Wirtschaft

07. Dezember 2018 12:03; Akt: 07.12.2018 12:33 Print

Raststätten-Kette Rosenberger insolvent

Der Autobahn-Raststättenbetreiber "Rosenberger" mit Sitz in Loosdorf (NÖ) schlitterte jetzt in die Pleite. Rund 600 Mitarbeiter sind österreichweit betroffen.

 (Bild: Rosenberger Restaurants)

(Bild: Rosenberger Restaurants)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Massive finanzielle Schwierigkeiten für die Raststätten-Kette "Rosenberger" mit Unternehmenssitz in Loosdorf (Bezirk Melk): Die Firma schlitterte jetzt in die Insolvenz, nächste Woche soll ein Sanierungsverfahren beim Landesgericht St. Pölten beantragt werden.

Laut "NÖN" seien österreichweit rund 600 Mitarbeiter betroffen, die AK Oberösterreich meldete bereits, dass sie die Betreuung jener 50 Personen, die an einer Raststätte in Oberösterreich arbeiten, übernehme. Laut AKNÖ-Präsident Markus Wieser hätten Beschäftigte bereits das November-Gehalt nicht mehr erhalten. Er fordert die Einberufung rascher Informationsversammlungen, um die Begleichung der offenen Zahlungen möglichst rasch zu erreichen.

Ob und wieviele Kündigungen es geben wird, ist laut dem Unternehmen noch unklar.

Neue Herausforderungen

Der Grund für die Pleite: "Nach Übernahme der Rosenberger-Gruppe haben die neuen Eigentümer erhebliche finanzielle Beiträge geleistet, mit dem Ziel, das Unternehmen wieder finanziell auf sichere Beine zu stellen. Im Juli dieses Jahres wurde ein Geschäftsführungswechsel vollzogen, um den eingeschlagenen Weg konsequent umzusetzen. Es wurde mit Hochdruck daran gearbeitet, sich den großen Herausforderungen des Unternehmens zu stellen und es wurde bereits eine Vielzahl zukunftsweisender Maßnahmen umgesetzt. Trotz intensiver Verhandlungen mit der Bank wurden benötigte Kreditlinien für das Unternehmen überraschend nicht freigegeben, weshalb nun der Antrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahrens gestellt werden muss", so Sprecherin Marion Zotter zur "NÖN".

Österreichweit betreibt Rosenberger 16 Raststätten: In Wien, Deutsch-Wagram, St. Pölten, Haag (alle NÖ), in Gralla West und Ost (Stmk.), in Völkermarkt und Eisentratten (Ktn.), in Ansfelden und Lindach (OÖ), in Golling (Salzburg), Vomp, Ampass, Pettnau und am Brenner (Tirol) und in Hohenems (Vbg.).


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(nit)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karin am 07.12.2018 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    War zum voraussehen

    Auch die Landzeit Restaurants wird es bald ordentlich schleudern. Auch dort knurren die Banken als Kreditgeber bereits. Das konnte nicht gutgehen bei diesen Preisen und dem Personal.

    einklappen einklappen
  • Franzkatt am 07.12.2018 14:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Wenn die Qualität nicht stimmt und noch dazu Sau teuer ist, braucht man sich nicht wundern.

  • ogistiker am 07.12.2018 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Zahlen fürs Klo

    Wenn ich beim Klo gehen zahlen muss, fahre ich weiter zur Asfinag Raststelle - so einfach ist das und daher gehe ich nicht zu Rosenberger

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • der Mönch am 09.12.2018 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Die Wirtschaft brummt!

    Aber die Wirtschaft brummt , oder doch nicht? Bei so vielen Pleiten, hmmmm...

  • Fabiano am 08.12.2018 17:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freut mich

    War eh klar das die dicht machen , schlechtes viel zu teures essen wer hat da schon Lust drauf ?

    • Wl am 08.12.2018 20:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fabiano

      Ja das liegt wohl an den chinesischen Eigentümern

    einklappen einklappen
  • Realist am 08.12.2018 16:32 Report Diesen Beitrag melden

    War vorauszusehen

    das Rauchverbot hat, neben den hohen Preisen, den Rest getan.

  • Außendienstler am 08.12.2018 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Abzocke mit Ablaufdatum

    Ich bin seit über 25 Jahren im Außendienst und dementsprechend viel unterwegs. Bis Anfang der 2000er Jahre hielt ich regelmäßig bei den Raststationen. Als dann der Euro kam, sind die aber alle total übergeschnappt! Kaffee, Getränk und ein Weckerl für 13 Euro - einfach nur unverschämt. Kurz darauf haben zum Glück die Tankstellen ihre Chance erkannt und rapide aufgerüstet. Seit ca. 15 Jahren halte ich praktisch nur mehr an Tankstellen um Pause zu machen und setze keinen Fuß mehr in Landzeit & Co.

    • Guziwuzi am 09.12.2018 12:22 Report Diesen Beitrag melden

      @Aussendienstler

      Naja aber die Essenspreise bei den Auobahntankstellen sind aber auch nicht billig...besser man fährt von der Autobahn runter und geht in ein nächstbestes Gasthaus...Soviel Zeit kostet das auch nicht! Und beim Tanken ersparst dir auch noch einmal viel!!

    • Außendienstler am 09.12.2018 13:55 Report Diesen Beitrag melden

      @Guziwuzi

      Da hast du natürlich Recht. Dafür muss ich aber ca. 15-20 min mehr einplanen - vor allem dort, wo man noch nix kennt. Aber bei der typischen kurzen Pause von ca. 20 min mit Kaffee, Getränk und evt. Snack geht der geringfügige Aufpreis im Tausch gegen die Zeitersparnis für mich ok. Die Raststationen konnten so lange eh nur durch die zwangsweise hingekarrten Bustouristen überleben...

    einklappen einklappen
  • Freundlicher Boxer am 08.12.2018 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Selber schuld

    Selber schuld zuerst preise runter dann geht's wieder. Das kapieren viele leider nicht und gehen Insolvenz. Ihr müsst kapieren ihr müsst euch an den Leuten orientieren,nicht die leute an euch weil die Menschen an solchen Stationen nicht halten müssen.