Bezirk Melk

06. Oktober 2017 14:07; Akt: 06.10.2017 14:43 Print

Vater (36) schlägt Töchter mit Gürtel, 6 Monate Haft

Er schlug seine Töchter mit dem Gürtel, sperrte sie in den Keller und drohte sie zu töten: Vor Gericht gab sich der Syrer nicht geständig. Es setzte 24 Monate, 6 davon unbedingt.

Syrer schlug auf seine drei Töchter ein.  (Bild: iStock)

Syrer schlug auf seine drei Töchter ein. (Bild: iStock)

Fehler gesehen?

Die drei Töchter belasteten ihren Vater bei der Verhandlung in St. Pölten schwer. Sie erzählten von dem jahrelangen Martyrium, den heftigen Schlägen, dem Einsperren im Keller und den Todesdrohungen.

Frau hätte Kinder aufgehetzt

Der Syrer aus dem Südlichen Waldviertel bekannte sich zu keinem der Vorwürfe schuldig. Im Gegenteil: Er schob alles seiner Frau in die Schuhe. Sie soll die Kinder gegen ihn aufgehetzt haben. Er warf seiner Gattin auch vor, dass sie ihn mit Rattengift hätte umbringen wollen.

Sohn blieb verschont

Dem gemeinsamen Sohn hätte der Flüchtling verschont. Die Frau bangte jedoch, um ihr Leben das ihrer Töchter. Sie erstattete Anzeige.

Der 36-Jährige wurde wegen fortgesetzter Gewaltausübung schuldig gesprochen. Insgesamt bekam er 24 Monaten, davon sechs Monate unbedingt. Ein Kontaktverbot zu den Kindern wird verhängt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(hot)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michi am 06.10.2017 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Der Syrer aus dem Südlichen

    Waldviertel, der keine Achtung vor Frauen hat. Kann man bitte "aus dem Waldviertel" streichen?

    einklappen einklappen
  • Ich am 06.10.2017 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pfff...

    Und der Bankräuber aus der millenium bekommt 7 Jahre Haft ? Tolle Gesetze die wir haben !

  • Itzak Silberbein am 06.10.2017 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    In Syrien

    wären die Urteile wohl anders ausgefallen. Und so hoffen viele von denen dass sie mehr werden und dann die Scharia kommt.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Elvira Zuleger am 07.10.2017 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Mag.

    Bitte sofort nach "Absitzen" der Strafe nach Hause! Ich habe als Kind noch selbst Gewalt gegen Kinder erlebt und war in den letzten Jahren so froh, dass man nun soviele stolze und glückliche Väter mit Kindern sah. Ich WILL NICHT, dass sich nun wieder so eine brutale patriachale Väterschicht bei uns niederlässt. An ihrer Erziehung ändern auch Wertekurse nichts!

  • Zillerthaler Burkinijäger am 07.10.2017 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    Das Übliche

    Lassen wir einmal das Übliche: "Die werden nie integriert sein" Geschwafel, denn das wird langweilig. Nehmen wir diesen Vorfall, zum Anlass, wie weit Frauen im Islam von Kindheit an unterdrückt werden und wie freiwillig eine Muslima mit stolz ihr Kopftuch trägt. Ich lehne mich mit dieser Fragestellung wohl weit aus dem Fenster, wenn man bedenkt, dass mein Vaterland einen Präsidenten hat, der das Kopftuch und damit auch das Ganze drumherum ausdrücklich goutiert und als Zeichen freier Meinung ansieht mit der man sich solidarisch zeigen muss.

  • gerraldo am 07.10.2017 06:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verhaltenskodex

    Man sollte für alle Nicht-Österreicher einen Verhaltenskodex aufstellen. Wer dagegen verstößt bekommt Strafpunkte (je nach Schwere der Tat). Bei X Strafpunkten gibt es eine Verwarnung, bei Y Punkten Konsequenzen (Geldstrafe, Kürzungen, Schulung) und bei Z Punkten Ausweisung. Randbemerkung: Und Ausweisung heißt nicht - schriftliche Nachricht mit Bitte das Land zu verlassen, sondern - Verhaftung und Abschieben!

  • Sonjave am 07.10.2017 02:46 Report Diesen Beitrag melden

    Ob da Strafe hilft?

    Dem kann man mit Strafen nach unseren Gesetzen doch nicht sein Welt-und Frauenbild austreiben. Ich möchte nicht in der Haut der Frau und der Töchter stecken. Wenn der zu deren Schutz nicht weggesperrt wird, sind die nach wie vor gefährdet.

  • Yve Stritzi am 07.10.2017 00:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hm

    des kann er in seiner Heimat machen ... weg damit