Krems

31. August 2018 09:49; Akt: 31.08.2018 10:14 Print

Wegen Obdachlosen: Wut-Konditorin zerstört Bank

Verzweiflungstat mit Konsequenzen für eine Unternehmerin in Krems: Weil ihr Obdachlose in die Blumentöpfe des Schanigartens uriniert haben sollen, zerstörte sie kurzerhand die von der Gruppe benützte Parkbank.

Die Seniorchefin ließ die Bank abflexen. Obdachlose hatten bereits mehrmals in die Blumentöpfe ihres Schanigartens uriniert. Jetzt reichte es der Frau. (Bild: iStock (Symbol))

Die Seniorchefin ließ die Bank abflexen. Obdachlose hatten bereits mehrmals in die Blumentöpfe ihres Schanigartens uriniert. Jetzt reichte es der Frau. (Bild: iStock (Symbol))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kuriose Geschichte mit Konsequenzen für eine bekannte Senior-Chefin einer Bäckerei in der Kremser City: Am 20. August war die Parkbank neben einer Traditionskonditorei am Bahnhofplatz plötzlich nicht mehr da, wo sie sein sollte, die Verankerungen zugespachtelt. Die Sitzgelegenheit wurde einfach 50 Meter weiter völlig demoliert abgestellt. Die Polizei ging von einem Vandalenakt aus, stellte fest: Ein Schaden von etwa 1.000 Euro wurde angerichtet.

Umfrage
Wie finden Sie die Aktion der Unternehmerin?
66 %
10 %
24 %
0 %
Insgesamt 132 Teilnehmer

In Blumentöpfe uriniert

Doch im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass es sich gar nicht um einen Lausbubenstreich oder eine herkömmliche Sachbeschädigung handelt. Denn: Die knapp 80-jährige Unternehmerin selbst, hatte die Bank auf eigene Faust einfach wegflexen und vom Schanigarten des Betriebs wegtragen lassen.

Der Grund: Obdachlose. "Ich wusste mir nicht mehr anders zu helfen. Immer wieder wurde von den Alkoholikern, die die Bank oft schon vom Vormittag an bevölkern, in die Blumentröge des Schanigartens uriniert", klagt die Seniorin im Gespräch mit der "NÖN". Auch zahlreiche Kunden sollen sich bereits beschwert haben, Gäste sollen angepöbelt worden sein.

Also handelte sie, ließ ein Metallbein abflexen, die Bank herausreißen und stellte sie schließlich 50 Meter weiter wieder ab.

Sie muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(nit)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kremserin am 31.08.2018 21:37 Report Diesen Beitrag melden

    Verständlich

    Die Aktion ist schon interessant, aber auch verständlich. Niemand möchte in einem stinkendem Gastgarten sitzen! Der Bahnhofsplatz verkommt zu einer Müllhalde und öffentlichen Bedürfnissanstalt. Zahllose zwielichtige Typen treiben sich dort rum und nichts wird dagegen unternommen! Vermutlich war das Magistrat wieder mal auf beiden Ohren taub.

  • Dodo2340 am 31.08.2018 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Wachauer

    Bravo Frau Raimitz! Wenn die Polizei und die Stadtpolitiker nichts tun, dann muss man sich selbst zu helfen wissen. Wäre interessant zu erfahren, von wo diese Asozialen stammen. Wachauer sind das sicher keine.

    einklappen einklappen
  • myopinion am 01.09.2018 06:37 Report Diesen Beitrag melden

    Verständlich

    Das kommt davon weil Anliegen von Bürgern immer nur ignoriert werden. Verstehe die Unternehmerin. Den Obdachlosen gehört auch geholfen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Da Hauns am 02.09.2018 01:25 Report Diesen Beitrag melden

    Jo genau

    Ich zerschlage das nächste Mal auch einfach die Windschutzscheibe von deinem Auto, weil du auf meinem Parkplatz parkst. Super oder? Selbstjustiz ist nicht korrekt und gehört genauso abgestraft. $$$ macht überheblich und bringt manche (Raimitz) dazu zu denken sie sind das Gesetz. Hoffe man zeigt ihr das Gegenteil.

  • myopinion am 01.09.2018 06:37 Report Diesen Beitrag melden

    Verständlich

    Das kommt davon weil Anliegen von Bürgern immer nur ignoriert werden. Verstehe die Unternehmerin. Den Obdachlosen gehört auch geholfen.

  • Kremserin am 31.08.2018 21:37 Report Diesen Beitrag melden

    Verständlich

    Die Aktion ist schon interessant, aber auch verständlich. Niemand möchte in einem stinkendem Gastgarten sitzen! Der Bahnhofsplatz verkommt zu einer Müllhalde und öffentlichen Bedürfnissanstalt. Zahllose zwielichtige Typen treiben sich dort rum und nichts wird dagegen unternommen! Vermutlich war das Magistrat wieder mal auf beiden Ohren taub.

  • Dodo2340 am 31.08.2018 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Wachauer

    Bravo Frau Raimitz! Wenn die Polizei und die Stadtpolitiker nichts tun, dann muss man sich selbst zu helfen wissen. Wäre interessant zu erfahren, von wo diese Asozialen stammen. Wachauer sind das sicher keine.

    • Da Hauns am 02.09.2018 01:29 Report Diesen Beitrag melden

      s'Wachauerlaberl?

      Freizeitpolizist oder wie? Gute Einstellung. Hoffentlich gibt's bei einer zu unrechten fristlosen von deinem Arbeitgeber auch kein Gericht und keine Behörde die dir hilft - Bravo Arbeitgeber, wenn da Wachauer den ganzen Tag nur depad aus da Wäsch schaut is ja verständlich, da muss sich der Arbeitgeber ja helfen. Traurig dass solche Leute wie Sie wahlberechtigt sind.

    einklappen einklappen
  • Ich am 31.08.2018 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht normal

    Nicht korrekt! Kann auch nicht Selbstjustiz ergreifen wenn mir was nicht passt. Saftige Strafe soll die zahlen.