18. Juli 2011 21:47; Akt: 28.07.2011 12:00 Print

Sicherheits-Streit nach Jetski-Unfall

Der tragische Unfall bei der ersten Jetski-EM in Österreich in Weitenegg (Melk) sorgt am Tag danach für Sicherheitsdebatten. Fakt ist: Zwei Zuschauer (45, 47) und ein Mädchen (10) wurden schwer verletzt, sechs weitere Personen erlitten leichte Blessuren. Die Polizei ermittelt auf Hochtouren, der Fall wandert an die Staatsanwaltschaft.

Fehler gesehen?

Das Wichtigste: Alle Verletzten sind auf dem Weg der Besserung! Daniel Lasselsberger, technischer Rennorganisator, weist die Schuld von sich: „Die Zuschauer sind unter der Absperrung durch und wurden fünf Minuten vor dem Zwischenfall ermahnt.“

Veranstalter Anton Hochstöger ist sicher, dass der Unfall nicht passiert wäre, hätten sich alle an die Sicherheitsvorkehrungen gehalten.

Laut Polizei sollen sich die Betroffenen nicht an eine Absperrung und Durchsagen erinnern. „Nur muss man bedenken, dass nach dem Unfall alle unter Schock standen. Wir ermitteln weiter“, so ein Beamter.


+++ Drama bei EM! Jetski rast führerlos ins Publikum +++


Fotos vom Uferbereich sollen nun Klärung verschaffen. Der Fall geht nun wegen Verdacht auf fahrlässige Körperverletzungen an die Staatsanwaltschaft Sankt Pölten.

Joachim Lielacher

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: