Niederösterreich

09. Oktober 2017 19:00; Akt: 09.10.2017 16:21 Print

Taxler will Sex statt Geld: Chinesin fast vergewaltigt

Ein 22-jähriger Mietwagenfahrer hatte am Heiligen Abend 2016 fast eine Asiatin (23) missbraucht. Jetzt setzte es für den gebürtigen Türken zwei Jahre Haft.

2 Jahre unbedingte Haft für den 22-Jährigen. (Bild: Daniel Schreiner, privat)

2 Jahre unbedingte Haft für den 22-Jährigen. (Bild: Daniel Schreiner, privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Chinesin hatte es am 24. Dezember 2016 sehr eilig, musste zum Flughafen Schwechat und bot dem Mietwagenfahrer 50 bis 100 Euro an. Am Flughafenareal blieb der 22-Jährige auf einem abgelegenen Parkplatz stehen, griff der Asiatin laut Anklage unter den Rock und versuchte sie zu küssen. Doch die 23-Jährige wehrte sich heftig, eine Flucht war wegen der verriegelten Autotüren nicht möglich – er forderte Oralsex ein.

Die Chinesin bewahrte die Ruhe, gab ihm klar zu verstehen, dass sie keinen Sex haben wolle. Der Mann brachte sie schließlich zur Abflughalle, sie wandte sich weinend an die Angestellten einer Fluglinie, der Lenker wurde ausgeforscht.

Vor Gericht in Korneuburg meinte der türkischstämmige Mann zunächst: "Sie bot mir einen Handjob an." Doch die Vernehmung der Chinesin via Skype brachte eine andere Version ans Tageslicht. "Es ist halt passiert", meinte der Angeklagte dann gebrochen. Das Urteil: Zwei Jahre Haft wegen versuchter Vergewaltigung (nicht rechtskräftig).

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Lie)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jawollus am 09.10.2017 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    Schlimmer

    Was man bis vor wenigen Jahren noch als Klischee der miesesten Ecken von New York und Los Angeles angesehen hat (räuberische oder sexuell übergriffige Taxifahrer), ist bei uns schon normal geworden. Fast jede Woche ein Bericht über irgendeinen Übergriff. Es wird immer schlimmer - in jeder Hinsicht, in jeder Art und Weise und in jedem Bereich.

    einklappen einklappen
  • Rudolf am 09.10.2017 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    Klima der Unsicherheit!

    Man ist heute aber schon nirgendwo mehr sicher! Schon gar nicht als Frau!

  • Tine am 09.10.2017 20:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Überall Ausländer

    Als Frau ist man vor denen nirgends sicher! Jeder Taxler, jeder Paketzusteller, jeder Handwerker: Ausländer! Ich hatte vor einigen Tagen den Installateur in der Wohnung. Sicher fühlte ich mich nicht - allein mit 2 Türken in der Wohnung!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Krobath Erich am 10.10.2017 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Täler...

    Das war ein Mietwagenfahrer und KEIN "Taxler". Bitte richtigstellen! Danke!

  • Papa Bär am 09.10.2017 22:14 Report Diesen Beitrag melden

    Uber?

    Jedenfall wurde man früher böse geschimpft, wenn man als Kunde ein Inländertaxi bestellen wollte. Heute geht das wahrscheinlich eh nicht mehr

  • Glock 17 Gen.4 am 09.10.2017 22:04 Report Diesen Beitrag melden

    Das Leben ist schön, wenn es bunt ist....

    Immer diese Vorurteile.

  • Ikonium am 09.10.2017 21:50 Report Diesen Beitrag melden

    Hallo Gesetz macherinen & Politiker

    ich vorschlage jeder Taxsi auf der beifahrer seite Id. Nr sichtbar tragen und zum mitnehmen auch Aussen seite gross!! Jeder fahrt müsste von der Zentrale sichtbar sein kameras kosten 10 euro So ist Taxi fahrer auch sichrerer weniger überfälle

  • Imekkani am 09.10.2017 21:27 Report Diesen Beitrag melden

    Normal

    Ist in diesen frauenverachtenden Kulturen normal. Die Frage ist, was diese islamischen-patriarchale Alltagskultur in einem europäischen Land zu suchen hat und wer ihre Vertreter eingeladen hat.