Mödling

27. März 2019 07:30; Akt: 26.03.2019 16:14 Print

Obdachloser terrorisierte 3 Monate Bürger und Stadt

Drei Monate lang irrte ein psychisch kranker Mann durch Mödling, sorgte für zahlreiche Polizeieinsätze. "Erst als er mit einem Blutbad drohte, passierte endlich was", so Mödlings Stadtchef Hintner.

Bildstrecke im Grossformat »

FUZO in Mödling.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sexuelle Belästigung, räuberischer Diebstahl, Sachbeschädigung, versuchte Nötigung, versuchter Hausfriedensbruch, gefährliche Drohung – drei Monate lang sorgte ein Obdachloser (32) für Ärger, Angst und zahlreiche Einsätze der Exekutive in Mödling.

Schlief in Foyer

"Zuletzt waren drei Polizisten notwendig, um den Mann zu bändigen, ich war Augenzeuge. Nur Stunden später hockte er wieder in der Fußgängerzone. Der Mann hatte eine Bankomatkarte, schlief im Foyer der Post. Der Gestank war erbärmlich", erzählt Bürgermeister Hans Stefan Hintner (VP).

Jetzt in Haft

Was Mödlings Stadtchef aufregt: "Es gab viele Beschwerden bei mir, nur keiner hat was unternommen. Bis der Mann jetzt mit einem Amoklauf drohte. Amtsarzt, Gerichte hatten weggeschaut bzw. keine Handlungsbefugnis. Wir versuchten dem Mann zu helfen, nur er hat jede Hilfe verweigert, er hat sich völlig fallen lassen. Danke an unsere geduldige und professionelle Polizei."

Der Besachwalterte (Anm.: seit 2018 heißt es geschützter Erwachsener) und psychisch Kranke war von seinem Vater in Brunn (Mödling) hinausgeworfen worden, ließ sich völlig fallen und zog in die Mödlinger City. Am Montag wurde er festgenommen, sitzt jetzt in Wr. Neustadt in Haft. "Ein Antrag auf U-Haft wurde gestellt wegen folgender Delikte: Sexuelle Belästigung, räuberischer Diebstahl, Sachbeschädigung, versuchte Nötigung, versuchter Hausfriedensbruch, gefährliche Drohung", so der Wr. Neustädter Staatsanwalt Erich Habitzl am Dienstagnachmittag.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ewald am 27.03.2019 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Wahrnehmung

    Seit dem Brunnenmarktmord hat sich nicht wirklich etwas in diesem Land geändert. Vielen Behörden sind die Bürger nur lästig. Heerscharen von Beamten sind nur für sich selbst und zum schikanieren der Bürger da.

    einklappen einklappen
  • Dr. Mabuse am 27.03.2019 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Frage

    Und warum hat den niemand einmal eine in die Goschen gehaut ?

    einklappen einklappen
  • Nebbichklopfer am 27.03.2019 10:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Löcher im Gefüge

    Szt hat es einen Landstreicherei- / Landfriedensbruch-Paragraphen gegeben. Aber die justitielle Kuschelpädagogik mußte diesen ja entsorgen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Blos so am 27.03.2019 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    Die Behörden und Justitz...

    ... in Österreich sind eine Frechheit. Wenn sich nicht bald was ändert sehe ich schwärzer als schwarz.

  • Wm am 27.03.2019 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wm

    Alle Beamten die weggeschaut haben entlassen, das würde in Zukunft die Nachfolger animieren sofort einzugreifen

  • Lenny21 am 27.03.2019 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinn

    denke gerade über den Eisenstangenmörder vom Brunnenmarkt. Wie man sieht, haben die Behörden nichts dazu gelernt. Einfach ein Wahnsinn.

  • Nebbichklopfer am 27.03.2019 10:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Löcher im Gefüge

    Szt hat es einen Landstreicherei- / Landfriedensbruch-Paragraphen gegeben. Aber die justitielle Kuschelpädagogik mußte diesen ja entsorgen.

  • Dr. Mabuse am 27.03.2019 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Frage

    Und warum hat den niemand einmal eine in die Goschen gehaut ?

    • Klamotte am 27.03.2019 09:54 Report Diesen Beitrag melden

      BESSERE Frage

      @Mabussi: Und warum hat der famose Bürgermeister Hintner NICHT dafür gesorgt, dass der (sichtlich verzweifelte) Mann eine kleine Wohnung erhält, also NICHT MEHR obdachlos ist ?! Die Story mit der "völligen Verweigerung" kaufe ich ihm nämlich NICHT ab ! Dieser ÖVP-Bürgermeister glaubt offenbar seine Christenpflicht ist erfüllt, wenn er einem wohnungslosen Menschen einen Schlafsack für die Wintermonate 'rüberschiebt .... Für die Invasoren (2015/16) konnte die Öffnung diverser Gemeindebauten jedoch gar nicht schnell genug gehen !!!

    • Hansi Müller am 27.03.2019 11:11 Report Diesen Beitrag melden

      Verkehrt

      Weil derjenige der ihm eine in die Goschn gehaut hätte festgenommen worden wäre und eine Strafe bekommen hätte.

    einklappen einklappen