Audi-Lenker flüchtete

13. Mai 2019 07:45; Akt: 14.05.2019 07:03 Print

Toter Radler: Trauer um Designingenieur (34)

Tiefe Betroffenheit bei Familie, Freunden, Sport- und Arbeitskollegen von Designingenieur Michael M. (34). Der passionierte Sportler starb bei einem schrecklichen Unfall.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Große Trauer um Designingenieur und Extremsportler Michael M. (34) aus Oberösterreich. Der Radfahrer war Donnerstagnacht von einem Audi-Lenker (26) in Blindenmarkt (Bezirk Melk) erfasst worden, der 26-Jährige flüchtete, ließ den Radler einfach zurück.

Erst am Freitag wurde zuerst der Unterschenkel und anschließend die Leiche von M. gefunden ("Heute" berichtete), vom Unfalllenker fehlte anfangs jede Spur. Doch nach einigen Stunden meldete sich der 26-Jährige aus dem Bezirk Amstetten bei der Polizei. Er gab an: "Ich dachte an einen Wildunfall." Der 26-Jährige wurde wegen des Verdachtes der fahrlässigen Tötung angezeigt.

Michael M. war schon viele Jahre bei einer großen Firma in NÖ beschäftigt. Dort war der 34-Jährige Konstrukteur bzw. Designingenieur.

In seiner Freizeit sportelte der 34-Jährige sehr viel. Fast täglich lief er nach der Arbeit große Distanzen oder saß auf seinem teuren Rennrad - auch am Donnerstagabend.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas Heftberger am 13.05.2019 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Wildunfall???

    Niemals. Kann mir keiner erzählen dass man einen über 2m hohen Rennradfahrer auf seinem Rad mit einem Wild verwechseln kann vor allem wenn dieser auch beleuchtet ist. Ich hoffe, die Polizei beschlagtnahmt das Smartphone des Unfalllenkers und prüft genau, was er zum Unfallzeitpunkt damit gemacht hat.

    einklappen einklappen
  • Investigation am 13.05.2019 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    Reine Schutzbehauptung

    Jeder normale Mensch bleibt nach einen Unfall stehen und schaut was passiert ist,hilft oder leitet eine Rettungskette ein.Und einen Radfahrer mit Wild verwechseln und weiter rasen,wäre ein Fall für den Verkehrpsychologen,Richter ohnehin.Traurig genug,findet man immer wieder unpassende Gegenargumente...

  • Maria am 13.05.2019 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Längstfällige Reform

    Fahrerflucht ist das Allerletzte, würde mir ein drakonisches Strafausmaß wünschen, doch wird es, wie immer nur bei einer Farce bleiben und das für ein verlorenes Menschenleben. Wäre ein Auftrag an die Politik, dies zu reformieren.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • reformer am 13.05.2019 18:48 Report Diesen Beitrag melden

    Reform

    wird es leider keine geben. Die Politik ist zu sehr mit sich selbst, Stimmenfang und Lobbyisten beschäftigt.

  • Helene Mischbov am 13.05.2019 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Berufsstand

    Warum ist es so wichtig , den Berufsstand des Verstorbenen so oft zu erwähnen ? Würde der Berufsstand auch so oft erwähnt werden wenn der arme Mensch Strassenkehrer oder Hilfsarbeiter gewesen wäre ? Mein aufrichtiges Beileid den Angehörigen des verunfallten Designingenieurs .

  • Maria am 13.05.2019 10:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sicher wieder unschuldig

    Naja wird ihm aber nichts passieren außer vielleicht eine Geldstrafe braucht man nur schauen bei dem Mädchen das mit dem moped zusammen gefahren worden ist von einem Audi Boliden der hat auch nicht viel bekommen Schade eigentlich das da nicht härter durch gegriffen wird Und bin mir sicher das er viel zu schnell unterwegs war da Rasen sie immer das Tempo wird da viel zu selten eingehalten

    • der Peter am 13.05.2019 10:58 Report Diesen Beitrag melden

      Hallo Maria

      Sie dürfen ruhig Satzzeichen verwendet werden das macht das Lesen von Postings nämlich viel einfacher Man versteht dann auch denn Sinn besser bezüglich sinnerfassendes lesen Oder funktionieren diese Tasten bei Ihnen nicht dann würde ich in einem entsprechenden Markt einfach eine neue Tastatur kaufen Da gibt es schon recht günstige Wenn es nur die Zeit sein soll die Sie sich ersparen dann denken Sie wenigstens an Ihre treuen Leser denen Sie das Leben schwer machen Danke

    • Alex am 13.05.2019 11:21 Report Diesen Beitrag melden

      an den Peter

      Sonst keine anderen Sorgen?

    • der peter am 13.05.2019 11:28 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht viel,

      danke der Nachfrage. Man könnte auch meinen, dass ich das Bildungsniveau nicht einfach hinnehme. Wenn Ihnen das egal ist, auch ok. Ein Mindestmaß sollte man schon erwarten dürfen. Früher hat man sich wenigstens geschämt.

    • Tscheteri am 13.05.2019 12:34 Report Diesen Beitrag melden

      an den gebildeten Herrn Peter...

      Angesichts der Tragödie ist Ihr Ober Lehrer Gehabe absolut entberlich. Mein aufrichtiges Beileid den Angehörigen.

    einklappen einklappen
  • Grantscherben am 13.05.2019 09:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    faule Ausrede

    Bei Nacht einen Radler in der Ferne nicht sehen, soll verzeihbar sein. Aber im Moment des Zusammenpralls sollte man schon den Unterschied zwischen Mensch und Tier erkennen.

  • susanne am 13.05.2019 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mitteinander

    Das Rad ist ein gefährlicher esSportartikel ,fuer alle Beteiligten ,mich hat einer umgefahren als Fussgänger ...und weg.war blau von oben bis unten Fahrerflucht.Es ist Zeit mehr Vorsicht auf allen Seiten. .

    • gefahr gesellschaft am 13.05.2019 10:01 Report Diesen Beitrag melden

      @susanne

      und das Auto ist eigentlich eine Waffe. Wurde zuletzt fast umgefahren, konnte auf die Motorhaube springen, weil ich halbwegs sportlich bin. Wo ich zustimme: mehr miteinander (was aber schwer wird, wenn ich im selben Satz über Räder lästere. Gefährlich ist alles, vor allem das Gehetze gegeneinander). Etwas Vor- und auch Rücksicht, schon ist fast nichts mehr gefährlich.

    • susanne am 13.05.2019 11:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @gefahr gesellschaft

      Ruecksicht zu nehmen hat noch nie geschadet .

    einklappen einklappen