Krumbach

02. Januar 2019 20:32; Akt: 03.01.2019 09:18 Print

Schwerer Unfall auf A2 weil Winterreifen fehlten

Sechs Stunden lang dauerten die Bergungsarbeiten nach dem Lkw-Unfall auf der Südautobahn bei Krumbach am Mittwoch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Krumbach (Bez. Neunkirchen) verlor am Mittwochmorgen wie berichtet der Lenker eines rumänischen Sattelschleppers die Kontrolle über sein Fahrzeug. Dieses fuhr auf die Mittelbetonleitwand auf, schlitterte dort weiter bis es von einem Brückenpfeiler gestoppt wurde.

Sechs Stunden dauerten die Bergungsarbeiten, erst gegen Mittag konnten die Feuerwehren wieder einrücken. Neben der Brocken aus der Leitwand, die auf der Fahrbahn lagen, liefen auch 300 Liter Diesel aus.

Die Unfallursache dürfte auch bereits geklärt sein. Am Mittwochmorgen begann es zu schneien, das Fahrzeug aus Rumänien hatte keine ausreichende Winterbereifung angeschnallt und kam wohl deshalb auf der matschigen Fahrbahn ins Schleudern.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(min)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karl Meister am 02.01.2019 22:06 Report Diesen Beitrag melden

    Sommerreifen

    LKW konfiszieren. Versteigern und mit dem Erlös den Schaden reparieren. Bleibt Geld übrig, Überweisung an die örtliche Feuerwehr. Anders lernen die es nie.

  • Kannitverstan am 02.01.2019 22:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieder ein Zeichen dafür

    dass die fehlenden Grenzkontrollen dank Schengenabkommen ein Fehler sind

  • mcgyver am 02.01.2019 20:56 Report Diesen Beitrag melden

    Schnee im Winter

    ist auch in Rumänien üblich! - Na ja, auch dort gibt es anscheinend "überheblichen" Berufskraftfahrer - Gott sei dank ist kein Unschuldiger zu Schaden gekommen...

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ghir am 03.01.2019 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Söhne

    Der fahrzeugbesitzer gehört ordentlich bestraft,der hat dafür zu sorgen das die lkws mit ordentlichen winterreifen ausgerüstet sind,nicht immer von der verantwortung trücken und alles auf den lenker abwählzen,so kanns nicht sein!

  • Anton K. am 03.01.2019 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spedition

    Denke mir das der Spediteur in die Pflicht genommen werden sollte! Geldstrafe und bei Wiederholung ein Fahrverbot durch Österreich für die LKW'S dieser Spedition! Was kann der Fahrer tun wenn ihm der Chef keine WR spendiert? Der hat auch Frau und Kind zu Hause die er ernähren muss sonst könnte er die Karre ja einfach stehen lassen!

  • Ludwig am 03.01.2019 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    Sehe ich auch so...

    Wenn ein Beruf Fahrer der weiß das er Sommer Patschen oben hat und damit andere fahrlässig in Gefahr bringt und mit deren Leben spielt gehört wegen versuchten Mordes angeklagt und bestraft... Ende... Da diskutiere ich nicht lange herum...

  • Habakuk am 03.01.2019 06:58 Report Diesen Beitrag melden

    Grenzkontrollen her - sofort

    Wieso werden LKW an der Grenze nicht auf Fahrtauglichkeit überprüft? Mit Sommerreifen zu fahren ist versuchter vorsätzlicher Totschlag.

  • Kannitverstan am 02.01.2019 22:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieder ein Zeichen dafür

    dass die fehlenden Grenzkontrollen dank Schengenabkommen ein Fehler sind