Wiener Neustadt

19. Juni 2019 16:46; Akt: 19.06.2019 16:52 Print

Prozess gegen Drogenclan: Erste Urteile

Fortsetzung im Drogenprozess in Wr. Neustadt: Ein türkischer Clan hatte in einem Gemüseladen über 26 Kilogramm hochwertiges Heroin vercheckt. Zwei Männer wurden verurteilt, der Rest wird erst im Herbst ein Urteil erhalten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fortsetzung im mehrtägigen Prozess gegen einen kurdischen Drogenclan in Wiener Neustadt – sieben Angeklagte (25 bis 55) sollten sich vor Gericht verantworten, fünf davon erschienen.

Der kleine, unscheinbare Gemüseladen beim Bahnhof Wiener Neustadt war perfekt als Drogenumschlagplatz. Sogar aus Wien kamen Kunden, um im kurdischen Geschäft Ware zu kaufen. Doch nicht Tomaten und Zwiebeln, sondern vor allem Heroin (von ganz guter Qualität) und Kokain. In zehn Jahren soll der türkische Clan Dutzende Kilo harter Drogen verkauft haben.

26,5 Kilo Heroin

Die Polizei machte schließlich den Laden dicht, nahm elf Beschuldigte fest ("Heute" berichtete), bereits im Vorjahr mussten zwei Männer vor Gericht. Ein 32-Jähriger fasste dabei sieben Jahre Haft aus, ein 23-Jähriger durfte nach Hause gehen (es gab Probleme bzw. Fehler bei der Zustellung der Ladung für den Gerichtstermin; "Heute" berichtete).

Laut Anklage wurden 26,5 Kilogramm Heroin und 350 Gramm Kokain vercheckt. "Wir haben nur an Süchtige verkauft", so die Rechtfertigung eines Angeklagten.

50 Zeugen geladen

Richterin Birgit Borns lud insgesamt 50 Zeugen, großteils Häftlinge und Süchtige bzw. Kleindealer, vor. Bemerkenswert: Alle Angeklagten stammen aus der gleichen Ortschaft in der Türkei.

Die Aufrechnung der Drogen – also wer wann wieviel gekauft hatte – erwies sich beim Prozess als mühsame Angelegenheit. Der Siebentangeklagte, ein 33-jähriger Taxler aus Wien, war inhaltlich voll geständig, fasste am Dienstag 2 1/2 Jahre Haft aus (nicht rechtskräftig).

Am Mittwoch ging der Prozess weiter - es war der bereits dritte volle Verhandlungstag gegen die sieben Angeklagten beziehungsweise die vier restlichen, anwesenden Angeklagten (Anm.: ein 33-Jähriger wurde ja am Dienstag verurteilt, der Besitzer des Gemüseladens ist in der Türkei, ein weiterer Angeklagter erschien nicht). Der Prozess wurde auf September vertagt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Statistiker am 19.06.2019 02:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verheerende Früchte falscher Politik

    Ihr wisst alle, welche Parteien dafür die Verantwortung tragen und dass die einzige Partei, die dagegen etwas unternehmen will, die FPÖ ist. Denkt daran bei den kommenden Wahlen!

  • Bürger Klarsicht am 19.06.2019 06:23 Report Diesen Beitrag melden

    "Volksvertreter" - unsere Angestellten

    Die verantwortlichen Willkommens-Politiker sollten gleich wegen Volksverrat mit auf die Anklagebankt.

  • Shanana am 19.06.2019 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wieviele Menschen

    wurden durch deren Heroin geschädigt? Sicher mehrere Todesfälle, daher gehören Heroindealer schwerstens bestraft.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • seven am 20.06.2019 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Kuscheljustiz

    2,5 Jahre für 26 kilo .. Das gibt es nirgends auf der Welt nur in Österreich.

  • Martin am 20.06.2019 08:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abschiebung / Lebenslang

    Wenn die Strafen nicht sehr viel höher werden wird sich nichts ändern. Lebenslang oder Abschiebung mit Entzug der Staatsbürgerschaft und lebenslangen Einreiseverbot wäre sich weniger Delikte...

  • Schlamassl am 19.06.2019 19:37 Report Diesen Beitrag melden

    Für vergleichbar harmloses Gras

    wären die Strafen auch nicht höher. Wann lernt der Gesetzgeber den Unterschied? Heroin ist absolut gefährlich

  • Hansi am 19.06.2019 18:22 Report Diesen Beitrag melden

    Nimmst a Naserl gesiebte Luft

    Umänderten Ländern gibts für ein paar Gramm schon lebenslang, wenn man Glück hat.

  • Bert.K am 19.06.2019 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    Alles Träumer in der Justiz !

    Der Besitzer des Gemüseladens ist in der Türkei ? Wahrscheinlich Anzeige auf freien Fuß ? Was soll das ? Warum verlangt man keine Auslieferung ? Dürfen die Türken schon tun was sie wollen , wenn es schief läuft fahren sie einfach nach Hause ? Ich freue mich zwar über Jeden der unser Land verläßt , jedoch sollte er eine Strafe erhalten und nie wieder einreisen dürfen !