Niederösterreich

09. September 2018 14:42; Akt: 09.09.2018 13:28 Print

Nach 80 Stunden-Wochen: Koch (53) nicht ausbezahlt

Saisonarbeit ist hart: Fast 80 Stunden pro Woche stand ein 53-Jähriger aus St. Pölten in einem Wintersportort in der Küche. Viele Überstunden wurden ihm aber gar nicht ausbezahlt. Er wandte sich an die Arbeiterkammer.

Der 53-Jährige war für 53 Stunden pro Woche angestellt, machte aber knapp 79 Stunden in der Woche. (Bild: iStock (Symbol))

Der 53-Jährige war für 53 Stunden pro Woche angestellt, machte aber knapp 79 Stunden in der Woche. (Bild: iStock (Symbol))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eineinhalb Monate lang stand ein St. Pöltner (53) als Koch in der Küche eines Hotels in einem bekannten Wintersportort, Tag und Nacht zauberte er den Touristen Gaumenfreuden auf den Teller, doch bereits nach sechs Wochen reichte es ihm. Der Grund: Obwohl vertraglich eine 54-Stunden-Woche festgelegt war, "hackelte" er in diesen eineinhalb Monaten satte 504 Stunden, hatte also eine knapp 80 Stunden-Woche. Ausbezahlt wurden ihm diese Überstunden aber nicht.

2.200 Euro erstritten

Der 53-Jährige wurde sauer, dazu kam, dass ihm der Stress und das Arbeitspensum langsam auf die Gesundheit schlugen. Er verließ das Unternehmen und wandte sich an die Arbeiterkammer Niederösterreich. "Weil er die Überstunden nicht zur Gänze ausbezahlt bekam, wandte sich der Mann an uns und brachte auch gleich seine Zeitaufzeichnungen mit“, schildert Arbeitsrechtsexperte Stephan Blumencron den Fall.

„Wir haben die ausstehenden Ansprüche für den Betroffenen eingeklagt, der Arbeitnehmer erhielt mehr als 2.200 Euro“, so AK Niederösterreich-Präsident Markus Wieser.

AK: "Aufzeichnungen wichtig"

Die Arbeiterkammer rät nun dazu, Aufzeichnungen über die geleisteten Arbeitsstunden zu führen. Weil der 53-Jährige sich diese penibel aufgeschrieben hatte, ging der Fall glatt über die Bühne, das Unternehmen musste die ausständigen Forderungen ohne Wenn und Aber zahlen.

"Das ist angesichts des neues Arbeitszeitgesetzes wichtiger denn je“, erklärt Wieser.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(nit)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Susanne am 09.09.2018 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Fr

    Da wunder sich die Wirte,das sie kein einheimisches Personal bekommen,das ganze problem hausgemacht

    einklappen einklappen
  • Gunti eli am 09.09.2018 15:23 Report Diesen Beitrag melden

    Geleistete Stunden

    Was hat das mit dem neuen möglichen 12 Stunden Tag (war bis jetzt auch schon möglich, betriebsvereinbarung, Meldung beim AI) zu tun? Geleistete Stunden sind zu bezahlende Stunden! Also bitte um Erklärung.

  • 17er am 09.09.2018 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    @Gunti eli

    Was hätten Sie denn gerne erklärt? Wieso Wieser meint "Das ist angesichts des neues Arbeitszeitgesetzes wichtiger denn je", denn sonst ist im ganzen Artikel nichts über den 12 Stunden Tag zu lesen. Die Wichtigkeit von Zeitaufzeichnungen sofern nicht vom Arbeitgeber selbst dann vom Arbeitnehmer sollte für beide gegeben sein.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ritchie am 09.09.2018 22:48 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so!

    Verklagen durch Sonne und Mond und Himmel und Hölle diese Ausbeuter. Ist mir auch schon so ähnlich ergangen...

  • Susi am 09.09.2018 21:21 Report Diesen Beitrag melden

    Magere Ausbeute

    Die nicht bezahlten Stunden kommen bei 2200 Euro dann auf 12,2 Euro pro Stunde ...auch mager....

    • RudolfS am 09.09.2018 22:27 Report Diesen Beitrag melden

      Viele Abzüge

      Bei Überstunden werden auch genug Steuern abgezogen

    einklappen einklappen
  • 17er am 09.09.2018 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    @Gunti eli

    Was hätten Sie denn gerne erklärt? Wieso Wieser meint "Das ist angesichts des neues Arbeitszeitgesetzes wichtiger denn je", denn sonst ist im ganzen Artikel nichts über den 12 Stunden Tag zu lesen. Die Wichtigkeit von Zeitaufzeichnungen sofern nicht vom Arbeitgeber selbst dann vom Arbeitnehmer sollte für beide gegeben sein.

  • Susanne am 09.09.2018 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Fr

    Da wunder sich die Wirte,das sie kein einheimisches Personal bekommen,das ganze problem hausgemacht

    • Nico am 09.09.2018 18:56 Report Diesen Beitrag melden

      Mieser Job

      So ist es. Eines der miesesten Jobs überhaupt

    einklappen einklappen
  • Gunti eli am 09.09.2018 15:23 Report Diesen Beitrag melden

    Geleistete Stunden

    Was hat das mit dem neuen möglichen 12 Stunden Tag (war bis jetzt auch schon möglich, betriebsvereinbarung, Meldung beim AI) zu tun? Geleistete Stunden sind zu bezahlende Stunden! Also bitte um Erklärung.