Niederösterreich

15. Juni 2019 18:39; Akt: 15.06.2019 18:47 Print

SP: Steindl folgt auf Antoni im Waldviertel

Im grundsätzlich tiefschwarzen Waldviertel ist jetzt ein "alter Hase" SP-Spitzenkandidat des Wahlkreises: Ex-SPNÖ-Manager Günther Steindl.

Günther Steindl ist neuer, starker Mann der SP im Waldviertel. (Bild: CC BY-SA 3.0], Archiv/Stadtgemeinde Gföhl)

Günther Steindl ist neuer, starker Mann der SP im Waldviertel. (Bild: CC BY-SA 3.0], Archiv/Stadtgemeinde Gföhl)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Wahlkreis Waldviertel (Krems-Land und Stadt, Horn, Waidhofen/Thaya, Gmünd, Zwettl) hat einen neuen Spitzenkandidaten: Günther Steindl (47). Der Gföhler Stadtrat folgt somit Nationalrat Konrad Antoni. Dies steht seit Freitagabend (14. Juni) fest.

Günther Steindl ist in Niederösterreich kein Unbekannter, von 2008 bis 2013 war er Landesgeschäftsführer der SPNÖ, bekannt für geradlinige und pointierte Sprüche. Seit seinem Abgang als SPNÖ-Manager ist Günther Steindl Direktor bei der niederösterreichischen Gebietskrankenkasse. Der 47-Jährige ist derzeit in Seattle (USA): "In drei Tagen fliege ich zurück. Ich freue mich über das Vertrauen. Wir müssen nun gemeinsam für das Waldviertel und die Partei laufen."

Waldviertel nur ein Direktmandat

Der Schremser Konrad Antoni sagte bezüglich der aktuellen Entwicklungen gegenüber der "NÖN": Mit der Vorgehensweise mancher tu ich mir wirklich schwer – wenn man es nicht einmal schafft, mir in die Augen zu schauen und klar zu sagen, dass und warum man jemanden nicht mehr unterstützt. Ich kann mich nach elf Jahren als Abgeordneter einfach abwählen lassen, oder ich kann selbst die Konsequenzen ziehen.“

Nationalrat und Ex-Landesrat Maurice Androsch bedauert: "Ich habe keine Freude damit, dass wir einen Abgeordneten im Oberen Waldviertel verlieren." SPNÖ-Chef Franz Schnabl will indes interne Vorgänge nicht kommentieren.

Räumt die SP bei der bevorstehenden Wahl im September nicht grandios ab, wird im Waldviertel maximal ein Direktmandat für das Parlament zu holen sein. Dann wird die "rote Hochburg" Gmünd (Anm.: meiste Mandate in den Städten Gmünd, Heidenreichstein und Schrems sowie meisten Mitglieder aller fünf Bezirksorganisationen und beste Wahlergebnisse) erstmals in der Zweiten Republik keinen eigenen Abgeordneten mehr in Landtag, Bundesrat und Nationalrat stellen

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.