rauchverbot.

NÖGKK lässt die Rauchpausen einarbeiten. (Bild: picturedesk.com)

NÖGKK lässt die Rauchpausen einarbeiten. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einige Unternehmen prüfen Pläne, Rauchpausen einarbeiten zu lassen. Auch bei der NÖGKK gibt es diese Pläne – sie stehen kurz vor der Umsetzung.

Umfrage
Ist das Rauchen zur Arbeitszeit in Ordnung?
32 %
6 %
23 %
2 %
37 %
Insgesamt 140 Teilnehmer

Rund ein Drittel der 1.600 Mitarbeiter der Nö. Gebietskrankenkasse ist Raucher. Ab 31. Mai dürfen sie zu bestimmten Zeiten nicht mehr an der Zigarette ziehen.

"Wenn der Mitarbeiter in der Gleitzeit, das ist in der Früh von 6.00 bis 8.30 Uhr rauchen geht, dann muss er es einarbeiten. Während der Kernzeit, ab 8.30 bis 11.00 Uhr, kann er das Betriebsgelände gar nicht verlassen, weil Rauchen kein wesentlicher, wichtiger Grund ist. Somit kann er weder ausstechen, noch kann er es nacharbeiten. Das ist dann eine so genannte Pflichtverletzung“, erklärt Personaldirektor Günther Steindl gegenüber dem "ORF NÖ".

Und weiter: "Man verlässt den Arbeitsplatz und ist nicht mehr fähig seinen Arbeitsvertrag zu erfüllen. Das hat zur Folge, dass man in erster Stufe ermahnt wird und darauf hingewiesen wird, dass man das nicht darf. Im zweiten Schritt geht es dann in das Dienstrecht - das heißt eine schlechtere Beschreibung in der Dienstbeschreibung - und das kann im Extremfall, von dem wir nicht ausgehen, bis zur Kündigung führen.“

Befürchtungen um fehlende Motivation von Rauchern nehme man ernst, die Gesundheit der Mitarbeiter stehe aber im Vordergrund.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dr. Frankenstein am 08.03.2018 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Think about it..

    Das Problem ist..mit dieser ganzen Raucherhetze schiessen sich eigentlich alle Arbeitnehmer ein Loch ins Knie. Weil..so sagt die Logik..wo ist der Unterschied wenn ich eine Pause mache und eine rauchen geh oder keine rauchen geh ? Was die NGKK damit eigentlich sagen will ist..kurz durchatmen in Zukunft verboten ! Mit Tschik oder ohne Tschik.. Und wenn das Geschichte macht liebe NR dann..viel Spass.. Das steckt nämlich hinter der Raucherhetze..und nix anderes.. ;)

  • Egon am 08.03.2018 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist das Problem?

    Liebe NGKK-Mitarbeiter! Ihr seid nicht in der Präsidentschaftskanzlei am Ballhausplatz. Ihr seid nicht Bundespräsident(en) und (gendergerecht) Bundespräsidentin(en). Daher KEIN Rauchkammerl und Zeitabzug für die Rauchpause. Aber sonst sind ja die meisten Österreicher und Österreicherinnen gleich, oder doch nicht?

  • G.Amlacher am 08.03.2018 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    Doofe Ausrede

    Die Gesundheit der Mitarbeiter stehe im Vordergrund? Warum z.b sind dann alle Abteilungen unterbesetzt? und sind alle unter ständigen druck und stress?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Dietmar am 08.03.2018 18:12 Report Diesen Beitrag melden

    Raucherpausen

    Von den Rauchern wird oft als Argument gebracht, dass im Raucherstüberl dienstliches besprochen wird. Meine Erfahrungen haben ergeben, dass dort über Nichtanwesende (also über Nichtraucher, die weiterarbeiten) hergezogen wird. Ob das dienstlich ist?

  • Opapa Petz am 08.03.2018 14:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    LUFTVERSCHMUTZUNG

    Dass die Arbeitszeitkompensation der VERRAUCHTEN Zeit kommt, war seit Langem absehbar. Fraglich bei der Debatte - als Luftverschmutzung deklariert - ob auch die Zeit, in der man z.B. dem Aktenstaub, dem Staub im Lagerbereich, den Abgasen der zu reparierenden Autos, den Dämpfen in metallverarbeitenden Betrieben, den Umweltbelastungen am Weg zur und von der Arbeitsstätte,u.s.w, kompensiert wird. Die Schäden, die durch MITRAUCHEN entstehen sind sind eher umstritte, als die oben angeführten. MITRAUCHEN ist erst seit der Kampagne militanter Nichtraucher schädlich. Der Schadstoffausstoss von Flugzeugen und div. Schiffe wird geflissentlich ignoriert nd totgeschwiegen.

  • dirtsa am 08.03.2018 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Rauchverbot am Arbeitsplatz muss her!

    ...mit welchem Recht genehmigen sich Raucher/innen zusätzliche Pausen um zu rauchen? Das gehört österreichweit sofort verboten!

    • Sigal am 11.03.2018 07:46 Report Diesen Beitrag melden

      Logig

      Und was ist mit jenen die Stundenlang In der Arbeitszeit das Händy privat nützen.

    • Objektiv betrachtet am 12.03.2018 13:46 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Logik

      Das kommt zu den Rauchpausen dazu...

    einklappen einklappen
  • G.Amlacher am 08.03.2018 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    Doofe Ausrede

    Die Gesundheit der Mitarbeiter stehe im Vordergrund? Warum z.b sind dann alle Abteilungen unterbesetzt? und sind alle unter ständigen druck und stress?

  • Dr. Frankenstein am 08.03.2018 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Think about it..

    Das Problem ist..mit dieser ganzen Raucherhetze schiessen sich eigentlich alle Arbeitnehmer ein Loch ins Knie. Weil..so sagt die Logik..wo ist der Unterschied wenn ich eine Pause mache und eine rauchen geh oder keine rauchen geh ? Was die NGKK damit eigentlich sagen will ist..kurz durchatmen in Zukunft verboten ! Mit Tschik oder ohne Tschik.. Und wenn das Geschichte macht liebe NR dann..viel Spass.. Das steckt nämlich hinter der Raucherhetze..und nix anderes.. ;)