Wr. Neustadt

31. Januar 2018 19:54; Akt: 31.01.2018 22:30 Print

Bauchstich wegen Frau: 6 Jahre Haft für Afghanen

Im Streit um eine junge Frau hatte ein Afghane (18) einen Landsmann (15) in Baden niedergestochen. Das Urteil: 6 Jahre Haft!

Afghane (18, re.) und Iraker (19, li.) vor Gericht.                        (Bild: salpa)

Afghane (18, re.) und Iraker (19, li.) vor Gericht. (Bild: salpa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Finaltag am Mittwoch im Geschworenenprozess gegen einen Afghanen (18) und Iraner (19) in Wr. Neustadt. Weitere Zeugen und die ermittlenden Beamten schilderten ihre Wahrnehmungen.

Wie berichtet
war es im September in einem Fitnesscenter in Traiskirchen (Baden) zu einem Streit zwischen drei jungen Männern wegen einer Frau gekommen. Der 18-jährige Hauptangeklagte hatte zum Tatzeitpunkt ein Verhältnis mit der jungen Frau, das Opfer (15) kurz davor. Der Wickel verlagerte sich auf die Straße, beim Badner Bahnhof zückte der 18-jährige Analphabet mit negativem Asylbescheid ein gestohlenes Messer (Anm.: von einem Dönerstand) und rammte es laut Anklage dem 15-Jährigen in den Leib. Der 15-Jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Der 19-Jährige, ein Ex-Soldat, soll das Opfer fixiert haben.

Umfrage
6 Jahre Haft für Bauchstich - was halten Sie vom Urteil?
11 %
86 %
1 %
2 %
Insgesamt 160 Teilnehmer

Die Anwälte plädierten auf Notwehr bzw. Freispruch. Die Urteile (nicht rechtskräftig): Sechs Jahre Haft für den Afghanen, hauchdünner Freispruch (4:4 der Geschworenen) für den 19-jährigen Iraner.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patriot5611 am 31.01.2018 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    Mit negativem Asylbescheid!

    Fliehen angeblich vor der Gewalt und verbreiten sie dann bei uns. Auf so eine "Bereicherung" können wir verzichten! Ab zum Ursprung mit ihm!

    einklappen einklappen
  • Ende Gelände am 31.01.2018 21:51 Report Diesen Beitrag melden

    Die sind mir WURST

    Warum muss man sich immer mit solchen Typen aus einem Land das keiner kennt und mag herumärgern, mir persönlich ist es egal was die dort machen(Schächten,Inzest und Co), aber wenn ich führ die auch noch Steuern zahlen soll reichts mir!!!

  • Van Degen am 31.01.2018 21:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Nacht

    Sind das die zahlreichen Goldjungen die die Regierung Deutschlands aber auch unsere SPÖ und Grüne so dringend braucht. Gute Nacht Österreich gute Nacht Europa

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • WehrtEuchEndlich am 31.01.2018 22:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lebenslang Hotel Österreich

    Fakt ist, diese 3 Invasoren bleiben uns sowieso lebenslänglich zur Alimentation auf Steuergeld erhalten.

  • Van Degen am 31.01.2018 21:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Nacht

    Sind das die zahlreichen Goldjungen die die Regierung Deutschlands aber auch unsere SPÖ und Grüne so dringend braucht. Gute Nacht Österreich gute Nacht Europa

    • Koarl am 31.01.2018 22:45 Report Diesen Beitrag melden

      ???

      Nein, das sind nur 2 Verbrecher. Was soll die Frage?

    einklappen einklappen
  • Ende Gelände am 31.01.2018 21:51 Report Diesen Beitrag melden

    Die sind mir WURST

    Warum muss man sich immer mit solchen Typen aus einem Land das keiner kennt und mag herumärgern, mir persönlich ist es egal was die dort machen(Schächten,Inzest und Co), aber wenn ich führ die auch noch Steuern zahlen soll reichts mir!!!

  • Otto am 31.01.2018 21:31 Report Diesen Beitrag melden

    österreichisches Recht zum verbiegen

    Manchmal zweifelt man durchaus am österreichischen Recht. Eine Arbeitskollegin verzweifelt, der Sohn 15 kam auf die schiefe Bahn, man konnte zusehen wie es ihm Tag für Tag schlechter ging. Ritzen, drohen sich umzubringen, Eltern schlagen täglich. Das Jugendamt sagt aber: man dürfe ihn nicht die Verbindung zu diesen Leuten wegnehmen (Handyentzug), Therapiezwang gibt es nicht und man soll das Kind nicht des Hauses verweisen. Irgendwann würde sich das Kind wieder fangen, und das aber nur - wenn die Familie bestehen bleibt. Krankenhaus sagt - keine Akutgefährdung. Menschenrecht ist Terrorrecht

  • Patriot5611 am 31.01.2018 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    Mit negativem Asylbescheid!

    Fliehen angeblich vor der Gewalt und verbreiten sie dann bei uns. Auf so eine "Bereicherung" können wir verzichten! Ab zum Ursprung mit ihm!

    • Anna am 01.02.2018 04:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Anneliese

      Nicht vergessen, unter den Geflohenen sind auch viele, die in der Heimat schon gemordet haben. Schutz von Verbrechern auf Kosten des normalen europäischen Bürgers?

    einklappen einklappen